Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BAU 2001 - 14. Internationale Fachmesse für Baustoffe, Bausysteme, Bauerneuerung

15.01.2001


... mehr zu:
»BAU »Bausysteme
Bundesforschungsministerium präsentiert 10 Forschungsprojekte der Bauwirtschaft in München

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) präsentiert in München vom 16. bis 21. Januar 2001 auf der BAU 2001 - der "14. Internationalen Fachmesse für Baustoffe, Bausysteme, Bauerneuerung" - zehn vom BMBF geförderte Vorhaben. Die Verbundprojekte zeigen beispielhaft, welche Forschungs- und Entwicklungsfragen gerade kleine und mittlere Unternehmen der Bauwirtschaft beschäftigen.

Das Bundesforschungsministerium hatte im letzten August das mit 100 Millionen Mark vom BMBF ausgestattete Forschungsprogramm "Bauen und Wohnen im 21. Jahrhundert" mit einer Laufzeit bis 2004 begonnen. Das Programm soll alle am Baugeschehen Beteiligte animieren und unterstützen, Forschung, Entwicklung und Innovationen im Wohnungsbau sowie bei Modernisierung und Instandsetzung in Angriff zu nehmen, um so konkurrenzfähiger zu werden. Ziel ist es, mit innovativen Techniken und Verfahren einen Beitrag zum kostengünstigen Bauen zu leisten und dadurch mittelbar Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft zu sichern.

Im Zentrum des dazugehörigen Programmschwerpunktes "Bauforschung und -technik" steht die Entwicklung und Erprobung von integrierten Planungs- und Koordinierungsmodellen mit neuen Informations- und Kommunikationstechniken. Beispielsweise will das Verbundprojekt "BauKom-Online" Gebäudeplanung, Kosten- und Projektmanagement internetgerecht zusammenführen. Das Projekt "eVERA" soll Bestellung, Logistik und Abrechnung von Baumaterialien datenmäßig und stofflich durchgängig gestalten. "BASYS" hat das Ziel, Brettholzstapel-Technologien weiterzuentwickeln, während "ÖBIT" ökologisches Bauen intelligent und transparent machen soll. Sowohl die Konzepte zur Erhöhung des Vorfertigungsanteils als auch erste Ergebnisse stellt das "Dienstleistungssystem Qualitäts-Montagehausbau" vor. Die Entwicklung automatisierter (Bau-)Verfahren wird beispielhaft mit der "Baustellenphotogrammetrie" dargestellt. In allen Projekten werden auch methodische und organisatorische Überlegungen zur Qualifizierung der Bauprozesse demonstriert. Das "Hamburger Baumodell" will Handwerker-Kooperationen und Weiterbildung vorantreiben. Das Münchner Zentrum "Smart Home" zeigt Möglichkeiten der Mikrosystemtechnik zur Energieeinsparung und für neue Wohntechnologien. Fortschritte in der Material- und Nanotechnologie-Forschung werden an Beschichtungen von Stein, Putz, Beton, Glas oder Metall mit Antischmutz-, Antigraffiti- und Antibeschlagwirkung sowie an Funktionswerkstoffen (Fensterscheibenverdunklung) oder superharten "Recyclingplatten" für Heim oder Labor gezeigt.

Das BMBF-Forschungsprogramm "Bauen und Wohnen im 21. Jahrhundert" will in enger Abstimmung mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowohl für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums, als auch für Strategien zu den Bereichen Wohnen, Verkehr, Arbeiten und Freizeit fördern.

BAU 2001 - Messe München - Stand A3.339/440


Weitere Informationen sind erhältlich bei:

TÜV Energie und Umwelt GmbH
Projektträger Mobilität und Verkehr,
Bauen und Wohnen des BMBF
Dipl.-Ing. Andreas Jüngst
51101 Köln
Tel.: (02 21) 6 50 35- 1 19
Fax: (02 21) 6 50 35- 1 15
pt-muv@de.tuv.com

www.tuvpt.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Iris Marzian | idw

Weitere Berichte zu: BAU Bausysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit