Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinen lebenslang begleiten

30.08.2002


Unter dem Motto „Smart Investments today - lower costs tomorrow“ zeigt Siemens Automation and Drives (A&D) auf der diesjährigen Euroblech in Hannover ein breites Spektrum von Möglichkeiten, um Maschinen produktiver herzustellen und Kosten zu sparen – über den gesamten Lebenszyklus der Maschine hinweg.

Maschinenbauer und Anwender sehen Einsparpotentiale zunehmend bei den Entwicklungs-, Engineering- oder Betriebskosten und nicht mehr allein beim Anschaffungspreis für neue Maschinen und Anlagen. Siemens zeigt auf der Euroblech Produkte, Lösungen und Dienstleistungen, mit denen sich die life-cycle costs für Maschinen deutlich reduzieren lassen – von der Idee und Konzeption über den Betrieb bis hin zum Retrofit.

Bereits in der Planungs- und Konstruktionsphase neuer Maschinen kann eine deutlich kostengünstigere Gesamtkonstruktion und höhere Produktivität erreicht werden. Mit dem Dienstleistungsangebot der Mechatronik berät Siemens den Maschinenbauer in der Konstruktionsphase. Gemeinsam analysieren die Spezialisten von Siemens und dem Maschinenbauer mechanische und elektronische Funktionen und verschmelzen diese zu einer Einheit.

Zu den auf der Messe gezeigten Innovationen zählt Simotion, das neue Siemens-Automatisierungssystem für Produktionsmaschinen, im Zusammenspiel mit Linear-Antrieben und Torque-Motoren. Diese basieren auf einem im Elektromotorenbau neuen Konstruktionsprinzip mit weniger Teilen – es werden etwa keine Kupplungen und Getriebe mehr benötigt. Dadurch spart der Maschinenbauer bis zu zwanzig Prozent im Engineering. Das in 2001 erstmalig vorgestellte System Simotion vereint auf einfache Weise die Logikfunktionalität einer Steuerung mit den Aufgaben intelligenter Bewegungsführung.

Ein weiterer Messe-Schwerpunkt ist die Sicherheitstechnik. Siemens stellt eine neue kompakte Sicherheitssteuerung der Kategorie 4 nach EN 954-1 (SIL 3 nach IEC 61508) zum Schutz von Mensch und Maschine vor. Damit wird insbesondere der Hardwareaufwand an Pressen mit manueller Beschickung und/oder Entnahme wesentlich reduziert. Durch die Simotion Safety Unit TM 121C können sowohl vom technischen als auch vom Kostenaspekt her die heute gängigen Schützschaltungen ersetzt werden. Ein besonderer Augenmerk liegt auf der einfachen Handhabung der Steuerung – wodurch die Implementierung von Sicherheitsaufgaben an der Maschine deutlich beschleunigt wird.

Mit dem „Energiemanagement für Pressenhauptantriebe“ kann der Anwender Energie und damit Betriebskosten sparen. Basis ist die intelligente Netzeinspeisung der Masterdrives-Antriebsfamilie „ActiveFrontEnd“ (AFE). Ihre schnell schaltenden Leistungsteile reduzieren Verluste durch Oberwellen auf ein Minimum, regeln den Leistungsfaktor und ermöglichen den sicheren Betrieb bei Netzschwankungen oder nach Netzausfällen – bis zu Leistungen von 3 Megawatt. In der Kombination von Masterdrives als Hauptantrieb und Simodrive Servo-Antrieben für Transfersysteme bewirkt das Energiemanagement den sicheren Rückzug des Transfers, auch wenn das Netz unterbrochen ist.

Beim Ausstellungsthema IT-Solutions zeigt Siemens Lösungen und Produkte zur Fernwartung. Diese ermöglichen schnelle Diagnose, Service und Störfallbeseitigung per Internet, was dem Maschinenbauer Zeit spart und dem Endkunden reduzierte Maschinenausfallzeiten sowie geringere Servicekosten bietet.

ad | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metalforming

Weitere Berichte zu: Betriebskosten EuroBlech Konstruktionsphase Maschinenbau Simotion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten