Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wissenschaftsakademien im Gemeinschaftsstand auf der 54. Frankfurter Buchmesse

23.09.2002


Auch dieses Jahr werden die deutschen Akademien der Wissenschaften in Halle, Berlin, Göttingen, München, Leipzig, Heidelberg, Mainz und Düsseldorf wieder mit ihren neuesten Publikationen auf der Frankfurter Buchmesse (9. - 14. Oktober 2002) vertreten sein und dort über 300 neue Bücher dem Fachpublikum und der interessierten Öffentlichkeit präsentieren. Zum zweiten Mal ist die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle am Gemeinschaftsstand der Union vertreten. Außerdem werden die Akademien neuere Publikationen auf CD-ROM in Halle 4.2, Stand B 410 vorstellen.

Die deutschen Wissenschaftsakademien sind Gelehrtengesellschaften, in denen die hervorragenden Wissenschaftler/innen ihres jeweiligen Faches vertreten sind. Die Akademien sind darüber hinaus Stätten der Forschung. In über 200 Projekten, deren Arbeitsstellen von Kiel bis Kloster Scheyern und von Saarbrücken bis Halle reichen - einige Projekte werden auch im Ausland durchgeführt - wird intensive Grundlagenforschung betrieben, häufig eingebunden in internationale Kooperationen. Erarbeitet werden deutsch- und fremdsprachige Wörterbücher, Editionen bedeutender Theologen, Philosophen, Dichter und Schriftsteller, Editionen von Urkunden, Herausgabe von wissenschaftlichen Jahrbüchern, Lexika zur deutschen Sprachgeschichte und Quellenkunde, Erforschung archäologischer Denkmäler in Deutschland, aber auch im antiken Griechenland und Rom, Corpora der lateinischen und griechischen Sprache, die Königs- und Kaiserregesten und Texte des Mittelalters, wissenschaftliche Bearbeitung kunstgeschichtlicher Denkmäler, die deutschen Inschriften des Mittelalters, Katalogisierung orientalischer Handschriften, Werkeditionen der bedeutenden deutschen Musiker sowie Langzeitbeobachtungen im Bereich Geowissenschaften, Klimatologie, Medizin und Biowissenschaften. Diese häufig über mehrere Jahrzehnte angelegten Vorhaben bedingen eine hohe wissenschaftliche Spezifizierung. Geleitet werden die Projekte in aller Regel ehrenamtlich von Universitätsprofessoren, so dass das Akademienprogramm eng mit der Universitätsforschung verbunden ist. Finanziert wird das Akademienprogramm im Rahmen der Gemeinsamen Forschungsförderung von der Bundesrepublik Deutschland und von den Bundesländern. Im Jahr 2003 wird es ein Finanzvolumen von rund 43 Mio. Euro umfassen.

Der Gemeinschaftsstand der deutschen Wissenschaftsakademien wird koordiniert von der Union der deutschen Akademien, dem Zusammenschluss der deutschen Wissenschaftsakademien. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, den Gemeinschaftsstand der deutschen Wissenschaftsakademien in Halle 4.2 (Wissenschaft und Technik), Stand B 410 zu besuchen. Am Freitag, den 11. Oktober 2002 um 17.00 Uhr wird der Präsident der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, Herr Professor Dr. Clemens Zintzen, zu einem kleinen Empfang am Gemeinschaftsstand einladen.

Weitere Informationen:
Frau Margit Hermann


Union der deutschen Akademien der Wissenschaften,
Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz
Tel.: 0 61 31/21 85 28-0¸ Fax: 0 61 31/21 85 28-11

E-Mail: uaw@mail.uni-mainz.de

Bärbel Lange M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Akademienprogramm Buchmesse Wissenschaftsakademie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten