Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlussbericht ispo summer 02

06.08.2002


Vorsichtiger Optimismus stärkt Branchenstimmung

  • Mit rund 35.000 Fachbesuchern auf der ispo summer 02 blieb die Besucherzahl gegenüber dem Vorjahr annähernd gleich
  • ispo erfährt internationale Anerkennung als globale Leitmesse
  • Spezialmessen-Konzept hat sich in der Sports Community etabliert
  • Schwerpunktthemen running_ispo, outdoor_ispo und board_ispo wurden besonders stark beachtet
  • racket_ispo mit neuen Impulsen für Industrie und Handel

Auch dieses Jahr war die ispo summer 02, die am Samstag, 3. August 2002 bei hochsommerlichen Temperaturen auf dem Gelände der Neuen Messe München startete, wieder Neuheitenplattform und Marktbarometer für die internationale Sportartikel- und Sportmodebranche.

1.403 Aussteller aus 48 Ländern präsentierten ihre Produktneuheiten, technischen Weiterentwicklungen und Fashion-Kollektionen und gaben damit den Startschuss für die Frühjahr- und Sommersaison 2003. Die Stimmung unter den Messeteilnehmern war trotz schwieriger Konjunkturlage geprägt von einem verhaltenen Optimismus.

Davon ausgehend wird eine positive Auswirkung auf die Gesamtsituation der Branche erwartet wobei die Einschätzung für das Nachfolgegeschäft in den Segmenten unterschiedlich ausfällt.

Werner Haizmann, Präsident des Verbandes Deutscher Sportfachhandel, VDS: "Die diesjährige ispo summer 02 ist absolut im Interesse des deutschen Sportfachhandels verlaufen. Hier konnten wir uns die Ideen und Anregungen holen, die für unser Geschäft von entscheidender Bedeutung sind. Besonders wichtig ist uns auch der Gedankenaustausch mit den vielen ausländischen Kollegen."

Die ispo summer 02 schließt am heutigen Dienstag nach vier erfolgreichen Messetagen. Rund 35.000 Fachbesucher (2001: 38.525) konnten registriert werden, über 20.000 davon aus dem Ausland. Damit konnte nach der wachsenden Internationalität auf Ausstellerseite diese auch bei den Besuchern gesteigert werden. Eine Entwicklung, die die Position der ispo als internationale Leitmesse der Sportartikel- und Sportmodebranche weiter bestärkt.

Manfred Wutzlhofer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München GmbH: "Die internationale Anerkennung der ispo wurde uns von vielen ausländischen Fachbesuchern und Ausstellern bestätigt. Die ispo bietet der Branche eine einmalige Plattform für den Informationsaustausch weltweit."

Das Spezialmessen-Konzept der ispo, das zur vergangenen ispo summer 01 erstmalig präsentiert, im Laufe diesen Jahres weiterentwickelt und in diesem Sommer komplett umgesetzt wurde, hat sich in der Sports Community etabliert. 16 Branchensegmente wurden von den Veranstaltern individuell herausgestellt und authentisch konzipiert.

Die Akzeptanz dieses Konzepts bestätigt auch die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts NFO Infratest IPS. Einer der Höhepunkte der ispo summer 02 war das neue Spezialsegment running_ispo, das von Ausstellern wie Fachbesuchern sehr gut angenommen wurde. Erstmals wurde den Ausstellern des Running-Segments hier ein individuelles und gut strukturiertes Umfeld für ihre Messebeteiligung und den internationalen Fachbesuchern ein umfassender und kompetenter Überblick über das komplette Running-Segment geboten. 58% der Aussteller vergaben die Noten ausgezeichnet bis gut an diese neue Special Community - auf Anhieb der höchste Prozentsatz in der Beurteilung der Angebotsbereiche.

Die board_ispo stand ganz im Zeichen des Retro-Trends. In einem ganzheitlichen Ansatz wurden hier Musik, Lifestyle, Jugendkultur und Sport vereint. Ein Konzept, das sich auszahlt: 57% der Aussteller bewerteten diese Special Community mit den Noten ausgezeichnet bis gut.

In einem weiteren wichtigen Segment der Messe, der outdoor_ispo, zeichnete sich der Trend zu "weniger ist mehr" ab - noch leichter, noch funktioneller präsentierten sich die Outdoor-Fashion und die entsprechenden Hardware-Produkte. Die outdoor_ispo erhielt ebenso wie die verwandte Special Community bike_ispo von 55% der Aussteller die Noten ausgezeichnet bis gut.

Wiedererstarkt zeigte sich auch die racket_ispo, 52% der Aussteller vergaben hier die Noten ausgezeichnet bis gut. Klaus Jost, Vorstand INTERSPORT Deutschland eG: "Von der ispo summer 02 ist ein starker Impuls, Tennis wiederzubeleben, ausgegangen. Die Messe hat den besten Überblick über das gesamte Segment gegeben und damit optimale Voraussetzungen dafür geschaffen, dass ein Ruck durch den Handel geht. Das haben wir auch bei unserem Intersport Themenabend "Tennis - quo vadis?" sehr deutlich gespürt, an dem über 300 Teilnehmer, darunter auch Boris Becker, anwesend waren."

84% der Aussteller (2001: 85%) bewerteten die ispo summer 02 insgesamt positiv. Besonders hervorgehoben wurden in der Umfrage die Internationalität der Besucher, die von 69% der Aussteller (2001: 62%) die Noten ausgezeichnet bis gut erhielt, und die Qualität der Besucher, die von gleichbleibenden 63% der Aussteller mit den Noten ausgezeichnet bis gut bewertet wurde. Ebenfalls Bestnoten erhielten die Qualität des Ausstellerservices, das Rahmenprogramm sowie die Übersichtlichkeit und Branchengliederung der Veranstaltung.

Für Aufsehen sorgten in diesem Sommer wieder die Gewinner des Start-up Wettbewerbs "ispo DuPont BrandNew". Herausragende Geschäfte nach den vier Messetagen konnte beispielsweise Gerhard Hassler, Sieger der Kategorie "Coolmax Body Care Award", mit seinem Produkt "Liquid Ice" vorweisen. Er sicherte sich einen sensationellen Auftrag über 500.000 Euro.

"Die ispo ist sehr professionell und sehr beeindruckend. Im Vergleich zu ihren Anfängen ist sie gewachsen, einfach exzellent. Die Kontakte sind erstklassig. Wir haben unser Ziel, internationale Betreiber anzusprechen und unser Produkt auf dem europäischen Markt einzuführen, erreicht. Unser Liquid Ice hatte hier auf der ispo Premiere, denn diese ist die Premieren-Sport-Show der Welt. Unser Geschäft ist toll gelaufen, wir konnten viele Bestellungen für Europa verzeichnen", so Gerhard Hassler.

Auch die Siegerprodukte der "ispo outdoor Awards" weckten reges Interesse bei den Fachbesuchern. Die Gewinner wurden im komplett ausgebuchten outdoor_ispo Camp gebührend gefeiert. Actionreiche Abwechslung brachten zudem die Wettkämpfe beim "ispo soul skate invitational" und dem "German Boulder Cup".

Die ispo winter 03 findet von Samstag, 1. bis Dienstag, 4. Februar 2003 auf dem Gelände der Neuen Messe München statt.

Weitere Stimmen von der ispo summer 02:

Claude Benoit, Generalsekretär der Europäischen Vereinigung der Sporthändlerverbände, FEDAS:

"Die ispo hat ein weiteres Mal den kleinen und den Mittelstand auf Industrie und Händlerseite verbunden und damit entscheidend dazu beigetragen, die Vielfalt des Angebots zu erhalten. Vielen Dank auch an adidas, die mit ihrem ispo-Auftritt eine optimale Information und Betreuung insbesondere für den internationalen Sportfachhandel geboten haben."

Michael Rupp, Geschäftsführer adidas Area Central:

"Adidas war mit seinem Messeauftritt zufrieden. Wir erhielten ein gutes Feedback von Kunden- und Händlerseite. Das besondere Interesse galt den Markenkonzepten und der individuellen Schuhanpassung. Insgesamt hoffen wir, dass es der ispo gelingt, in Zukunft wieder mehr Besucher auf die Messe zu locken, um die Messe als wichtigen Treffpunkt zu erhalten."

Dieter Bauer, Geschäftsführer asics-Deutschland GmbH:

"Wir sind mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden. Überraschend war dabei die in dieser Form nicht erwartete Frequenz am ersten Tag. Am zweiten Tag, dem Sonntag, war die Besucherfrequenz erwartungsgemäß größer. Die Erwartung an die Messe als Marketingforum hat sich bewährt, das Besucherinteresse war als hoch einzustufen. Wir glauben, dass die ispo summer durchaus ihre Berechtigung hat. Jedoch sollte man die running-ispo eventuell noch konsequenter weiterverfolgen und sich nicht scheuen, alles kompakter zu gestalten. Als Schnittstelle zwischen Handel und Industrie - besonders als Kommunikationsforum - ist die ispo unbedingt notwendig. Der Handel will offenbar, trotz aller Kritik, die ispo und es ist fraglich, ob die Verweigerungshaltung richtig ist, oder ob die Händler den Vergleich scheuen. Mein Fazit: die Erwartungen wurden erfüllt und wir sind bereit, auch weiterhin Aktivitäten auf der ispo zu planen."

Ulrich Hautzel, Deutschland Chef Billabong:

"In Zeiten wie diesen ist es untypisch, wenn nicht sogar anmaßend, wenn ich sage, dass wir sehr zufrieden sind. Der ganzen Branche geht es nicht so gut, aber wir als Marke haben keinen Grund uns zu beschweren."

Stefan Sommer, Country Manager Germany Ellesse:

"Wir sind trotz der nicht hohen Frequenz sehr zufrieden mit der Messe. Wir konnten eine sehr positive Resonanz auf dem Stand beobachten. Die größere Standfläche hat sich deutlich gelohnt, da es ein entspannteres Arbeiten und eine allgemein entspanntere Atmosphäre - auch auf Besucherseite - ermöglichte."

Stefan Schwarz, Business Unit Manager Soft Goods K2:

"Insgesamt haben wir einen positiven Eindruck des Messeverlaufs und konnten eine hohe Frequenz am Stand beobachten. Von der Besucheranzahl generell sind wir zwar enttäuscht, aber an unserem Stand selbst herrschte ein reges Treiben."

Charly Köppke, Sales Manager Oakley GmbH:

"Obwohl wir mit sehr gemischten Gefühlen hier auf die Messe gekommen sind und einem eher defensiven Gefühl wegen der wenig rosigen wirtschaftlichen Lage, sind wir doch hochzufrieden mit dem Verlauf der Messe. Sogar am ersten Öffnungstag, an dem traditionell die Händler noch nicht so anwesend sind, da sie in ihren Geschäften stehen, waren wir positiv überrascht von dem Andrang an unserem Stand. Am Sonntag war unser Stand so gut besucht, dass von 10 bis 17 Uhr die Leute in Zweierreihen Schlange am Eingang standen. Kurz: wir haben den allerbesten Eindruck. Auch hat sich bewährt, dass wir unseren Stand dieses Jahr um 30 Quadratmeter größer gestaltet haben, als im Vorjahr. Dies ist auch dem Handel positiv aufgefallen. Es hat mich bestätigt, auch in schlechteren Zeiten zu investieren und Flagge zu zeigen."

Daniel Schaffo, Marketing-Leiter Odlo:

"Wir freuen uns über ein sehr, sehr positives Feedback von Seiten der Besucher. Besondere Erfolge konnten wir mit unserem neuen Branding und unserem neuen Auftritt auf der Messe mit einem neuen Messestand verzeichnen. Die Besucher reagierten mehr auf unser Branding als auf die gegenwärtig eher schlechte Situation am Markt. Die Idee mit der Running-Halle hat gefruchtet, das sieht man auch daran, dass diese voller war als andere Hallen."

Christoph Wilkens, Managing Director Sketchers:

"Wir konnten einen Riesenansturm verzeichnen und sind von dem Messegeschehen angenehm überrascht. Die ispo hat gezeigt, dass der ansonsten doch eher mental zurückhaltende deutsche Händler offener wird und wir sind auch im Hinblick auf den internationalen Markt voll zufrieden."

Stefanie Gerhardt | ots

Weitere Berichte zu: Sportfachhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen