Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Broadcast Convention IBC: Filme digital archivieren

19.08.2008
Das cineastische Kulturerbe wird bislang meist auf Film gespeichert und in riesigen Rollen gelagert.

Doch mit der zunehmenden Digitalisierung von Kino und Fernsehen sind auch neue Archivierungskonzepte gefragt. Fraunhofer-Forscher arbeiten gemeinsam mit Partnern in dem EU-Projekt EDCINE an einem standardisierten Format für die digitale Filmarchivierung. Erste Ergebnisse stellen die Wissenschaftler auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam vor (12. bis 16. September).

Filmarchive bergen manche Schätze. Erst vor wenigen Wochen entdeckten Experten in Buenos Aires Filmrollen mit verschollenen Szenen aus Fritz Langs Stummfilmklassiker »Metropolis«. 80 Jahre nach der Uraufführung kann nun die Originalfassung des verstümmelten Science-Fiction-Films weitestgehend wiederhergestellt werden. Sie ist etwa 25 Minuten länger als die gekürzte deutsche und amerikanische Version.

Auch heute werden Kinostreifen in der Regel immer noch auf 35mm Filmmaterial gebannt und in riesigen Filmrollen archiviert. Filminteressierte, Historiker oder Fernsehredakteure können jedoch nur begrenzt die gelagerten Schätze einsehen. Denn es gibt nur von wenigen Filmen Zugriffskopien, die von den Nutzern des Archivs angefordert werden können. Der Grund: Die Herstellung der Kopien ist aufwändig. Auch das Finden der gesuchten Rollen ist nicht ganz einfach. Meist existieren nur Begleitzettel, auf denen der Inhalt vermerkt ist. Doch die lösen sich über Jahre und Jahrzehnte oft von den Rollen ab. »Um das in den Archiven vorhandene Material besser nutzen zu können, ist eine Digitalisierung der Filme erstrebenswert«, meint Dr. Siegfried Fößel vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS. »Zudem werden in Zukunft immer mehr Kinofilme digital aufgenommen. Das macht den Umstieg auf ein digitales Archiv nötig.«

Doch wie lassen sich Filme digital archivieren? In dem EU-Projekt EDCINE (Enhanced Digital Cinema) arbeiten Forscher des IIS gemeinsam mit europäischen Filmarchiven an dieser Fragestellung. »Bei der Digitalisierung von Filmmaterial und der digitalen Produktion von Kinofilmen fallen enorme Datenmengen an, die leicht einen Umfang von mehreren Terabyte erreichen. Um dieser Datenmenge Herr zu werden und gleichzeitig eine möglichst hochwertige Langzeitarchivierung und den einfachen Zugriff zu realisieren, kommt in der vorgesehenen Architektur ein zweistufiges Modell zum Einsatz«, erläutert Fößel den Ansatz der Wissenschaftler.

Zunächst werden die unkomprimierten Daten, wie sie am Ende des Postproduktionsprozesses entstehen, verlustfrei komprimiert und gespeichert. So bleiben die sehr hohe Auflösung, die Farbtiefe und die Dynamik der Bilder erhalten. Dieses »Master Archive Package« ist mit dem Filmoriginal in herkömmlichen Filmarchiven vergleichbar und wird auf Magnetbändern oder anderen digitalen Datenträgern gespeichert. Es lässt sich später zum Beispiel für die digitale Restaurierung von Filmen verwenden. Aber lassen sich die gespeicherten Daten auch noch in 50 Jahren nutzen? »Für die Langzeitarchivierung kommt nur der Einsatz von etablierten und offenen Standards in Frage, die gut dokumentiert sind. Nur so kann sichergestellt werden, dass auch zukünftige Generationen noch in der Lage sind, das archivierte digitale Material zu lesen und zu interpretieren«, betont Fößel.

Die enorme Datenmenge des »Master Archive Package« ist für den normalen Archivnutzer jedoch nicht handhabbar. Deshalb wird in einem automatischen Konvertierungsvorgang das »Intermediate Access Package« erzeugt. Dieses Format enthält ebenfalls alle Filmbilder als Einzelbilder. Das Archiv erhält die Kopie in der gewünschten Auflösung und Farbtiefe. Die Bilder werden im Gegensatz zum Master-Package mit einem verlustbehafteten Verfahren komprimiert, um die Datenmenge zu reduzieren.

»Aus dem »Intermediate Access Package« lassen sich automatisiert oder manuell Metadaten – eine Art Steckbrief des Filmes – extrahieren und in einer Datenbank speichern«, sagt Fößel. Der Nutzer kann online zum Beispiel nach Filmen eines bestimmten Regisseurs suchen und sich sogar eine kurze Vorschau ansehen. Hat der Nutzer den gewünschten Film gefunden, bestellt er einfach den ganzen Streifen oder auch nur Ausschnitte in dem für seine Anwendung am besten geeigneten Format. Für die Wiedergabe im digitalen Kino kann das zum Beispiel ein »Digital Cinema Package« (DCP) sein, H.264-Dateien für den Einsatz im Heimkino oder MPEG-2-Dateien für die Ausstrahlung oder die Weiterverarbeitung im Fernsehen. Ein automatischer Konvertierungsprozess erzeugt für die Verteilung des Materials ein »Dissemination Package« und stellt die Dateien zum Download oder Streaming bereit. Auf diese Art und Weise können aus derselben Datenbasis Lichtspielhäuser, Fernsehsender oder Privatanwender bedient werden. »Die digitale Archivierung hat einen weiteren großen Vorteil: Von den Masterdaten können – anders als von einem Film – beliebig oft Zugriffskopien in höchster Qualität erstellt werden, ohne dass das Originalmaterial Schaden nimmt«, erklärt Fößel.

Das Projekt EDCINE und aktuelle Forschungsergebnisse aus den Bereichen Digitales Kino, Broadcast und Audiotechnologien stellen Wissenschaftler am Fraunhofer Gemeinschaftsstand in Halle 8, Stand C81 vor.

Journalisten können sich über das Thema »Digital Cinema« auf der IBC detailliert informieren: Fraunhofer lädt Interessenten am 14. und 15. September ab 16:30 Uhr zu Fachgesprächen auf den Stand ein.

Angela Raguse-Fößel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.dcinema.fraunhofer.de
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik