Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COMPOSITES EUROPE 2008 stärkt die Bereiche CFK und Biowerkstoffe

30.07.2008
Fachmesse im Verbund mit der ALUMINIUM 2008

Vor zwei Jahren ist die COMPOSITES EUROPE als neue Fachmesse für faserverstärkte Kunststoffe in Essen gestartet. Nach einer Station im vergangenen Jahr in Stuttgart kehrt die Fachmesse nun zu ihrer dritten Auflage deutlich gewachsen nach Essen zurück. 270 Aussteller aus 19 Nationen zählt die Ausstellerliste in diesem Jahr, wenn die COMPOSITES EUROPE vom 23. bis 25. September ihre Tore öffnet. Die Besucher erwartet eine große Bandbreite von zukunftsweisenden Hochleistungswerkstoffen. Denn zusammen mit der parallel stattfindenden Branchenmesse ALUMINIUM bildet die COMPOSITES EUROPE 2008 die weltgrößte Plattform für Leichtbauwerkstoffe.

Die COMPOSITES EUROPE spiegelt die dynamische Entwicklung ihres Marktes wieder, das zeigt nicht nur das Plus an Ausstellern. Ihre Ausstellungsfläche konnte die Fachmesse im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppeln: Auf 12.000 qm zeigen die Unternehmen in den Halle 10, 11 und 12 des Essener Messegeländes ihre Produkte und Lösungen rund um die gesamte Wertschöpfungskette der faserverstärkten Kunststoffe – vom Rohstoff über Halbzeuge, Fertig- und Zwischenprodukte bis hin zu Technologien und Dienstleistungen. Rund 3000 Produkte haben die Aussteller für die COMPOSITES EUROPE 2008 angemeldet. Mit den Produktbereichen CFK und Biowerkstoffe wird die Messe in diesem Jahr zwei Segmente besonders stärken.

Messe stärkt den Bereich CFK

... mehr zu:
»CFK

Der Verbrauch an CFK nimmt kontinuierlich zu, die Hersteller von Karbonfasern erwarten auch zukünftig hohe Wachstumsraten. Die COMPOSITES EUROPE wird diese Entwicklung aufgreifen. Zahlreiche Unternehmen zeigen innovative Fertigungstechniken und Verarbeitungstechnologien für die Herstellung und Bauteilen aus CFK. Neben dem Branchenverband Carbon Composites e.V. werden sich auch das CFK Valley aus Stade, Saertex, Carbo Tech Composites und CG Tec präsentieren. Neben dem herkömmlichen Prepag-Verfahren wird auf der Messe außerdem das innovative Fertigungsverfahren „Vacuum Assisted Process“ (VAP) Thema sein.

11. Internationale AVK-Tagung und 6. N-FibreBase-Kongress

Den Auftakt zur COMPOSITES EUROPE bildet, wie auch in den Vorjahren, die Internationale AVK-Tagung. Bereits vom 22. bis 23. September erwartet die AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. rund 500 Tagungsteilnehmer im Congress Center der Messe Essen. Das Tagungsprogramm bietet die neuesten Erkenntnisse und Praxisbeispiele rund um die Themen thermoplastische und duroplastische Composites, Umwelt und Recycling, Fügetechnik, Rohstoffe und Compounds.

Neu ist in diesem Jahr die Anbindung des 6. N-FibreBase-Kongresses an die Internationale AVK-Tagung. Zwei Tage lang informieren Experten über naturfaserverstärkte Kunststoffe als Alternative zu konventionellen Kompositen. In drei Themenblöcken werden die Grundlagen naturfaserverstärkter Kunststoffe und verschiedene NFK-Verarbeitungsverfahren beleuchtet, vom Spritzguss über Compoundierung, Extrusion und Formpressen bis zum Thermoformen. Organisiert wird der N-FibreBase-Kongress vom nova-Institut in Zusammenarbeit mit der M-Base Software & Engineering GmbH (Aachen) und der Hochschule Bremen/BIONIK.

Biowerkstoffe auf der COMPOSITES EUROPE

Auch die Messe wird das Thema naturfaserverstärkter Kunststoffe aufgreifen und die Leistungsfähigkeit „grüner“ Materialien demonstrieren. So wird das nova-Institut unter anderem über das Naturfaserspritzguss-Verfahren informieren. Renolit zeigt wieder verwertbare Naturfaser-Verbundstoffplatten für die Bau- und Automobilindustrie. Eine eigene Werkstoffklasse auf der Basis von Naturkork zeigen die Unternehmen Wacker, Amorim und TechnoPartner Samtronic mit dem von ihnen entwickelten Kork-Polymer-Verbundwerkstoff (CPC).

COMPOSITES Forum und Product Demonstration Area

Werkstoff-Highlights, erfolgreiche Anwendungsbeispiele und die wichtigsten Trends der Branche - dies erfahren die Besucher in den beiden Sonderforen der Messe. Im COMPOSITES Forum referieren Experten in interessanten Fachvorträgen über die Grundlagen, Trends und Innovationen im Bereich der Verbundwerkstoffe.

Im Fokus der täglichen Workshops stehen die Anwendungsbereiche „Automotive“, „Building & Construction“, „Aerospace“, „Composites Technology“ und „Promoting Composites“. Das Vortragsprogramm wird durchgängig auf Englisch abgehalten und steht allen Besucher kostenfrei offen.

In der Product Demonstration Area wird die COMPOSITES EUROPE gemeinsam mit Ausstellern und Partnern auf über 500 m² die Welt der Verbundwerkstoffe zum Anfassen präsentieren. Mit Live-Demonstrationen von Produktionsprozessen, Präsentationen von Rohmaterialien, Zwischen- und Endprodukten aus den verschiedenen Anwendungsindustrien sowie Prüfverfahren für Composites-Produkte bietet die Product Demonstration Area den Besuchern eine spannende Informationsplattform.

Sonderpräsentation zum Thema „Werkstoffe im Verbund“

Hybride Materialsysteme, die Kombination unterschiedlicher Materialklassen, bieten durch die unterschiedlichen Werkstoffe Erweiterungen in Leistungsfähigkeit, Funktionalität und Einsatzmöglichkeiten gegenüber der homogenen Bauweise. Zu diesem Thema wird es auf der COMPOSITES EUROPE in diesem Jahr die Sonderpräsentation „Werkstoffe im Verbund“ geben. Das Angebot reicht von Metall- bis zu Keramik-Kunststoff-Verbundwerkstoffen, wie sie beispielsweise Ceramdis aus der Schweiz präsentieren wird. Danben werden sich auf der Messe auch weitere Anbieter hybrider Materialverbunde wie Future Carbon oder Hightec Welding präsentieren.

COMPOSITES EUROPE im Verbund mit der ALUMINIUM 2008

Die COMPOSITES EUROPE 2008, die in Kooperation mit dem europäischen Branchenverband EuCIA und der internationalen Zeitschrift Reinforced Plastics veranstaltet wird, findet wie schon 2006 parallel zur ALUMINIUM statt, der größten Messe der internationalen Aluminiumbranche. Zusammen bilden beide Fachmessen die größte Plattform für Leichtbauwerkstoffe. Auf der ALUMINIUM 2008 präsentieren 840 Aussteller aus 41 Nationen die komplette Wertschöpfungskette des Werkstoffs ALUMINIUM von der Herstellung über Weiterverarbeitungs- und Veredelungstechnologien bis hin zu Fertigerzeugnissen für die Hauptanwendungsbereiche. Die zeitliche Einbindung der COMPOSITES EUROPE in die ALUMINIUM bringt eine Reihe von Synergieeffekten, von denen speziell Besucher aus den Bereichen Automotive, Aerospace, Konstruktion, Design und Entwicklung profitieren.

Dr. Mike Seidensticker | Reed Exhibitions Deutschland Gmb
Weitere Informationen:
http:// www.reedexpo.de
http://www.aluminium-messe.com
http://www.composites-europe.com/

Weitere Berichte zu: CFK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie