Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinen lebenslang begleiten

30.08.2002


Unter dem Motto „Smart Investments today - lower costs tomorrow“ zeigt Siemens Automation and Drives (A&D) auf der diesjährigen Euroblech in Hannover ein breites Spektrum von Möglichkeiten, um Maschinen produktiver herzustellen und Kosten zu sparen – über den gesamten Lebenszyklus der Maschine hinweg.

Maschinenbauer und Anwender sehen Einsparpotentiale zunehmend bei den Entwicklungs-, Engineering- oder Betriebskosten und nicht mehr allein beim Anschaffungspreis für neue Maschinen und Anlagen. Siemens zeigt auf der Euroblech Produkte, Lösungen und Dienstleistungen, mit denen sich die life-cycle costs für Maschinen deutlich reduzieren lassen – von der Idee und Konzeption über den Betrieb bis hin zum Retrofit.

Bereits in der Planungs- und Konstruktionsphase neuer Maschinen kann eine deutlich kostengünstigere Gesamtkonstruktion und höhere Produktivität erreicht werden. Mit dem Dienstleistungsangebot der Mechatronik berät Siemens den Maschinenbauer in der Konstruktionsphase. Gemeinsam analysieren die Spezialisten von Siemens und dem Maschinenbauer mechanische und elektronische Funktionen und verschmelzen diese zu einer Einheit.

Zu den auf der Messe gezeigten Innovationen zählt Simotion, das neue Siemens-Automatisierungssystem für Produktionsmaschinen, im Zusammenspiel mit Linear-Antrieben und Torque-Motoren. Diese basieren auf einem im Elektromotorenbau neuen Konstruktionsprinzip mit weniger Teilen – es werden etwa keine Kupplungen und Getriebe mehr benötigt. Dadurch spart der Maschinenbauer bis zu zwanzig Prozent im Engineering. Das in 2001 erstmalig vorgestellte System Simotion vereint auf einfache Weise die Logikfunktionalität einer Steuerung mit den Aufgaben intelligenter Bewegungsführung.

Ein weiterer Messe-Schwerpunkt ist die Sicherheitstechnik. Siemens stellt eine neue kompakte Sicherheitssteuerung der Kategorie 4 nach EN 954-1 (SIL 3 nach IEC 61508) zum Schutz von Mensch und Maschine vor. Damit wird insbesondere der Hardwareaufwand an Pressen mit manueller Beschickung und/oder Entnahme wesentlich reduziert. Durch die Simotion Safety Unit TM 121C können sowohl vom technischen als auch vom Kostenaspekt her die heute gängigen Schützschaltungen ersetzt werden. Ein besonderer Augenmerk liegt auf der einfachen Handhabung der Steuerung – wodurch die Implementierung von Sicherheitsaufgaben an der Maschine deutlich beschleunigt wird.

Mit dem „Energiemanagement für Pressenhauptantriebe“ kann der Anwender Energie und damit Betriebskosten sparen. Basis ist die intelligente Netzeinspeisung der Masterdrives-Antriebsfamilie „ActiveFrontEnd“ (AFE). Ihre schnell schaltenden Leistungsteile reduzieren Verluste durch Oberwellen auf ein Minimum, regeln den Leistungsfaktor und ermöglichen den sicheren Betrieb bei Netzschwankungen oder nach Netzausfällen – bis zu Leistungen von 3 Megawatt. In der Kombination von Masterdrives als Hauptantrieb und Simodrive Servo-Antrieben für Transfersysteme bewirkt das Energiemanagement den sicheren Rückzug des Transfers, auch wenn das Netz unterbrochen ist.

Beim Ausstellungsthema IT-Solutions zeigt Siemens Lösungen und Produkte zur Fernwartung. Diese ermöglichen schnelle Diagnose, Service und Störfallbeseitigung per Internet, was dem Maschinenbauer Zeit spart und dem Endkunden reduzierte Maschinenausfallzeiten sowie geringere Servicekosten bietet.

ad | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metalforming

Weitere Berichte zu: Betriebskosten EuroBlech Konstruktionsphase Maschinenbau Simotion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics