Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau mit dem Laser - Innovative Produktionstechnik

20.09.2002


Auf der diesjährigen Messe EuroBlech in Hannover (22.-26.10.2002) präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen produktionsorientierten Einsatz des Lasers im Leichtbau.

Heutzutage spielt der Leichtbau bei Fahrzeugen eine immer wichtigere Rolle, und an der Lasermaterialbearbeitung kommt man beim Stichwort ’Leichtbau’ nicht mehr vorbei. Auf der diesjährigen Messe EuroBlech in Hannover (22.-26.10.2002) präsentiert daher das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen produktionsorientierten Einsatz des Lasers im Leichtbau.


Laserstrahlgeschweißte Edelstahl-Waggons kommen ins Rollen

Für Personen-Schienenfahrzeuge wurde ein Laser-Fügeverfahren zur Herstellung leichter Edelstahlseitenwandstrukturen in Zusammenarbeit mit Alstom-Linke-Hofmann-Busch in Salzgitter entwickelt. Das konventionelle Schweißen führt besonders auf der sichtbaren Außenseite zu Verwerfungen, die durch aufwendige Richtarbeiten minimiert werden. Beim Laserstrahlschweißen mit CO2-Lasern wird der Bauteilverzug durch die systematische Anpassung der Nahtgeometrie (Entwicklung der Pendelnaht) unter Beibehaltung des erforderlichen Tragverhaltens deutlich reduziert. Das Verfahren wird bei Alstom-LHB jetzt in der Serienfertigung eingesetzt.


Induktive Wärmebehandlung beim Laserstrahlschweißen

Im Leichtbau bei Automobilen ist das Verbindungsschweißen hochfester Stahlbleche von besonderem Interesse. Am LZH wird derzeit ein Laserstrahlschweißverfahren entwickelt und qualifiziert, das die Verbindung hochfester Stahlbleche mit artgleichen oder artfremden Stahlblechen für den Karosseriebau ermöglicht. Durch eine induktive lokale Wärmebehandlung wird die aus dem hohen Kohlenstoffgehalt und der hohen Abkühlgeschwindigkeit resultierende Nahtaufhärtung verringert und damit das Energieabsorptionsvermögen der Verbindung erhöht. Aufgrund dieses Verfahrens wurde eine erhebliche Verbesserung der resultierenden Verbindungseigenschaften nachgewiesen.

Qualitätssicherungssysteme für das Laserstrahlschweißen

Die "ProWatcher-Familie" besteht aus verschiedenen Qualitätssicherungssystemen für das industrielle Laserstrahlschweißen. Mit Hilfe eines optischen Sensors wird die vom Schweißprozess emittierte Prozessstrahlung gemessen und ausgewertet. Die Bewertung der Nahtqualität erfolgt während des Schweißprozesses.

ProWatcherPulse überwacht in automatisierten Fertigungsprozessen das Laserstrahl-Punktschweißen. Der ProWatcherPulse wird unter anderem zur Qualitätssicherung in der Fertigung von Elektronenstrahlquellen für TV-Bildröhren eingesetzt. Die Breite des Fügespaltes und ein Abfall der Pulsenergie werden unabhängig voneinander detektiert und der Schweißprozess gegebenenfalls als fehlerhaft klassifiziert.

ProWatcherMulti vereint Multi-Sensorik mit moderner digitaler Signalverarbeitung und findet Anwendung beim Laser-MSG-Hybridschweißen sowie bei reinen Laser-Schweißnähten. Aufgrund der modularen Systemstruktur lässt sich ProWatcher-Multi bereits in der Standardversion für unterschiedliche Laserstrahlschweißverfahren individuell anpassen.

Das LZH hat ein Lichtschnittverfahren zur Überwachung der Schweißnahtqualität entwickelt. Dieses basiert auf einer dem Schweißprozess nachlaufenden Analyse der Schweißnahtoberfläche. Industrielle Einsätze zeigen, dass eine nachfolgende Qualitätsprüfung der Laserschweißnaht somit möglich ist.

B2B-Marktplatz für die blechbearbeitende Laserlohnfertigung

Zusammen mit europäischen Industriepartnern hat das LZH die Cimelas.com Plattform entwickelt, ein Internetmarktplatz zur Optimierung betriebswirtschaftlicher Abläufe. Cimelas.com unterstützt sowohl betriebswirtschaftliche als auch technische Prozesse bei der Verhandlung von Dienstleistungen in der Blechteilefertigung. Softwarewerkzeuge zur CAD Datenaufbereitung, Konvertierung und zur Online-Kommunikation werden angeboten. Als einziger Marktplatz seiner Branche wird Cimelas eine Angebotskalkulationshilfe anbieten, mit der eine Kalkulation von 2D-Werkstücken sehr stark beschleunigt wird.

ProLAS.3D - 3D-Offline-Programmieren für KMU

Insbesondere KMU und Laser-Jobshops, die Aufträge unterschiedlicher Art mit einer großen Produktvielfalt (z.B. Prototypenbau) in kürzester Zeit bearbeiten müssen, benötigen ein Programmiersystem, um einen höchstmöglichen Nutzen aus ihren Anlagen zu erhalten. Das NC-Programmiersystem proLAS.3D wurde speziell für die dreidimensionale Lasermaterialbearbeitung entwickelt. proLAS.3D ersetzt das zeit- und kostenintensive Teach-in an der Anlage und ist auf die Anforderungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnitten. Durch das offene Softwarekonzept sind Anpassungen an alle gängigen NC-Steuerungen möglich. Auch die Parametersätze sind auf die jeweiligen Anlagen und Anforderungen der Anwender zugeschnitten.

Laserhandschneidgerät LHG 1500 SK

Die Handhabungstechnik bei der Lasermaterialbearbeitung ist überwiegend automatisiert. Daher ist der Lasereinsatz bei sehr kleinen Stückzahlen oder großen Bauteilen aufgrund des Programmieraufwandes und erforderlicher Maschinengrößen nicht wirtschaftlich. Am LZH wurden Geräte zum handgeführten Schweißen und Schneiden entwickelt.

Das Laserhandschneidgerät LHG 1500 SK wurde zum Rückbau kerntechnischer Anlagen entwickelt und erfüllt die für den industriellen Einsatz erforderlichen Voraussetzungen. Es können Edelstahlbleche bis 6 mm getrennt werden. Die integrierte Absaugung sorgt für eine wirksame Erfassung der Prozessstäube. Durch den Einsatz einer Elektronik mit Datenbankfunktionalität können neue Parameter mit Hilfe des menügeführten Displays einfach zur Datenbank hinzugefügt werden.

Wir freuen uns, Sie als Gast in Halle 11, Stand F 62, begrüßen zu dürfen. Ein begrenztes Kontingent von kostenlosen Messekarten stellt das LZH zur Verfügung. Für Messekarten oder weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit Herrn Michael Botts auf.

Für weitere Informationen:

Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
Email: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Cimelas LZH Lasermaterialbearbeitung Leichtbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Analytica 2018 – „World of Temperature“
14.02.2018 | JULABO GmbH

nachricht Come together: Gemeinsam zur optimalen Mischbauweise
14.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics