Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenbrand von innen verhindern

30.08.2000


... mehr zu:
»Ectoin »Solute
Bakterienwirkstoff aus Witten revolutioniert die Kosmetikindustrie

Sie heißen Halomonas elongata oder Pyrococcus furiosus und leben in gesättigter Kochsalzlösung oder im kochend heißen Wasser der Geysire: Von das Extreme liebenden ("extremophilen") Bakterien ist die Rede, die sich wie mit einem Schutzmantel mit Substanzen umgeben, die ein Überleben in solchen feindlichen Umwelten ermöglichen. Diese Kompatiblen Solute hat die Wittener Firma bitop isoliert und Anwendungen erforscht, die die Kosmetikindustrie revolutionieren können.

Z.B. Sonnenöl: Herkömmliche Sonnenschutzmittel wirken wie ein Filter auf der Haut. Wirkstoffe wie z.B. Titandioxid verhindern für eine gewisse Zeit, dass Sonne zur Haut durchdringt. Dadurch können wir länger in der Sonne bleiben und werden braun statt rot. Doch wenn die Wirkzeit des Schutzes überschritten wird, schädigt die Sonne die Haut. Das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, steigt.

Der neue Kosmetikwirkstoff Ectoin der Firma bitop funktioniert anders: Er schützt die empfindlichen Bausteine (Eiweißstoffe, Erbmaterial, Zellmembranen) der Hautzellen aktiv und verhindert so, dass sich langfristige Zellschädigungen bis zu intensiver Sonnenstrahlung einstellen.

"Der Markt für Ectoin ist riesig, da im Zeitalter zunehmender Belastung durch die Umwelt der Bedarf an verträglichen Schutzstoffen für empfindliche Wirkstoffe, Diagnostika und Katalysatoren auf Protein- und Nukleinsäurebasis drastisch steigen wird". Dr. Thomas Schwarz, Biochemiker und Geschäftsführer von bitop, ist von seinem Forschungsgebiet begeistert. "Wir sind meines Wissens die einzige Firma in Deutschland, die auf dem Gebiet der Kompatiblen Solute aus extremophilen Mikroorganismen mit Ectoin ein marktreifes Produkt anbieten kann." Der Kosmetik-Riese Merck in Darmstadt hat bei den Wittenern eine Lizenz erworben. Am 11. September soll bei einer großen Fachmesse in Berlin das Produkt Ronacare-Ectoin vorgestellt werden. Dann hat bitop einen Platz an der Sonne direkt auf unser aller Haut.

bitop, eine Ausgründung der Universität Witten/Herdecke, hat sich seit 1993 auf die Züchtung und Anwendung von extremophilen Mikroorganismen spezialisiert: Die Züchtung von Bakterien ohne den Einsatz von Gentechnologie bildete die Basis für verschiedene biotechnische Anwendungen. So entwickelten die Forscher ein optimales Verfahren (Bakterienmelken) zur Produktion der Schutzstoffe Ectoin, Hydroxyectoin und Firoin, die es den Bakterien gestatten, an extremen Orten überleben zu können.

Weitere Informationen bei Dr. Georg Melmer und Dr. Thomas Schwarz, 02302/914 400 oder unter http://www.bitop.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Kay Gropp |

Weitere Berichte zu: Ectoin Solute

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Eigenschaften erlauben Einblicke in Quantenpunkte

17.01.2018 | Physik Astronomie