Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsichtbarer Urhebernachweis für Audiodaten

11.02.2003


Ein Mausklick genügt - und schon kann man sich aus dem Internet digitale Bilder, aktuelle Popsongs oder neue Videofilme herunterladen.



Auf der Strecke bleibt der Urheberschutz. Digitale Wasserzeichen schaffen Abhilfe. Auf der (12.-19. März in Hannover) stellen Fraunhofer-Forscher neue Verfahren vor, um vor allem Audiodaten mit Copy-Right-Nachweisen zu versehen.



Geldscheine haben es. Urkunden und alte Aktien haben es: Wasserzeichen. Das nur im Gegenlicht erkennbare Zeichen erschwert das Fälschen und Kopieren der wertvollen Papiere. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt haben diese erfolgreiche Methode auf digitale Daten übertragen. Mit "digitalen Wasserzeichen" sollen elektronische Bilder, Musik und Videos vor Missbrauch und Manipulation geschützt werden.

"Digitale Wasserzeichen bestehen aus nicht wahrnehmbaren Informationen, die in Fotos, Audiodaten oder Videofilme eingefügt werden", erklärt Christoph Busch vom IGD das Prinzip. Die unsichtbaren und unhörbaren Zusatzinformationen enthalten zum Beispiel Angaben über den Urheber, Titel des Songs, eine Seriennummer oder die Adresse des Verleihers. Werden die digitalen Wasserzeichen mit speziellen Programmen ausgelesen, kann man exakt feststellen, woher ein Bild, ein Video oder ein Popsong stammt. Das ist auch notwendig. Denn via Internet können illegale Kopien problemlos vertrieben werden. Unter den Raubkopien haben vor allem die Musiker und die Plattenindustrie zu leiden. Auf dem wichtigen US-Markt ist der Absatz von Musik-CDs zum Stichtag 22. Dezember 2002 um 9,3 Prozent auf 624,2 Millionen Scheiben gesunken, so die Marktforscher Nielsen SoundScan.

Um die Urheber-Rechte von Musikern und Industrie besser zu schützen, arbeiten Fraunhofer-Forscher an Watermarks für Audiodaten. Die digitalen Wasserzeichen bieten zwar keinen Schutz vor Raubkopien, sie erschweren jedoch die kommerzielle Verwertung der illegal kopierten Musikstücke. "Wir haben sowohl Wasserzeichen für nicht komprimierte Daten - etwa für die Aufnahme von CDs - als auch für komprimierte Musikstücke wie MP3-Files entwickelt", berichtet Chris-tian Neubauer vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen. Die Besonderheit: Beide Verfahren sind zueinander kompatibel. Die unhörbaren Markierungen lassen sich mit dem gleichen Programm auslesen.

Besonders interessant für den Vertrieb von Musik via Internet sind Transaktionswasserzeichen. Sie werden automatisch beim Herunterladen generiert. Kauft ein Kunde bei einem Musikanbieter den aktuellen Hit von Robbie Williams ein, erhält der Song beim Download einen unhörbaren Urhebernachweis. "Es wird zum Beispiel die Kundennummer verschlüsselt in die Musik eingebettet", so Neubauer. Tauchen später Raubkopien von dem Song auf, kann man exakt feststellen, welcher Kunde das Musikstück illegal weitergegeben hat.

Doch was passiert, wenn mehrere tausend Kunden gleichzeitig auf den Server eines Anbieters zugreifen? Damit die Kunden die geschützte Musik immer in Echtzeit auf ihren Rechner laden können, haben sich die Forscher des IGD einen Trick einfallen lassen. Sie markieren vorab alle digitalen Audiodaten einmal mit 0 und einmal mit 1. Ein besonderer Algorithmus stellt daraus blockweise das vom Kunden gewünschte Lied zusammen. Ähnlich wie bei einer Patchwork-Decke fügt er nach einem bestimmten Muster mit 0 oder 1 markierte Segmente und die unmarkierten Teile der Audiodaten zusammen. So wird in Echtzeit beim Runterladen das unhörbare Wasserzeichen in die Musik eingewoben. Das zugrundeliegende Wasserzeichenverfahren wurde bereits von der Firma PhonoNet GmbH, einer 100-% Tochter des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft e.V., lizenziert. PhonoNet setzt die Wasserzeichentechnologie des IGD ein, um die innerhalb ihres Musik Promotion Network verschlüsselt übertragenen Musikdateien mit einem Wasserzeichen zu versehen.

Auch Hörfunksendungen lassen sich live und ohne großen Aufwand mit Wasserzeichen signieren. Das hat ein gemeinsamer Feldversuch des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI, des IIS und des Darmstädter Lokalradios RADAR gezeigt. In Australien wird das IIS-System sogar in der Werbeforschung eingesetzt. Aber nicht nur die Musikindustrie und Radiosender, sondern auch Archive setzen auf Wasserzeichen, um ihre Daten mit Urheber-Nachweisen zu versehen. Das Deutsche Rundfunkarchiv (DRA) testet derzeit ein Verfahren, das das IPSI und sein Spin-off Platanista GmbH entwickelt haben. "In die Audio-Dokumente wird der Schlüssel des DRA sowie die Katalognummer eingebettet", erläutert Martin Steinebach vom IPSI. So bleibt auch bei der illegalen Weitergabe das DRA immer als Urheber erkennbar.

Diese und weitere aktuelle Forschungsergebnisse im Bereich der digitalen Wasserzeichen stellen die Forscher auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, A14 vor.

Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt
Dr. Christoph Busch
Telefon 06151 - 155-147
E-mail: christoph.busch@igd.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33, 91058 Erlangen
Dr.-Ing. Christian Neubauer
Telefon 09131 - 776-355
E-mail: neu@iis.fhg.de

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://igd.fraunhofer.de
http://iis.fraunhofer.de
http://ipsi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Audiodaten DRA Graphische Datenverarbeitung IGD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise