Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Ski übers Zifferblatt bis zum Geigenbogen

16.09.2002


Thomas Köhler stellt in der KVB-Werkstatt neuartige Nadelfassungen für Textilmaschinen her.
Foto: TU Chemnitz/Uwe Meinhold


Ein Blickfang fürs Handgelenk: die Ziffernblätter aus Carbon für Junghans-Armbanduhren.
Foto: TU Chemnitz/Uwe Meinhold


Institut für Konstruktion und Verbundbauweisen zeigt Carbon-Anwendungen

... mehr zu:
»Carbon »KVB »Luft- und Raumfahrt

Faserverbunde aus Carbon koppeln günstige Eigenschaften verschiedener Werkstoffe und führen auf diese Weise zu einem vollständig neuen Eigenschaftsprofil. Besonders durch den Einsatz von Carbonfasern sind im Vergleich zu Metallen wesentlich leichtere und dabei superfeste und steife Bauteile herstellbar. In Industriezweigen wie der Luft- und Raumfahrt, bei denen besonders leicht gebaut werden muss, hat Carbon seit langem einen festen Platz. Dagegen halten sich andere Branchen bei der Verwendung carbonfaserverstärkter Kunststoffe, einmal abgesehen von Ausrüstern im Spitzensport, noch vornehm zurück. Wesentlicher Gründe: Carbonfasern sind für eine Großproduktion nach wie vor zu teuer und konventionelle Verarbeitungstechnologien können nur sehr begrenzt eingesetzt werden. Entscheidet sich ein Hersteller dennoch zur Verarbeitung in gewissen Seriengrößen, muss mit hohem manuellen Aufwand produziert werden - etwa bei Tennisschlägern aus Carbon. Das Institut für Konstruktion und Verbundbauweisen (KVB) an der TU Chemnitz schwört jedoch auf den "Wunderwerkstoff" Carbon. Unter dem Dach des Technologie Centrums Chemnitz forschen die Mitarbeiter seit etwa acht Jahren auf diesem Gebiet.

Vom 30. September bis 2. Oktober 2002 stellt das Institut auf der MATERIALICA in München zahlreiche Anwendungsbeispiele rund um das Carbon der Öffentlichkeit vor. Auf dem Gemeinschaftsstand Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen "Forschung für die Zukunft" (Halle B1/Stand 204) zeigen die Wissenschaftler, beispielsweise ein massenreduziertes und auf Biege- und Torsionsbelastung ausgelegtes Profil aus Carbonfasern für bewegte Portale und Träger. Außerdem präsentieren sie komplette Greifereinheiten für Druckmaschinen und Nadelfassungen für Textilmaschinen aus Carbonfasern bzw. Polyamid/Glasfasern, mit denen die Produktivität dieser Maschinen entscheidend erhöht werden konnte. Für die Sportgeräte-Industrie entwickelten die Chemnitzer Carbonfaser-Einbauten für Langlaufski, die derzeit in der Praxis getestet werden. Für den namhaften Uhrenhersteller Junghans liefert das KVB das aus Carbon bestehende Zifferblatt, und selbst eine Geige samt Geigenbögen ist hier schon aus Carbon gebaut worden. Besonders die Spritzgießfertigung von Geigenbögen könnte eine sinnvolle Alternative zum vorwiegend verwendeten Fernambuk-Holz darstellen - allerdings ist die Eigenmasse des Carbonbogens derzeit noch um drei Gramm zu hoch - ein Nachteil, an dessen Beseitigung derzeit unter Hochdruck gearbeitet wird. Für den Automobilbau wurden Innenverkleidungen für Türen und Lenkungskomponenten für Schaltgetriebe entworfen, die ebenfalls in München gezeigt werden.


Weitere Informationen: Technologie Centrum Chemnitz, Institut für Konstruktion und Verbundbauweisen e. V. an der TU Chemnitz, Dr. Jakob Schulz, Annaberger Str. 240, 09125 Chemnitz, Telefon (03 71) 53 47 540, Fax (03 71) 53 47 523, E-Mail jakob.schulz@kvb-chemnitz.de.

Technische Universität Chemnitz
Pressestelle
Dipl.-Ing. Mario Steinebach
Straße der Nationen 62, Raum 185
D-09107 Chemnitz
Phone: ++49/371/531-1424, -1658, -1536
Fax: ++49/371/531-1651
E-Mail: pressestelle@tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/mbv/KonstrAllgMB/kvb/
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Carbon KVB Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten