Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksame Ionenaustauscher für die Wasseraufbereitung

23.09.2002


Bayer Chemicals auf der Aquatech 2002, Amsterdam, 1. bis 4. Oktober, Amstel Hall, Stand 07.7132
Effizienz ist reine Formsache



Wasser gehört zu den kostbarsten Gütern auf der Erde. Es zu schützen ist eine ökologische Verpflichtung. Zu den wichtigsten Hilfsmitteln zur Aufbereitung von Wasser und wässrigen Lösungen gehören Ionenaustauscher, deren vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in Industrie und Haushalt, Medizin und Forschung ständig zugenommen haben. Immer höher werdende Anforderungen an die Qualität der aufzubereitenden Wässer verlangen nach immer leistungsfähigeren Ionenaustauschern und effizienteren Aufbereitungstechnologien. Auf der Aquatech 2002 präsentiert Bayer Chemicals, ein Unternehmensbereich der Bayer AG, daher leistungsstarke Ionenaustauscher in Verbindung mit den Bayer-Gegenstromtechnologien - wie Schwebebett-, Rinsebett-, Liftbett- und Multistep-Verfahren - sowie einem umfassenden Serviceangebot.

Entsprechend den vielfältigen Einsatzgebieten ist die umfangreiche Ionenaustauscher-Produktpalette in drei Hauptsegmente unterteilt: Wasser - industrielle Wasseraufbereitung, Trinkwasseraufbereitung, Reinstwasser -, Aufbereitung von Lösungen zur Lebensmittelherstellung, Katalyse sowie die Aufbereitung von Abwasser und Prozesslösungen in der chemischen Industrie. Für das in der Prozesswasseraufbereitung bewährte chelatbildende Austauscherharz Lewatit® TP 207 bietet sich jetzt ein innovatives Einsatzgebiet: Der seit 30 Jahren bei der Schwermetall-Restentfernung bewährte Ionenaustauscher bewies sich in einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie als das einzige Produkt, mit dem man Nickel aus Trinkwasser entfernen kann. Wegen seiner sensibilisierenden und krebserzeugenden Wirkung wurde der Grenzwert für die Nickelkonzentration im Trinkwasser statt bislang 50 Mikrogramm pro Liter auf 20 gesenkt.

Die Produktpalette Lewatit® MonoPlus eignet sich für nahezu alle Verfahren der Wasseraufbereitung. Die gelförmigen oder makroporösen Styrol-Divinylbenzol-Copolymerisate besitzen aufgrund ihrer Monodispersität und modifizierten Polymerstruktur viele Vorteile gegenüber den traditionellen heterodispersen Austauschern: Die gleichgroßen Kugeln haben eine optimierte Korngröße - je nach Typ zwischen 0,55 und 0,75 Millimetern - sowie eine hohe chemische, mechanische und osmotische Stabilität, was sich positiv auf die nutzbare Kapazität und Standzeit auswirkt. Die Betriebskostenersparnis beim Einsatz von Lewatit® MonoPlus durch geringeren Chemikalienaufwand bei hoher nutzbarer Kapazität, das verringerte Abwasseraufkommen und der reduzierte Energieverbrauch sind wichtige Parameter für den Anlagenbetreiber. Zusätzlich lassen sich Investitionskosten bei neuen Anlagen durch kleinere Behältergeometrien und reduzierte Harzmengen verringern.

Reinstwasser findet in der Elektronik-Industrie insbesondere bei der Halbleiterproduktion oder auch in der Pharma-Industrie Verwendung. Die Anforderungen an die Wasserqualität bezüglich Restleitfähigkeit und TOC-Abgabe sind so hoch, dass nur speziell gereinigte Ionenaustauscher zum Einsatz kommen. Bayer hat leistungsfähige Harze entwickelt, die diesem erhöhten Anforderungsprofil in Polishing-Kreisläufen in besonderem Maße genügen und unter dem Namen UltraPure angeboten werden.

Ionenaustauscher für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie - beispielsweise für die Herstellung von Fruchtsäften, Gelatine, Zucker oder Stärke - unterliegen besonders strengen Reinheitsanforderungen. Bayer hat dieser Anforderung durch die Entwicklung der Typen Lewatit® S Rechnung getragen. Der Einsatz dieser makroporösen Harze hat verschiedene Produktionsverfahren in der Lebensmittelindustrie erst ermöglicht oder deren Wirtschaftlichkeit verbessert.

Mit der Inbetriebnahme der weltweit größten Produktionsanlage für monodisperse Ionenaustauscher in Bitterfeld und der Übernahme der Sybron Chemicals/USA gehört Bayer zu den weltweit führenden Herstellern von Ionenaustauscherharzen. Zusammen mit dem Standort Leverkusen verfügt das Unternehmen über drei Produktionsstätten, an denen qualitativ hochwertige Harze hergestellt werden.

Neben einer umfangreichen Produktpalette bietet Bayer seinen Kunden ein Serviceangebot, das von umfangreichen Produktschulungen über die Beratung bei konkreten Auslegungsproblemen bis hin zur Hilfestellung beim Troubleshooting reicht. Bei den halbjährlich stattfindenden mehrtägigen Produkt- und Verfahrensschulungen in Leverkusen werden den Teilnehmern die Grundlagen der Wasserchemie und des Ionenaustausches vermittelt. Darüber hinaus können Anwender im gut ausgestatteten Leverkusener Ionenaustauscherlabor ihre gebrauchten Ionenaustauscher auf Herz und Nieren untersuchen lassen.

Hotline für Leseranfragen: F A X: (0221) 9902-160

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews

Weitere Berichte zu: Ionenaustauscher Lewatit Wasseraufbereitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte