Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau mit dem Laser - Innovative Produktionstechnik

20.09.2002


Auf der diesjährigen Messe EuroBlech in Hannover (22.-26.10.2002) präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen produktionsorientierten Einsatz des Lasers im Leichtbau.

Heutzutage spielt der Leichtbau bei Fahrzeugen eine immer wichtigere Rolle, und an der Lasermaterialbearbeitung kommt man beim Stichwort ’Leichtbau’ nicht mehr vorbei. Auf der diesjährigen Messe EuroBlech in Hannover (22.-26.10.2002) präsentiert daher das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen produktionsorientierten Einsatz des Lasers im Leichtbau.


Laserstrahlgeschweißte Edelstahl-Waggons kommen ins Rollen

Für Personen-Schienenfahrzeuge wurde ein Laser-Fügeverfahren zur Herstellung leichter Edelstahlseitenwandstrukturen in Zusammenarbeit mit Alstom-Linke-Hofmann-Busch in Salzgitter entwickelt. Das konventionelle Schweißen führt besonders auf der sichtbaren Außenseite zu Verwerfungen, die durch aufwendige Richtarbeiten minimiert werden. Beim Laserstrahlschweißen mit CO2-Lasern wird der Bauteilverzug durch die systematische Anpassung der Nahtgeometrie (Entwicklung der Pendelnaht) unter Beibehaltung des erforderlichen Tragverhaltens deutlich reduziert. Das Verfahren wird bei Alstom-LHB jetzt in der Serienfertigung eingesetzt.


Induktive Wärmebehandlung beim Laserstrahlschweißen

Im Leichtbau bei Automobilen ist das Verbindungsschweißen hochfester Stahlbleche von besonderem Interesse. Am LZH wird derzeit ein Laserstrahlschweißverfahren entwickelt und qualifiziert, das die Verbindung hochfester Stahlbleche mit artgleichen oder artfremden Stahlblechen für den Karosseriebau ermöglicht. Durch eine induktive lokale Wärmebehandlung wird die aus dem hohen Kohlenstoffgehalt und der hohen Abkühlgeschwindigkeit resultierende Nahtaufhärtung verringert und damit das Energieabsorptionsvermögen der Verbindung erhöht. Aufgrund dieses Verfahrens wurde eine erhebliche Verbesserung der resultierenden Verbindungseigenschaften nachgewiesen.

Qualitätssicherungssysteme für das Laserstrahlschweißen

Die "ProWatcher-Familie" besteht aus verschiedenen Qualitätssicherungssystemen für das industrielle Laserstrahlschweißen. Mit Hilfe eines optischen Sensors wird die vom Schweißprozess emittierte Prozessstrahlung gemessen und ausgewertet. Die Bewertung der Nahtqualität erfolgt während des Schweißprozesses.

ProWatcherPulse überwacht in automatisierten Fertigungsprozessen das Laserstrahl-Punktschweißen. Der ProWatcherPulse wird unter anderem zur Qualitätssicherung in der Fertigung von Elektronenstrahlquellen für TV-Bildröhren eingesetzt. Die Breite des Fügespaltes und ein Abfall der Pulsenergie werden unabhängig voneinander detektiert und der Schweißprozess gegebenenfalls als fehlerhaft klassifiziert.

ProWatcherMulti vereint Multi-Sensorik mit moderner digitaler Signalverarbeitung und findet Anwendung beim Laser-MSG-Hybridschweißen sowie bei reinen Laser-Schweißnähten. Aufgrund der modularen Systemstruktur lässt sich ProWatcher-Multi bereits in der Standardversion für unterschiedliche Laserstrahlschweißverfahren individuell anpassen.

Das LZH hat ein Lichtschnittverfahren zur Überwachung der Schweißnahtqualität entwickelt. Dieses basiert auf einer dem Schweißprozess nachlaufenden Analyse der Schweißnahtoberfläche. Industrielle Einsätze zeigen, dass eine nachfolgende Qualitätsprüfung der Laserschweißnaht somit möglich ist.

B2B-Marktplatz für die blechbearbeitende Laserlohnfertigung

Zusammen mit europäischen Industriepartnern hat das LZH die Cimelas.com Plattform entwickelt, ein Internetmarktplatz zur Optimierung betriebswirtschaftlicher Abläufe. Cimelas.com unterstützt sowohl betriebswirtschaftliche als auch technische Prozesse bei der Verhandlung von Dienstleistungen in der Blechteilefertigung. Softwarewerkzeuge zur CAD Datenaufbereitung, Konvertierung und zur Online-Kommunikation werden angeboten. Als einziger Marktplatz seiner Branche wird Cimelas eine Angebotskalkulationshilfe anbieten, mit der eine Kalkulation von 2D-Werkstücken sehr stark beschleunigt wird.

ProLAS.3D - 3D-Offline-Programmieren für KMU

Insbesondere KMU und Laser-Jobshops, die Aufträge unterschiedlicher Art mit einer großen Produktvielfalt (z.B. Prototypenbau) in kürzester Zeit bearbeiten müssen, benötigen ein Programmiersystem, um einen höchstmöglichen Nutzen aus ihren Anlagen zu erhalten. Das NC-Programmiersystem proLAS.3D wurde speziell für die dreidimensionale Lasermaterialbearbeitung entwickelt. proLAS.3D ersetzt das zeit- und kostenintensive Teach-in an der Anlage und ist auf die Anforderungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnitten. Durch das offene Softwarekonzept sind Anpassungen an alle gängigen NC-Steuerungen möglich. Auch die Parametersätze sind auf die jeweiligen Anlagen und Anforderungen der Anwender zugeschnitten.

Laserhandschneidgerät LHG 1500 SK

Die Handhabungstechnik bei der Lasermaterialbearbeitung ist überwiegend automatisiert. Daher ist der Lasereinsatz bei sehr kleinen Stückzahlen oder großen Bauteilen aufgrund des Programmieraufwandes und erforderlicher Maschinengrößen nicht wirtschaftlich. Am LZH wurden Geräte zum handgeführten Schweißen und Schneiden entwickelt.

Das Laserhandschneidgerät LHG 1500 SK wurde zum Rückbau kerntechnischer Anlagen entwickelt und erfüllt die für den industriellen Einsatz erforderlichen Voraussetzungen. Es können Edelstahlbleche bis 6 mm getrennt werden. Die integrierte Absaugung sorgt für eine wirksame Erfassung der Prozessstäube. Durch den Einsatz einer Elektronik mit Datenbankfunktionalität können neue Parameter mit Hilfe des menügeführten Displays einfach zur Datenbank hinzugefügt werden.

Wir freuen uns, Sie als Gast in Halle 11, Stand F 62, begrüßen zu dürfen. Ein begrenztes Kontingent von kostenlosen Messekarten stellt das LZH zur Verfügung. Für Messekarten oder weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit Herrn Michael Botts auf.

Für weitere Informationen:

Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
Email: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Cimelas LZH Lasermaterialbearbeitung Leichtbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Designer cells: artificial enzyme can activate a gene switch

22.05.2018 | Life Sciences

PR of MCC: Carbon removal from atmosphere unavoidable for 1.5 degree target

22.05.2018 | Earth Sciences

Achema 2018: New camera system monitors distillation and helps save energy

22.05.2018 | Trade Fair News

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics