Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Signatur auf Taschencomputer

09.09.2002


Schemazeichnung des Verfahrens


Bruno Struif, Forscher am Fraunhofer-SIT und Koordinator des
TruPoSign-Projekts, arbeitet an der bequemen und sicheren elektronischen
Unterschrift.


Zeitsparendes und missbrauchssicheres Instrument für Viel-Signierer, Dienstleister und Internet-Nutzer

... mehr zu:
»TPS

Fraunhofer und Partner zeigen TruPoSign-Projektstatus auf Systems

Messe Systems 2002, Halle B1, VERNET-Stand B1.100-511, 14.10.02 - 18.10.02, Präsentation am Messestand und Vortrag am 14.10.02,


Die Entwicklung eines "Trusted Pocket Signer" (TPS) als sichere, schnelle und komfortable Plattform für die elektronische Signatur ist das Ziel des Projektes "TruPoSign", das auf der Systems-Messe in München (14.-18.10.) der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Geleitet wird das Projekt vom Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation (SIT) in Darmstadt als Konsortialführer. Der TPS soll die umständliche und zeitraubende Handhabung von Signaturkarten vereinfachen. Professionelle Viel-Signierer wie etwa Ärzte, Anwälte, Steuerberater oder Behördenmitarbeiter können mit dem TPS bequem, schnell und ohne Angst vor Missbrauch elektronisch unterschreiben.

Der TPS ist ein vertrauenswürdiger Taschencomputer , der drahtlos mit PC-Signatur-Anwendungen sicher kommuniziert und darüber hinaus auch Organizer-Funktionalitäten bietet.

Viel-Signierer brauchen am TPS nicht jedesmal eine PIN zur Freischaltung der Signatur-Funktion eingeben, sondern können mit dem Stift einfach auf dem Display durch Eingabe von Unterschrift oder Paraphe die elektronische Signaturerzeugung auslösen. Ausgestattet mit einer sicheren Anzeigekomponente, dem "Trusted Viewer", werden zu signierende Dokumente, wie beispielsweise elektronische Rezepte oder Steuererklärungen, syntaktisch geprüft und auf dem TPS-Display dargestellt.
"Mit diesem TPS können künftig auch elektronische Schecks einfach und sicher unterschrieben werden", erläutert Projektkoordinator Bruno Struif vom Fraunhofer SIT, der selber gerne online antiquarische Bücher einkauft oder über eBay Sammelobjekte ersteigert, die bisherigen Bezahlmöglichkeiten im Internet aber als zu umständlich oder unsicher empfindet.

Die bekannten Sicherheitsprobleme bei elektronischen Signaturen - insbesondere durch Computerviren und Trojanische Pferde - gehören mit dem TPS der Vergangenheit an.

Sicheres System beim Ladeneinkauf

In Dienstleistungsumgebungen und Geschäften besteht zusätzlich das Problem, dass alle Signatur-Komponenten bis auf die Signaturkarte nicht unter der Kontrolle des Kunden, sondern des Geschäftsinhabers oder Dienstleisters stehen. Das zu unterschreibende Dokument, beispielsweise ein Reparaturauftrag oder eine Urlaubsbuchung, könnten hier beispielsweise durch Ergänzung von irgendwelchen Klauseln vor dem Signieren in einer für den Benutzer nicht erkennbaren Weise ergänzt oder verändert worden sein. Mit dem TPS ist also hier Rechtssicherheit sowohl für den Kunden als auch für den Dienstleister erreichbar. Falls der Kunde (noch) keinen eigenen TPS besitzt oder diesen vergessen hat, kann auch ein TPS des Dienstleisters benutzt werden, da der sichere TPS durch den Dienstleister nicht manipulierbar ist.

Projekt im Rahmen des VERNET-Programms

Über den Status des vom Bundesministerium für Wissenschaft im Rahmen des Programms "VERNET - Sichere und verlässliche Transaktionen in offenen Kommunikationsnetzen" geförderten Projekts informiert das Fraunhofer-SIT auf der Messe Systems in München vom 14. bis 18. Oktober. (Halle B1, VERNET-Stand B1.100-511, 14.10.02 - 18.10.02, Präsentation am Messestand und Vortrag am 14.10.02 um 14:15 Uhr, Business Gate).
Projektpartner für TruPoSign sind neben dem Fraunhofer-SIT und der KOBIL Systems GmbH, Worms als TPS-Hardware- und Systemsoftware-Hersteller noch das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT, St. Ingbert,und die SRC Security Research & Consulting GmbH, Bonn als TPS-System-Integratoren beteiligt.

Weitere Informationen:
www.sit.fhg.de/german/mainprojects/index.html , TruPoSign
http://www.sit.fhg.de/german/press/www.vernetinfo.de/ unter der Rubrik "Praxisbeispiele" oder beim Fraunhofer SIT, Levona Eckstein, Rheinstraße 75, D-64295 Darmstadt, Tel: 06151-869-205, Fax: 06151-869-224, Email: levona.eckstein@sit.fraunhofer.de

Michael Kip | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: TPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften