Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einer CD nach neuen Medikamenten suchen

29.08.2000


... mehr zu:
»Biotechnologie
Biotechnology 2000: Biotechnologische Verfahren für Umwelt und Gesundheit.
Ein Testverfahren zur Suche nach biologisch aktiven Molekülen für Diagnostik und Therapie und aktuelle Forschungsergebnisse
aus der Umweltbiotechnologie zeigt die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF), Braunschweig, vom 3. bis 8. September 2000 auf der "BIOTECHNOLOGY 2000" in Berlin (Stand B8). Die Zukunft der Biotechnologie diskutieren mehr als 2000 Experten auf dem Weltkongress, der alle vier Jahre auf einem anderen Kontinent stattfindet. In der begleitenden Messe stellen neben der GBF über 120 Biotechnologie-Firmen ihr Know-how vor.

Schnelle Tests mit dem BioDisk-Synthesizer

"Mit dem BioDisk-Synthesizer wollen wir bis zu 40.000 Verbindungen gleichzeitig herstellen und simultan testen", erklärt Dr. Ronald Frank, Leiter der Arbeitsgruppe Molekulare Erkennung, die Vorzüge des neuen Testverfahrens auf CompactDisk (CD). Das Gerät, das in einer ersten Experimentalversion vorgestellt wird, soll zum Beispiel für die Suche nach biologisch aktiven Peptiden eingesetzt werden. Peptide sind kleine, aus mehreren Aminosäuren bestehende Moleküle, die Wissenschaftler verwenden, um biologische Vorgänge im Detail zu erforschen. "Die CD kann z. B. zur Früherkennung von Krankheiten oder der Suche nach neuen Medikamenten eingesetzt werden", sagt Frank. Das Verfahren hat die GBF im Rahmen eines vom BMBF geförderten Verbundprojektes gemeinsam mit der MediUm TECH GmbH und der Jerini Bio Tools GmbH in Berlin entwickelt.

Bakterien sanieren vergiftetes Bitterfelder Grundwasser

Ein anderes Forschungsprojekt zeigt, wie bakterielle Lebensgemeinschaften im Raum Bitterfeld und in der Lausitz schadstoffbelastete Grund- und Oberflächenwasser sanieren sollen. Um Bitterfeld sind ca. 200 Millionen m3 Wasser mit Chlorbenzol vergiftet. Nach ersten Ergebnissen ist die natürliche Bakterienflora in der Lage, Chlorbenzol abzubauen. Schneller und zuverlässiger arbeiten jedoch speziell eingesetzte Bakterienstämme. In einem See in der Lausitz, der durch den Braunkohletagebau versauert ist, können dagegen die natürlich vorkommenden Bakterien genutzt werden: In ersten freilandähnlichen Versuchen zeigten die Wissenschaftler, dass sich durch die gezielte Zufuhr von Kohlenstoff Bakterien vermehren, die das Wasser neutralisieren.

Giftiges Quecksilber entfernen

Als weiteres Projekt präsentiert die GBF ein Verfahren zur Entfernung von hochgiftigem Quecksilbersalz aus Industrie-Abwässern mit Hilfe von speziellen Bakterien. Das Verfahren ist seit Juli 2000 im Dauerbetrieb bei der Firma SPOL-Chemie in der Tschechischen Republik. Für den Menschen sind Quecksilber und dessen Verbindungen giftig. Der Eintrag von Quecksilber durch menschliche Aktivitäten ist daher ein ernstzunehmendes Umweltproblem. Die bedeutendste Quelle ist die so genannte Chlor-Alkali-Elektrolyse zur Herstellung von Chlor, einem der wichtigsten Grundstoffe der chemischen Industrie. Das ist auch das aktuelle Einsatzgebiet der Anlage.

Dipl.-Biol./Dipl.-Journ. Thomas Gazlig |

Weitere Berichte zu: Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung