Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hat Nachholbedarf in IT-Sicherheit

11.09.2002


Orbit/Comdex Europe Congress 2002

Obwohl für 80 Prozent der deutschen Unternehmen die Sicherheit von Computersystemen hohe oder höchste Priorität hat, unternahm ein Drittel in den vergangenen zwölf Monaten keine Schritte zur Verbesserung der Informationssicherheit. Mehr noch: bei 60 Prozent stagnieren die IT-Sicherheits-Budgets oder sind sogar rückläufig. Dies ergab die Studie «IT-Security» der Fachzeitschrift Informationweek und Mummert + Partner Unternehmensberatung, bei der 8188 Firmen aus 50 Ländern befragt wurden, 828 davon aus Deutschland. «Information Security» ist dementsprechend eines von fünf Themen, das am Orbit/Comdex Europe Congress 2002 (25. und 26. September 2002 in Basel) fokussiert wird.

In diesem Jahr investieren deutsche Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern 7,3 Milliarden Euro für Informationssicherheit - das entspricht rund 410 Euro pro Mitarbeiter. Im Durchschnitt sind gemäss der IT-Security-Studie gerade mal zehn Prozent der deutschen IT-Budgets für Sicherheit reserviert. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland damit zurück. Denn 42 Prozent der Unternehmen in Grossbritannien geben mehr Geld für Security aus als im Vorjahr, in den USA sind es sogar 49 Prozent. Basis-Passwörter sind mit 79 Prozent der Unternehmen neben Mehrfach-Passwörtern (60 Prozent) die gängigste Schutzmassnahmen. Alle anderen Sicherheitssysteme werden nur von einer Minderheit eingesetzt. Auch beim Einsatz von Verschlüsselungssoftware hinkt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher, obwohl diese Technologie aus Expertensicht besonders gegen Datenspione geeignet ist. Die beispielsweise beim Online-Banking eingesetzte SSL-Verschlüsselung (Secure Sockets Layer) nutzt immerhin ein Drittel der Unternehmen. Allerdings verfügen zwölf Prozent noch nicht einmal über einen Virenschutz. Doch gerade Viren (42 Prozent der Angriffe) werden von Unternehmen mit Abstand als das Sicherheitsproblem Nummer eins angesehen. Fremdzugriffe und Bombardierungen mit E-Mails werden noch von zehn Prozent der Firmen als Problem genannt. Dabei ist das Betriebssystem die meist genannte Schwachstelle unter den vermuteten Einbruchstellen. In den kommenden zwölf Monaten wollen die Unternehmen deshalb neben der Abwehr von Viren ihre Betriebssysteme und Netzwerke besser schützen.

Der Orbit/Comdex Europe Congress 2002 bietet Orientierungshilfen bei Fragen zu Information Security. Technologische sowie betriebswirtschaftliche und rechtliche Aspekte werden von erfahrenen Praktikern und hoch qualifizierten Spezialisten präsentiert. Die 90-minütigen Sessions behandeln dabei Themen von Management-Aspekten der IT-Sicherheit, strategische Informationssicherheit über Intrusion Detection Systeme bis hin zur Sicherheit in der Microsoft-Welt und der mobilen IT. Beiträge unterschiedlicher Redner pro Thema gewährleisten ein differenziertes Bild und branchenkundige Moderatoren sorgen im Anschluss für ein kritisches und informatives Podiumsgespräch.

Die Themen des Kongresses vertiefen

Im Information Security Park in Halle 1.1 stellen Unternehmen aus der IT-Security-Branche ihre Produkte und Dienstleistungen vor. Besucher können sich über Virenscanner, Firewalls, Intrusion Detection Systeme bis hin zur biometrischen Authentifizierung und komplexen VPN-Lösungen (Virtual Private Networks) informieren. Der Information Security Park ergänzt die im Kongress diskutierten Themen mit den passenden Produktangeboten der Aussteller. Besucher können so in Gesprächen mit Unternehmensvertretern ihr im Kongress erworbenes theoretisches Wissen erweitern.

Bernd Schuster | ots
Weitere Informationen:
http://www.orbitcomdex.com

Weitere Berichte zu: IT-Sicherheit Informationssicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie