Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarexperten simulieren Schatten

04.09.2000


Mit Kopf und Hand simulieren Prof. Dr.

Dieter Kohake (r.) und Thomas Nierhoff, wie Schatten die

Effektivität von Solarzellen mindern. Foto: FHG/BL, Abdruck

honorarfrei


Während der Fachmesse "Elektrotechnik 2000" beteiligt sich die Fachhochschule Gelsenkirchen mit einer Simulationsanlage zur Berechnung von Abschattungseffekten an der Sonderschau "Photovoltaik für Dach und
Wand". Stand 6072 in Halle 6 im Messezentrum Westfalenhallen Dortmund.

Gelsenkirchen/Dortmund. Wie sehr Sonnenzellen an Effizienz einbüßen, wenn sie von Bäumen, Kaminen oder Gebäuden beschattet werden, das zeigen mit wissenschaftlicher Genauigkeit die Photovoltaiker der Fachhochschule Gelsenkirchen während der Fachmesse "Elektrotechnik 2000" vom 6. bis 9. September in Halle 6 der Dortmunder Westfalenhallen im Rahmen der Sonderschau "Photovoltaik für Dach und Wand". Eine computergestützte Videoschau liefert außerdem weitere Informationen über das Fachgebiet der Photovoltaik, mit der die Menschen in zunehmendem Maße Strom aus Sonnenlicht gewinnen. Seitdem das Gesetz für erneuerbare Energien die Vergütung für das Einspeisen von Solarstrom ins Netz auf 99 Pfennig je Kilowattstunde heraufgesetzt hat, ist das Interesse an Photovoltaik-Anlagen sowohl bei der Industrie als auch bei privaten Hausbesitzern sprunghaft angestiegen. Prof. Dr. Dieter Kohake, der die Messebeteiligung der Fachhochschule leitet, schätzt, dass sich nach etwa zwölf Jahren die Investitionskosten amortisieren und die Betreiber, egal ob privat, gewerblich oder öffentlich, dann in die Gewinnzone kommen.

Das gesteigerte Interesse spürt auch das Elektrohandwerk. Der Fachbereich Elektrotechnik der Fachhochschule Gelsenkirchen bietet daher neben dem Studium auch Fortbildungskurse zur Photovoltaik. Am 20. Oktober startet der nächste Qualifizierungslehrgang zum Photovoltaik-Techniker. Der Kurs findet über vier Wochen jeweils am Freitagnachmittag und Samstagmorgen in der Fachhochschule statt. Interessenten können unter Telefon (0209) 9596-313 oder -287 nähere Informationen erhalten.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Dieter Kohake, Fachbereich Elektrotechnik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-313 oder 9596-196 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9592099,
E-Mail: dieter.kohake@fh-gelsenkirchen.de

Messekontakt
Die Fachhochschule Gelsenkirchen lädt die Damen und Herren von den Medien herzlich ein, direkt von der Messe zu berichten:
Elektrotechnik 2000, Sonderschau Photovoltaik für Dach und Wand
6. bis 9. September 2000
jeweils 9 bis 17 Uhr
Messezentrum Westfalenhallen Dortmund
Halle 6, Stand 6072

Während der Messe stehen Ihnen Prof. Dr. Dieter Kohake und sein Mitarbeiter Dipl.-Ing. Thomas Nierhoff für Informationen und Auskünfte zum Exponat der Fachhochschule Gelsenkirchen gerne zur Verfügung. Wenn Sie einen Besuch auf dem Stand planen oder ein telefonisches Stimmungsbild einfangen möchten, bitten wir Sie, sich vorher kurz unter Telefon (0209) 9596-464 oder -458 mit der Pressestelle der Hochschule in Verbindung zu setzen. Wir vermitteln Ihnen dann einen persönlichen Termin.

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion auf der Messe in Dortmund begrüßen zu dürfen.

Dr. Barbara Laaser (Pressestelle) |

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Kohake Photovoltaik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie