Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

solar info center auf der Intersolar 2000

30.06.2000


Einen Blick in die Zukunft können Besucher der Intersolar 2000 vom 7.-9.Juli 2000 in Freiburg auf dem Neuen Messegelände werfen. Auf dem Stand 2/252 präsentiert sich das künftige solar info center (sic, früher Infosolar) zusammen mit einigen Firmen, die im ersten Halbjahr 2002 in das an der Hermann-Mitsch-Str. geplante Gebäude einziehen werden. Auf über 8500 m2 werden dann rund 250 Mitarbeiter von 45 Firmen dem Kompetenzzentrum Freiburg in Sachen erneuerbare Energie sichtbaren Ausdruck verleihen. Unter einem Dach werden private Kunden und Geschäftskunden Information, Produkte oder Partner rund um das energieoptimierte Bauen mit der Sonne finden. Ein Architekturmodell vermittelt auf dem Messestand einen sinnlichen Vorgeschmack auf das Gebäude, die anwesenden Firmen repräsentieren einen Ausschnitt aus dem Beratungs- und Dienstleistungsangebot - kostenlose Information aus erster Hand!

Die Solarbranche ist keine Nische mehr sondern ein kräftiger Wachstumsmarkt. Die Sturm und Drang Phase der Rechtfertigung und des Kampfes "gegen" ist vorbei. Der Solarmarkt hat sich etabliert und ist in einer sehr dynamischen Konsolidierungsphase mit zweistelligen Zuwachsraten. Hier kann sich nur halten, wer in punkto Qualität und Know-how die üblichen Industriestandards bietet. Es geht nicht mehr um spektakuläre Demonstrationsprojekte, sondern um klug konzipierte, solide umgesetzte Gebäude und Energiekonzepte für den Alltag.

Nachhaltigkeit und Ökonomie sind dabei keine Gegensatzpaare mehr. "Gute Energiekonzepte sind heute im grünen Bereich der Wirtschaftlichkeit realisierbar", bringt es Geschäftsführer Prof. Rolf C. Buschmann auf den Punkt. "Dazu kommen Verbesserungen des Raumklimas, die neben der Verringerung von Energieverbrauch und Umweltbelastung sinnlich wahrnehmbare Vorteile für den Nutzer bringen !"

Das solar info center selbst wird diesen Ansprüchen gerecht. "Wir bauen kein Luftschloss, sondern ein Gebäude, in dem Funktion und Ästhetik in Einklang sind," führt Buschmann aus. "Das Gebäude ist CO2-neutral und nutzungsoptimiert. Intelligentes Energiemanagement und erneuerbare Energien sparen nicht nur Energie, sondern sorgen z.B. durch viel Tageslicht auch für gute Arbeitsbedingungen."

Information, Beratung, Seminarangebot und ein Café wird das solar info center zentral bereitstellen, Beispiele für firmenspezifische Dienstleistungen sind Planung, Projektmanagement, Unternehmensberatung, Finanzierung, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Training, Moderation und Mediation. Im Ausstellungs- und Verkaufsbereich wird es Dämmstoffe, baubiologische Materialien, Energiespargeräte, Sonnenkollektoren und Photovoltaikanlagen geben. Die gebündelte fachliche Vielfalt im sic bietet Synergien zur Gründung und Ausweitung von wirtschaftlichen Aktivitäten.

Beispiele für Firmen oder Firmenniederlassungen im künftigen sic sind: Energieagentur Freiburg, Energossa GmbH, ENNOS GmbH, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Phasea Baugestalt, Planungsgruppe Buschmann, Gruppe 4, Alfred Schneider GmbH, Dr. Klaus Heidler Solar Consulting, solares bauen GmbH, solarmarkt GmbH, Tritec Energie GmbH.

Das von der Stadt Freiburg unterstützte Projekt wird rein privat finanziert, Baubeginn ist Anfang 2001. Noch sind Flächen zu haben. Interessenten können sich unter Tel. 0761/ 791 77 10 an die Energieagnetur Regio Freiburg GmbH wenden, die die Vermietung übernommen hat.

Ansprechpartner:

Sekretariat:
Esther Allen

... mehr zu:
»Energiekonzept »Intersolar

solar info center gmbh
Wiesentalstraße 50
D-79115 Freiburg

Tel. 0761/45906-0, Fax.0761/45906-99
allen@ises.org, www.solar-info-center.de

Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Klaus Heidler Solar Consulting
Konradstr. 17
D-79100 Freiburg
Tel. 0761/70 72 53 0, Fax. 0761/70 72 53 1,
e-Mail: heidler@solar-consulting.de
, www.solar-consulting.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Karin Schneider |

Weitere Berichte zu: Energiekonzept Intersolar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten