Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA Nutzfahrzeuge 2002 - Der Fahrtenschreiber wird digital

05.09.2002


DTCO von Siemens VDO Automotive ist serienreif

Siemens Pressebild


Die Digitalisierung macht auch vor dem guten alten Fahrtenschreiber mit Tachoscheibe nicht Halt: Nach einer EU-Vorschrift müssen in zwei Jahren alle neuen Lkw und Busse mit einem digitalen Tachographen ausgerüstet sein.

... mehr zu:
»Fahrtenschreiber »IAA »Tachograph

Berufsfahrer bekommen eine persönliche Chipkarte. Die Verordnung wurde jetzt von der EU-Kommission in Brüssel erlassen und greift ab August 2004 - bereits jetzt ist der digitale Tachograph von Siemens VDO serienreif.

Auf der Messe IAA Nutzfahrzeuge vom 12. bis 19. September 2002 in Hannover stellt der Automobilzulieferer das neue Gerät aus. Die Europäische Union will durch die Regelung die Sicherheit auf den Straßen erhöhen. Letztlich wird mit der digitalen Erfassung der Fahrdaten auch für Lkw-Fahrer die Arbeitszeit überprüfbarer und ihr Beruf sicherer. Für Fuhrunternehmen bietet das System zudem die Chance zum effizienteren und profitableren Flottenmanagement.


Im Frühjahr 2004 müssen Lkw-Fahrer ihre Chipkarten beantragen. Die Karten werden von den EU-Mitgliedsländern ausgegeben und tragen das Bild des Fahrers sowie dessen individuelle Daten. Diese Karte stecken die Fahrer in den Tachographen und identifizieren sich, bevor sie sich ans Steuer setzen. Die neuen Geräte, die etwa die Form von Autoradios haben, registrieren Lenk- und Ruhezeiten des Fahrers und Beifahrers sowie die gefahrene Geschwindigkeit und Wegstrecke. Vom Gerät erhält der Fahrer eine Warnung, wenn er die höchst zulässige ununterbrochene Lenkzeit überschreitet.

Auf der Chipkarte legt das Instrument die Daten von bis zu vier Wochen Arbeitszeit ab. Der interne Speicher bewahrt die Daten indes bis zu einem Jahr auf. Die Geschwindigkeit wird über 24 Stunden gespeichert. Auf einem kleinen Display kann der Fahrer die für ihn notwendigen Informationen abrufen. Nach der Arbeit kann er sich auch einen Kontrollzettel ausdrucken.

Polizisten können sich mit dem integrierten Drucker vor Ort rasch einen Einblick in die Fahrweise und die am Steuer verbrachte Zeit verschaffen. Obwohl zunächst nur für Neufahrzeuge vorgeschrieben, könnte der digitale Tachograph auch für ältere Lkw von Nutzen sein. Werden die Fahrzeuge eines Fuhrparks nachgerüstet, kann der Spediteur seine Flotte wesentlich effizienter einsetzen.

Die Digitalisierung ermöglicht ihm mit Bordcomputern, Analysesoftware und internetgestütztem Auswertungsservice eine intelligentere Ausnutzung der vorhandenen Transportressourcen. Das Programm ist so ausgelegt, dass auch vorhandene Logistiksysteme eingebunden werden können. Angesichts ständig steigender Lkw-Zahlen auf unseren Straßen könnte dies ein willkommener Nebeneffekt des digitalen Fahrtenschreibers sein. Pro Jahr werden in der Europäischen Union rund 200.000 Lastwagen und Busse neu zugelassen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk

Weitere Berichte zu: Fahrtenschreiber IAA Tachograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie