Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geklebte Flugzeuge

01.09.2008
Mehrere Hunderttausend Niete halten ein Flugzeug zusammen. Vollautomaten setzen Nietlöcher und Niete passgenau in eine Vielzahl von Werkstoffen. Forscher wollen diese mechanische Fügetechnik nun in einer Hybridtechnologie mit dem Kleben kombinieren.

Je leichter ein Flugzeug ist, desto weniger Treibstoff verbraucht es. Das ist angesichts der geforderten Senkung der CO2-Emission ein treibender Aspekt in der Materialforschung. Flugzeugbauer setzen deshalb auf besonders leichte Baumaterialien.

Dazu gehören metallische Leichtbauwerkstoffe ebenso wie Faserverbundkunststoffe, insbesondere kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe, kurz CFK. Sollen zwei CFK-Bauteile miteinander verbunden werden, kommt bisher vor allem die Niettechnik zum Einsatz.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen sind Experten in Sachen Kleben und wollen ihre Kompetenzen im Hinblick auf mechanisches Fügen erweitern. Auf der Messe Composites Europe vom 23. bis 25. September 2008 in Essen stellen sie einen hochmodernen C-Bügel Nietautomaten vor (Halle 10-11, Stand 150). Mit der Anlage können die notwendigen Nietlöcher sowie ein- oder zweiteilige Nietbolzen passgenau und vollautomatisch nach Luftfahrtstandards gesetzt werden.

Die IFAM-Forscher wollen jetzt noch einen Schritt weitergehen. "Besonders in CFK-Strukturen sind Nietlöcher ein Problem", erklärt Dr. Oliver Klapp vom IFAM. "Sie stören den Kraftfluss in den CFK-Strukturen und vermindern die Belastbarkeit des Materials." Aus diesem Grund wollen die Forscher Klebprozesse nutzen, die bereits für CFK-Materialien zum Einsatz kommen. "Noch ist man aber in der Luftfahrtindustrie nicht so weit, ausschließlich auf geklebte Bauteile und -gruppen zu vertrauen", sagt Klapp.

Deshalb setzen die Ingenieure auf das Hybridfügen - eine Kombination aus Niettechnik und speziellen Klebverfahren. Die Vorteile beim Hybridfügen sind offensichtlich: Die CFK-Materialien sind mit weniger Nietlöchern durchsetzt. Die besonders hohe Belastbarkeit, die diese Werkstoffe auszeichnet, kommt so im wahrsten Sinne des Wortes besser zum Tragen, denn das Kleben erlaubt eine bessere, weil flächige Kraftverteilung. Derzeit optimieren die Forscher die Parameter des Fügeprozesses.

"Das Nieten ist zwar in den kommenden Jahren nicht aus dem Flugzeugbau wegzudenken", sagt Klapp. Doch ohne strukturelles Kleben von Primärstrukturen - wie Rumpf, Flügel und Leitwerke - werde die Luftfahrt bald nicht mehr auskommen.

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/09/Mediendienst092008Thema5.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise