Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau mit dem Laser - Innovative Produktionstechnik

20.09.2002


Auf der diesjährigen Messe EuroBlech in Hannover (22.-26.10.2002) präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen produktionsorientierten Einsatz des Lasers im Leichtbau.

Heutzutage spielt der Leichtbau bei Fahrzeugen eine immer wichtigere Rolle, und an der Lasermaterialbearbeitung kommt man beim Stichwort ’Leichtbau’ nicht mehr vorbei. Auf der diesjährigen Messe EuroBlech in Hannover (22.-26.10.2002) präsentiert daher das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen produktionsorientierten Einsatz des Lasers im Leichtbau.


Laserstrahlgeschweißte Edelstahl-Waggons kommen ins Rollen

Für Personen-Schienenfahrzeuge wurde ein Laser-Fügeverfahren zur Herstellung leichter Edelstahlseitenwandstrukturen in Zusammenarbeit mit Alstom-Linke-Hofmann-Busch in Salzgitter entwickelt. Das konventionelle Schweißen führt besonders auf der sichtbaren Außenseite zu Verwerfungen, die durch aufwendige Richtarbeiten minimiert werden. Beim Laserstrahlschweißen mit CO2-Lasern wird der Bauteilverzug durch die systematische Anpassung der Nahtgeometrie (Entwicklung der Pendelnaht) unter Beibehaltung des erforderlichen Tragverhaltens deutlich reduziert. Das Verfahren wird bei Alstom-LHB jetzt in der Serienfertigung eingesetzt.


Induktive Wärmebehandlung beim Laserstrahlschweißen

Im Leichtbau bei Automobilen ist das Verbindungsschweißen hochfester Stahlbleche von besonderem Interesse. Am LZH wird derzeit ein Laserstrahlschweißverfahren entwickelt und qualifiziert, das die Verbindung hochfester Stahlbleche mit artgleichen oder artfremden Stahlblechen für den Karosseriebau ermöglicht. Durch eine induktive lokale Wärmebehandlung wird die aus dem hohen Kohlenstoffgehalt und der hohen Abkühlgeschwindigkeit resultierende Nahtaufhärtung verringert und damit das Energieabsorptionsvermögen der Verbindung erhöht. Aufgrund dieses Verfahrens wurde eine erhebliche Verbesserung der resultierenden Verbindungseigenschaften nachgewiesen.

Qualitätssicherungssysteme für das Laserstrahlschweißen

Die "ProWatcher-Familie" besteht aus verschiedenen Qualitätssicherungssystemen für das industrielle Laserstrahlschweißen. Mit Hilfe eines optischen Sensors wird die vom Schweißprozess emittierte Prozessstrahlung gemessen und ausgewertet. Die Bewertung der Nahtqualität erfolgt während des Schweißprozesses.

ProWatcherPulse überwacht in automatisierten Fertigungsprozessen das Laserstrahl-Punktschweißen. Der ProWatcherPulse wird unter anderem zur Qualitätssicherung in der Fertigung von Elektronenstrahlquellen für TV-Bildröhren eingesetzt. Die Breite des Fügespaltes und ein Abfall der Pulsenergie werden unabhängig voneinander detektiert und der Schweißprozess gegebenenfalls als fehlerhaft klassifiziert.

ProWatcherMulti vereint Multi-Sensorik mit moderner digitaler Signalverarbeitung und findet Anwendung beim Laser-MSG-Hybridschweißen sowie bei reinen Laser-Schweißnähten. Aufgrund der modularen Systemstruktur lässt sich ProWatcher-Multi bereits in der Standardversion für unterschiedliche Laserstrahlschweißverfahren individuell anpassen.

Das LZH hat ein Lichtschnittverfahren zur Überwachung der Schweißnahtqualität entwickelt. Dieses basiert auf einer dem Schweißprozess nachlaufenden Analyse der Schweißnahtoberfläche. Industrielle Einsätze zeigen, dass eine nachfolgende Qualitätsprüfung der Laserschweißnaht somit möglich ist.

B2B-Marktplatz für die blechbearbeitende Laserlohnfertigung

Zusammen mit europäischen Industriepartnern hat das LZH die Cimelas.com Plattform entwickelt, ein Internetmarktplatz zur Optimierung betriebswirtschaftlicher Abläufe. Cimelas.com unterstützt sowohl betriebswirtschaftliche als auch technische Prozesse bei der Verhandlung von Dienstleistungen in der Blechteilefertigung. Softwarewerkzeuge zur CAD Datenaufbereitung, Konvertierung und zur Online-Kommunikation werden angeboten. Als einziger Marktplatz seiner Branche wird Cimelas eine Angebotskalkulationshilfe anbieten, mit der eine Kalkulation von 2D-Werkstücken sehr stark beschleunigt wird.

ProLAS.3D - 3D-Offline-Programmieren für KMU

Insbesondere KMU und Laser-Jobshops, die Aufträge unterschiedlicher Art mit einer großen Produktvielfalt (z.B. Prototypenbau) in kürzester Zeit bearbeiten müssen, benötigen ein Programmiersystem, um einen höchstmöglichen Nutzen aus ihren Anlagen zu erhalten. Das NC-Programmiersystem proLAS.3D wurde speziell für die dreidimensionale Lasermaterialbearbeitung entwickelt. proLAS.3D ersetzt das zeit- und kostenintensive Teach-in an der Anlage und ist auf die Anforderungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnitten. Durch das offene Softwarekonzept sind Anpassungen an alle gängigen NC-Steuerungen möglich. Auch die Parametersätze sind auf die jeweiligen Anlagen und Anforderungen der Anwender zugeschnitten.

Laserhandschneidgerät LHG 1500 SK

Die Handhabungstechnik bei der Lasermaterialbearbeitung ist überwiegend automatisiert. Daher ist der Lasereinsatz bei sehr kleinen Stückzahlen oder großen Bauteilen aufgrund des Programmieraufwandes und erforderlicher Maschinengrößen nicht wirtschaftlich. Am LZH wurden Geräte zum handgeführten Schweißen und Schneiden entwickelt.

Das Laserhandschneidgerät LHG 1500 SK wurde zum Rückbau kerntechnischer Anlagen entwickelt und erfüllt die für den industriellen Einsatz erforderlichen Voraussetzungen. Es können Edelstahlbleche bis 6 mm getrennt werden. Die integrierte Absaugung sorgt für eine wirksame Erfassung der Prozessstäube. Durch den Einsatz einer Elektronik mit Datenbankfunktionalität können neue Parameter mit Hilfe des menügeführten Displays einfach zur Datenbank hinzugefügt werden.

Wir freuen uns, Sie als Gast in Halle 11, Stand F 62, begrüßen zu dürfen. Ein begrenztes Kontingent von kostenlosen Messekarten stellt das LZH zur Verfügung. Für Messekarten oder weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit Herrn Michael Botts auf.

Für weitere Informationen:

Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
Email: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Cimelas LZH Lasermaterialbearbeitung Leichtbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie