Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA Nutzfahrzeuge 2002 - Der Fahrtenschreiber wird digital

05.09.2002


DTCO von Siemens VDO Automotive ist serienreif

Siemens Pressebild


Die Digitalisierung macht auch vor dem guten alten Fahrtenschreiber mit Tachoscheibe nicht Halt: Nach einer EU-Vorschrift müssen in zwei Jahren alle neuen Lkw und Busse mit einem digitalen Tachographen ausgerüstet sein.

... mehr zu:
»Fahrtenschreiber »IAA »Tachograph

Berufsfahrer bekommen eine persönliche Chipkarte. Die Verordnung wurde jetzt von der EU-Kommission in Brüssel erlassen und greift ab August 2004 - bereits jetzt ist der digitale Tachograph von Siemens VDO serienreif.

Auf der Messe IAA Nutzfahrzeuge vom 12. bis 19. September 2002 in Hannover stellt der Automobilzulieferer das neue Gerät aus. Die Europäische Union will durch die Regelung die Sicherheit auf den Straßen erhöhen. Letztlich wird mit der digitalen Erfassung der Fahrdaten auch für Lkw-Fahrer die Arbeitszeit überprüfbarer und ihr Beruf sicherer. Für Fuhrunternehmen bietet das System zudem die Chance zum effizienteren und profitableren Flottenmanagement.


Im Frühjahr 2004 müssen Lkw-Fahrer ihre Chipkarten beantragen. Die Karten werden von den EU-Mitgliedsländern ausgegeben und tragen das Bild des Fahrers sowie dessen individuelle Daten. Diese Karte stecken die Fahrer in den Tachographen und identifizieren sich, bevor sie sich ans Steuer setzen. Die neuen Geräte, die etwa die Form von Autoradios haben, registrieren Lenk- und Ruhezeiten des Fahrers und Beifahrers sowie die gefahrene Geschwindigkeit und Wegstrecke. Vom Gerät erhält der Fahrer eine Warnung, wenn er die höchst zulässige ununterbrochene Lenkzeit überschreitet.

Auf der Chipkarte legt das Instrument die Daten von bis zu vier Wochen Arbeitszeit ab. Der interne Speicher bewahrt die Daten indes bis zu einem Jahr auf. Die Geschwindigkeit wird über 24 Stunden gespeichert. Auf einem kleinen Display kann der Fahrer die für ihn notwendigen Informationen abrufen. Nach der Arbeit kann er sich auch einen Kontrollzettel ausdrucken.

Polizisten können sich mit dem integrierten Drucker vor Ort rasch einen Einblick in die Fahrweise und die am Steuer verbrachte Zeit verschaffen. Obwohl zunächst nur für Neufahrzeuge vorgeschrieben, könnte der digitale Tachograph auch für ältere Lkw von Nutzen sein. Werden die Fahrzeuge eines Fuhrparks nachgerüstet, kann der Spediteur seine Flotte wesentlich effizienter einsetzen.

Die Digitalisierung ermöglicht ihm mit Bordcomputern, Analysesoftware und internetgestütztem Auswertungsservice eine intelligentere Ausnutzung der vorhandenen Transportressourcen. Das Programm ist so ausgelegt, dass auch vorhandene Logistiksysteme eingebunden werden können. Angesichts ständig steigender Lkw-Zahlen auf unseren Straßen könnte dies ein willkommener Nebeneffekt des digitalen Fahrtenschreibers sein. Pro Jahr werden in der Europäischen Union rund 200.000 Lastwagen und Busse neu zugelassen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk

Weitere Berichte zu: Fahrtenschreiber IAA Tachograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit