Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diamantene Fühler und schwebende Lasten

17.05.2000


... mehr zu:
»ITP »Sensorik
Diamantene Fühler und schwebende Lasten
Innovationsmesse ITP mit vier Exponaten der Universität Ulm

Von der Ulmer Industrie- und Handelskammer (IHK) und der Stadt Ulm initiiert, soll die Innovationsmesse ITP, die zum zweiten Mal stattfindet und vom 25. bis 27. Mai 2000 auf dem Ulmer Messegelände zu sehen ist, wirtschaftliche Vielseitigkeit und Ideenreichtum der Ulmer Region sichtbar machen. Unternehmern, Produzenten, Dienstleistern, Entwicklern Hochschulen, Kommunen und Investoren will sie Gelegenheit geben, Kontakte zu knüpfen und das technologische Potential vor Ort zu erschließen. Im thematischen Umfeld von Werkzeug- und Produktionstechnik, Energie- und Umwelttechnik, Logistik und Elektronik, Neue Medien, Informationstechnik sowie -be- und -verarbeitung sieht sich die ITP nach eigener Darstellung nicht zuletzt als »Galerie der innovativen Produkte der Fachhochschule Ulm, der Universität Ulm und des Instituts für dynamische Materialprüfung«. Die beiden letztgenannten werden mit insgesamt fünf Exponaten vertreten sein. Parallel informiert die Universität über ihre Studien-, Aus- und Weiterbildungsangebote.

Sprache verschlüsselt

Die Abteilung Informationstechnik der Universität Ulm beschäftigt sich mit Verfahren zur zuverlässigen und sicheren Datenübertragung. Am Beispiel des Mobilfunkstandards GSM (Global System for Mobile Communications) werden die Wissenschaftler grundlegende Konzepte der digitalen Datenübertragung vorstellen: Zuteilung und optimale Auslastung von Sendefrequenzen, Verbesserung der Übertragungsqualität bei großen Datenmengen und variierenden Nutzungsanforderungen, Methoden des Kanalschutzes, Prinzipien der Sprachcodierung, Nutzerauthentifikation (Stichwort sichere PINs) und Verschlüsselung. Wie verschiedene Störgrößen die Übertragungsqualität von Sprache beeinflussen, können die Messebesucher am simulierten Hörmodell verfolgen.

Mikrotechnik mit Diamant

Die einzigartigen Eigenschaften des Diamant, namentlich seine unerreichte Temperatur- und Reaktionsbeständigkeit sowie sein elektrisches Leitverhalten, waren Ausgangspunkt für die Abteilung Elektronische Bauelemente und Schaltungen, auf der Suche nach optimalen Materialien für Mikroelektronik, Mikrosensoren und -aktoren mit Kunstdiamant zu experimentieren. Herausgekommen sind Diamantmikrochips für Herzablationskatheter, Druck- und Beschleunigungssensoren, denen weder aggressive Chemikalien noch Extremtemperaturen etwas anhaben können, elektrostatisch betriebene Mikroschalter der Hochleistungsklasse, Ultraviolettsensoren für tiefes (220nm-)UV-Licht. Mit einer Auswahl ihrer interessantesten Objekte werden die Forscher auf die ITP gehen.

Rettung automatisch

Im Rahmen eines Pilotprojekts für Baden-Württemberg zur grundlegenden Modernisierung des Rettungssystems hat Martin Häfele aus der Abteilung Elektronische Bauelemente und Schaltungen ein telematisches Unterstützungsverfahren für die medizinische Notfallrettung entworfen und verwirklicht. Die von ihm progammierte Voicemailbox ist in der Lage, bei einem Rettungseinsatz automatisch die erforderlichen Einsatzkräfte zu alarmieren und ihre Antwort zu registrieren, wobei Verfügbarkeit (Urlaub, Krankheit) und voraussichtlicher Eintreffzeitpunkt berücksichtigt, bedarfsweise zusätzliche Helfer nachnominiert und ein präzises Ablaufprotokoll erstellt werden. Das System entlastet das Personal der Rettungsleitstelle und hilft, vergebliche Telefonate und Fehldispositionen zu vermeiden.

Lasten ausgependelt

Das Team der Abteilung Mess-, Regel- und Mikrotechnik lässt einen tonnenschweren Container von einem Kran im Arbeitsraum bewegen. Dabei hängt die Last pendelfrei und so ruhig am Kranseil, als wäre sie in der Luft angeschraubt. Das ist nicht selbstverständlich, sondern einer raffinierten Sensorik zu danken, die laufende Messungen der Lastposition und -orientierung im Raum verarbeitet und sämtliche demnach zu erwartenden Pendel-, Kipp- und Drehbewegungen der Kranlast rechnerisch vorwegnimmt. Ein auf dieser Grundlage automatisch gesteuertes Fahr- und Greifwerk fängt die Bewegungen im voraus ab. Sensorik, regelungstheoretische Darstellung und Aktorik demonstrieren die Wissenschaftler in einem Video mit dem Titel »Vom automatischen Kran zum Großraumroboter«.

Werkstoffe zähflüssig

Gele, Pasten, Lacke und ihre viskos-elastischen Verwandten sind eigenwillige Werkstoffe. Das Institut für dynamische Materialprüfung (IdM) an der Universität Ulm ist darauf spezialisiert, Eigenschaften und Verhalten auch der »launischsten« Materialien unter mechanischer Belastung und in beliebigen Temperaturbereichen exakt zu bestimmen - in der Regel mittels speziell entwickelter Geräte, die sich Schwingungs- und Dämpfungsphänomene als Korrelate des dynamischen Verhaltens zunutze machen und deren ausgeklügelte Sensorik höchsten Exaktheitsansprüchen genügt. Die Wissenschaftler konzipieren Messverfahren und -apparaturen, bauen Prototypen, übernehmen Messaufträge von Industriekunden und beraten ihre Klienten beim Einsatz konventioneller und neuartiger Werkstoffe. Einen Querschnitt durch seine Produktpalette zeigt das Institut auf der ITP.

Peter Pietschmann |

Weitere Berichte zu: ITP Sensorik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten