Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau mit dem Laser - Innovative Produktionstechnik

20.09.2002


Auf der diesjährigen Messe EuroBlech in Hannover (22.-26.10.2002) präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen produktionsorientierten Einsatz des Lasers im Leichtbau.

Heutzutage spielt der Leichtbau bei Fahrzeugen eine immer wichtigere Rolle, und an der Lasermaterialbearbeitung kommt man beim Stichwort ’Leichtbau’ nicht mehr vorbei. Auf der diesjährigen Messe EuroBlech in Hannover (22.-26.10.2002) präsentiert daher das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen produktionsorientierten Einsatz des Lasers im Leichtbau.


Laserstrahlgeschweißte Edelstahl-Waggons kommen ins Rollen

Für Personen-Schienenfahrzeuge wurde ein Laser-Fügeverfahren zur Herstellung leichter Edelstahlseitenwandstrukturen in Zusammenarbeit mit Alstom-Linke-Hofmann-Busch in Salzgitter entwickelt. Das konventionelle Schweißen führt besonders auf der sichtbaren Außenseite zu Verwerfungen, die durch aufwendige Richtarbeiten minimiert werden. Beim Laserstrahlschweißen mit CO2-Lasern wird der Bauteilverzug durch die systematische Anpassung der Nahtgeometrie (Entwicklung der Pendelnaht) unter Beibehaltung des erforderlichen Tragverhaltens deutlich reduziert. Das Verfahren wird bei Alstom-LHB jetzt in der Serienfertigung eingesetzt.


Induktive Wärmebehandlung beim Laserstrahlschweißen

Im Leichtbau bei Automobilen ist das Verbindungsschweißen hochfester Stahlbleche von besonderem Interesse. Am LZH wird derzeit ein Laserstrahlschweißverfahren entwickelt und qualifiziert, das die Verbindung hochfester Stahlbleche mit artgleichen oder artfremden Stahlblechen für den Karosseriebau ermöglicht. Durch eine induktive lokale Wärmebehandlung wird die aus dem hohen Kohlenstoffgehalt und der hohen Abkühlgeschwindigkeit resultierende Nahtaufhärtung verringert und damit das Energieabsorptionsvermögen der Verbindung erhöht. Aufgrund dieses Verfahrens wurde eine erhebliche Verbesserung der resultierenden Verbindungseigenschaften nachgewiesen.

Qualitätssicherungssysteme für das Laserstrahlschweißen

Die "ProWatcher-Familie" besteht aus verschiedenen Qualitätssicherungssystemen für das industrielle Laserstrahlschweißen. Mit Hilfe eines optischen Sensors wird die vom Schweißprozess emittierte Prozessstrahlung gemessen und ausgewertet. Die Bewertung der Nahtqualität erfolgt während des Schweißprozesses.

ProWatcherPulse überwacht in automatisierten Fertigungsprozessen das Laserstrahl-Punktschweißen. Der ProWatcherPulse wird unter anderem zur Qualitätssicherung in der Fertigung von Elektronenstrahlquellen für TV-Bildröhren eingesetzt. Die Breite des Fügespaltes und ein Abfall der Pulsenergie werden unabhängig voneinander detektiert und der Schweißprozess gegebenenfalls als fehlerhaft klassifiziert.

ProWatcherMulti vereint Multi-Sensorik mit moderner digitaler Signalverarbeitung und findet Anwendung beim Laser-MSG-Hybridschweißen sowie bei reinen Laser-Schweißnähten. Aufgrund der modularen Systemstruktur lässt sich ProWatcher-Multi bereits in der Standardversion für unterschiedliche Laserstrahlschweißverfahren individuell anpassen.

Das LZH hat ein Lichtschnittverfahren zur Überwachung der Schweißnahtqualität entwickelt. Dieses basiert auf einer dem Schweißprozess nachlaufenden Analyse der Schweißnahtoberfläche. Industrielle Einsätze zeigen, dass eine nachfolgende Qualitätsprüfung der Laserschweißnaht somit möglich ist.

B2B-Marktplatz für die blechbearbeitende Laserlohnfertigung

Zusammen mit europäischen Industriepartnern hat das LZH die Cimelas.com Plattform entwickelt, ein Internetmarktplatz zur Optimierung betriebswirtschaftlicher Abläufe. Cimelas.com unterstützt sowohl betriebswirtschaftliche als auch technische Prozesse bei der Verhandlung von Dienstleistungen in der Blechteilefertigung. Softwarewerkzeuge zur CAD Datenaufbereitung, Konvertierung und zur Online-Kommunikation werden angeboten. Als einziger Marktplatz seiner Branche wird Cimelas eine Angebotskalkulationshilfe anbieten, mit der eine Kalkulation von 2D-Werkstücken sehr stark beschleunigt wird.

ProLAS.3D - 3D-Offline-Programmieren für KMU

Insbesondere KMU und Laser-Jobshops, die Aufträge unterschiedlicher Art mit einer großen Produktvielfalt (z.B. Prototypenbau) in kürzester Zeit bearbeiten müssen, benötigen ein Programmiersystem, um einen höchstmöglichen Nutzen aus ihren Anlagen zu erhalten. Das NC-Programmiersystem proLAS.3D wurde speziell für die dreidimensionale Lasermaterialbearbeitung entwickelt. proLAS.3D ersetzt das zeit- und kostenintensive Teach-in an der Anlage und ist auf die Anforderungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnitten. Durch das offene Softwarekonzept sind Anpassungen an alle gängigen NC-Steuerungen möglich. Auch die Parametersätze sind auf die jeweiligen Anlagen und Anforderungen der Anwender zugeschnitten.

Laserhandschneidgerät LHG 1500 SK

Die Handhabungstechnik bei der Lasermaterialbearbeitung ist überwiegend automatisiert. Daher ist der Lasereinsatz bei sehr kleinen Stückzahlen oder großen Bauteilen aufgrund des Programmieraufwandes und erforderlicher Maschinengrößen nicht wirtschaftlich. Am LZH wurden Geräte zum handgeführten Schweißen und Schneiden entwickelt.

Das Laserhandschneidgerät LHG 1500 SK wurde zum Rückbau kerntechnischer Anlagen entwickelt und erfüllt die für den industriellen Einsatz erforderlichen Voraussetzungen. Es können Edelstahlbleche bis 6 mm getrennt werden. Die integrierte Absaugung sorgt für eine wirksame Erfassung der Prozessstäube. Durch den Einsatz einer Elektronik mit Datenbankfunktionalität können neue Parameter mit Hilfe des menügeführten Displays einfach zur Datenbank hinzugefügt werden.

Wir freuen uns, Sie als Gast in Halle 11, Stand F 62, begrüßen zu dürfen. Ein begrenztes Kontingent von kostenlosen Messekarten stellt das LZH zur Verfügung. Für Messekarten oder weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit Herrn Michael Botts auf.

Für weitere Informationen:

Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
Email: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Cimelas LZH Lasermaterialbearbeitung Leichtbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE