Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COMPOSITES EUROPE 2008 stärkt die Bereiche CFK und Biowerkstoffe

30.07.2008
Fachmesse im Verbund mit der ALUMINIUM 2008

Vor zwei Jahren ist die COMPOSITES EUROPE als neue Fachmesse für faserverstärkte Kunststoffe in Essen gestartet. Nach einer Station im vergangenen Jahr in Stuttgart kehrt die Fachmesse nun zu ihrer dritten Auflage deutlich gewachsen nach Essen zurück. 270 Aussteller aus 19 Nationen zählt die Ausstellerliste in diesem Jahr, wenn die COMPOSITES EUROPE vom 23. bis 25. September ihre Tore öffnet. Die Besucher erwartet eine große Bandbreite von zukunftsweisenden Hochleistungswerkstoffen. Denn zusammen mit der parallel stattfindenden Branchenmesse ALUMINIUM bildet die COMPOSITES EUROPE 2008 die weltgrößte Plattform für Leichtbauwerkstoffe.

Die COMPOSITES EUROPE spiegelt die dynamische Entwicklung ihres Marktes wieder, das zeigt nicht nur das Plus an Ausstellern. Ihre Ausstellungsfläche konnte die Fachmesse im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppeln: Auf 12.000 qm zeigen die Unternehmen in den Halle 10, 11 und 12 des Essener Messegeländes ihre Produkte und Lösungen rund um die gesamte Wertschöpfungskette der faserverstärkten Kunststoffe – vom Rohstoff über Halbzeuge, Fertig- und Zwischenprodukte bis hin zu Technologien und Dienstleistungen. Rund 3000 Produkte haben die Aussteller für die COMPOSITES EUROPE 2008 angemeldet. Mit den Produktbereichen CFK und Biowerkstoffe wird die Messe in diesem Jahr zwei Segmente besonders stärken.

Messe stärkt den Bereich CFK

... mehr zu:
»CFK

Der Verbrauch an CFK nimmt kontinuierlich zu, die Hersteller von Karbonfasern erwarten auch zukünftig hohe Wachstumsraten. Die COMPOSITES EUROPE wird diese Entwicklung aufgreifen. Zahlreiche Unternehmen zeigen innovative Fertigungstechniken und Verarbeitungstechnologien für die Herstellung und Bauteilen aus CFK. Neben dem Branchenverband Carbon Composites e.V. werden sich auch das CFK Valley aus Stade, Saertex, Carbo Tech Composites und CG Tec präsentieren. Neben dem herkömmlichen Prepag-Verfahren wird auf der Messe außerdem das innovative Fertigungsverfahren „Vacuum Assisted Process“ (VAP) Thema sein.

11. Internationale AVK-Tagung und 6. N-FibreBase-Kongress

Den Auftakt zur COMPOSITES EUROPE bildet, wie auch in den Vorjahren, die Internationale AVK-Tagung. Bereits vom 22. bis 23. September erwartet die AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. rund 500 Tagungsteilnehmer im Congress Center der Messe Essen. Das Tagungsprogramm bietet die neuesten Erkenntnisse und Praxisbeispiele rund um die Themen thermoplastische und duroplastische Composites, Umwelt und Recycling, Fügetechnik, Rohstoffe und Compounds.

Neu ist in diesem Jahr die Anbindung des 6. N-FibreBase-Kongresses an die Internationale AVK-Tagung. Zwei Tage lang informieren Experten über naturfaserverstärkte Kunststoffe als Alternative zu konventionellen Kompositen. In drei Themenblöcken werden die Grundlagen naturfaserverstärkter Kunststoffe und verschiedene NFK-Verarbeitungsverfahren beleuchtet, vom Spritzguss über Compoundierung, Extrusion und Formpressen bis zum Thermoformen. Organisiert wird der N-FibreBase-Kongress vom nova-Institut in Zusammenarbeit mit der M-Base Software & Engineering GmbH (Aachen) und der Hochschule Bremen/BIONIK.

Biowerkstoffe auf der COMPOSITES EUROPE

Auch die Messe wird das Thema naturfaserverstärkter Kunststoffe aufgreifen und die Leistungsfähigkeit „grüner“ Materialien demonstrieren. So wird das nova-Institut unter anderem über das Naturfaserspritzguss-Verfahren informieren. Renolit zeigt wieder verwertbare Naturfaser-Verbundstoffplatten für die Bau- und Automobilindustrie. Eine eigene Werkstoffklasse auf der Basis von Naturkork zeigen die Unternehmen Wacker, Amorim und TechnoPartner Samtronic mit dem von ihnen entwickelten Kork-Polymer-Verbundwerkstoff (CPC).

COMPOSITES Forum und Product Demonstration Area

Werkstoff-Highlights, erfolgreiche Anwendungsbeispiele und die wichtigsten Trends der Branche - dies erfahren die Besucher in den beiden Sonderforen der Messe. Im COMPOSITES Forum referieren Experten in interessanten Fachvorträgen über die Grundlagen, Trends und Innovationen im Bereich der Verbundwerkstoffe.

Im Fokus der täglichen Workshops stehen die Anwendungsbereiche „Automotive“, „Building & Construction“, „Aerospace“, „Composites Technology“ und „Promoting Composites“. Das Vortragsprogramm wird durchgängig auf Englisch abgehalten und steht allen Besucher kostenfrei offen.

In der Product Demonstration Area wird die COMPOSITES EUROPE gemeinsam mit Ausstellern und Partnern auf über 500 m² die Welt der Verbundwerkstoffe zum Anfassen präsentieren. Mit Live-Demonstrationen von Produktionsprozessen, Präsentationen von Rohmaterialien, Zwischen- und Endprodukten aus den verschiedenen Anwendungsindustrien sowie Prüfverfahren für Composites-Produkte bietet die Product Demonstration Area den Besuchern eine spannende Informationsplattform.

Sonderpräsentation zum Thema „Werkstoffe im Verbund“

Hybride Materialsysteme, die Kombination unterschiedlicher Materialklassen, bieten durch die unterschiedlichen Werkstoffe Erweiterungen in Leistungsfähigkeit, Funktionalität und Einsatzmöglichkeiten gegenüber der homogenen Bauweise. Zu diesem Thema wird es auf der COMPOSITES EUROPE in diesem Jahr die Sonderpräsentation „Werkstoffe im Verbund“ geben. Das Angebot reicht von Metall- bis zu Keramik-Kunststoff-Verbundwerkstoffen, wie sie beispielsweise Ceramdis aus der Schweiz präsentieren wird. Danben werden sich auf der Messe auch weitere Anbieter hybrider Materialverbunde wie Future Carbon oder Hightec Welding präsentieren.

COMPOSITES EUROPE im Verbund mit der ALUMINIUM 2008

Die COMPOSITES EUROPE 2008, die in Kooperation mit dem europäischen Branchenverband EuCIA und der internationalen Zeitschrift Reinforced Plastics veranstaltet wird, findet wie schon 2006 parallel zur ALUMINIUM statt, der größten Messe der internationalen Aluminiumbranche. Zusammen bilden beide Fachmessen die größte Plattform für Leichtbauwerkstoffe. Auf der ALUMINIUM 2008 präsentieren 840 Aussteller aus 41 Nationen die komplette Wertschöpfungskette des Werkstoffs ALUMINIUM von der Herstellung über Weiterverarbeitungs- und Veredelungstechnologien bis hin zu Fertigerzeugnissen für die Hauptanwendungsbereiche. Die zeitliche Einbindung der COMPOSITES EUROPE in die ALUMINIUM bringt eine Reihe von Synergieeffekten, von denen speziell Besucher aus den Bereichen Automotive, Aerospace, Konstruktion, Design und Entwicklung profitieren.

Dr. Mike Seidensticker | Reed Exhibitions Deutschland Gmb
Weitere Informationen:
http:// www.reedexpo.de
http://www.aluminium-messe.com
http://www.composites-europe.com/

Weitere Berichte zu: CFK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften