Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA Nutzfahrzeuge 2002 - Der Fahrtenschreiber wird digital

05.09.2002


DTCO von Siemens VDO Automotive ist serienreif

Siemens Pressebild


Die Digitalisierung macht auch vor dem guten alten Fahrtenschreiber mit Tachoscheibe nicht Halt: Nach einer EU-Vorschrift müssen in zwei Jahren alle neuen Lkw und Busse mit einem digitalen Tachographen ausgerüstet sein.

... mehr zu:
»Fahrtenschreiber »IAA »Tachograph

Berufsfahrer bekommen eine persönliche Chipkarte. Die Verordnung wurde jetzt von der EU-Kommission in Brüssel erlassen und greift ab August 2004 - bereits jetzt ist der digitale Tachograph von Siemens VDO serienreif.

Auf der Messe IAA Nutzfahrzeuge vom 12. bis 19. September 2002 in Hannover stellt der Automobilzulieferer das neue Gerät aus. Die Europäische Union will durch die Regelung die Sicherheit auf den Straßen erhöhen. Letztlich wird mit der digitalen Erfassung der Fahrdaten auch für Lkw-Fahrer die Arbeitszeit überprüfbarer und ihr Beruf sicherer. Für Fuhrunternehmen bietet das System zudem die Chance zum effizienteren und profitableren Flottenmanagement.


Im Frühjahr 2004 müssen Lkw-Fahrer ihre Chipkarten beantragen. Die Karten werden von den EU-Mitgliedsländern ausgegeben und tragen das Bild des Fahrers sowie dessen individuelle Daten. Diese Karte stecken die Fahrer in den Tachographen und identifizieren sich, bevor sie sich ans Steuer setzen. Die neuen Geräte, die etwa die Form von Autoradios haben, registrieren Lenk- und Ruhezeiten des Fahrers und Beifahrers sowie die gefahrene Geschwindigkeit und Wegstrecke. Vom Gerät erhält der Fahrer eine Warnung, wenn er die höchst zulässige ununterbrochene Lenkzeit überschreitet.

Auf der Chipkarte legt das Instrument die Daten von bis zu vier Wochen Arbeitszeit ab. Der interne Speicher bewahrt die Daten indes bis zu einem Jahr auf. Die Geschwindigkeit wird über 24 Stunden gespeichert. Auf einem kleinen Display kann der Fahrer die für ihn notwendigen Informationen abrufen. Nach der Arbeit kann er sich auch einen Kontrollzettel ausdrucken.

Polizisten können sich mit dem integrierten Drucker vor Ort rasch einen Einblick in die Fahrweise und die am Steuer verbrachte Zeit verschaffen. Obwohl zunächst nur für Neufahrzeuge vorgeschrieben, könnte der digitale Tachograph auch für ältere Lkw von Nutzen sein. Werden die Fahrzeuge eines Fuhrparks nachgerüstet, kann der Spediteur seine Flotte wesentlich effizienter einsetzen.

Die Digitalisierung ermöglicht ihm mit Bordcomputern, Analysesoftware und internetgestütztem Auswertungsservice eine intelligentere Ausnutzung der vorhandenen Transportressourcen. Das Programm ist so ausgelegt, dass auch vorhandene Logistiksysteme eingebunden werden können. Angesichts ständig steigender Lkw-Zahlen auf unseren Straßen könnte dies ein willkommener Nebeneffekt des digitalen Fahrtenschreibers sein. Pro Jahr werden in der Europäischen Union rund 200.000 Lastwagen und Busse neu zugelassen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk

Weitere Berichte zu: Fahrtenschreiber IAA Tachograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie