Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: TeleHealth erstmals mit sechs Veranstaltungstagen

17.07.2008
- Erstmals gemeinsam mit CeBIT-Schwerpunkten Future Parc und Public Sector Parc in Halle 9

- Fachkongress für IT im Gesundheitswesen am 5. und 6. März 2009

Nach erfolgreicher Integration der TeleHealth in die CeBIT 2008 weitet die Deutsche Messe die internationale Kongressmesse für ITK-Lösungen im Gesundheitsmarkt im kommenden Jahr auf sechs Tage aus. "Zwei Veranstaltungstage war einem Großteil unserer Aussteller nicht genug. Die TeleHealth wird deshalb 2009 auf die gesamte CeBIT-Laufzeit verlängert", sagte Ernst Raue, CeBIT-Vorstand bei der Deutschen Messe.

Unter dem Motto "Mensch - IT - Gesundheit" werden Aussteller aus den Bereichen Telemedizin, Healthcare Management und Healthcare Project vom 3. bis 8. März 2009 neueste technologische Lösungen und Methoden für den Gesundheitsmarkt zeigen. Gleichzeitig sieht die Deutsche Messe für die TeleHealth-Aussteller ein flexibles Beteiligungsmodell vor, das wie bislang eine Teilnahme für nur zwei Tage vorsieht.

"Ohne modernste IT-Technik ist die heutige Medizin nicht mehr vorstellbar. Beginnend bei der Prävention über Diagnostik, Behandlung und Rehabilitation bis hin zur Pflege ermöglichen computergestützte Technologien heute eine neue Qualität der Gesundheitsversorgung für den Patienten. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, werden wir das Thema 'IT in der Medizin' weiter ausbauen und die TeleHealth als Branchentreffpunkt Nr. 1 noch stärker in den Fokus der Besucher rücken", führte Raue fort.

... mehr zu:
»TeleHealth
Erstmals wird die TeleHealth zur CeBIT 2009 gemeinsam mit dem Future Parc und dem Public Sector Parc in Halle 9 ausgerichtet.

"Durch die Zusammenführung der drei Bereiche - Gesundheit, Verwaltung und Forschung - schaffen wir wichtige Synergien, die unseren Ausstellern und Besuchern gleichermaßen zu Gute kommen", betonte Raue.

Mit ihren Bestandteilen - Conference, Expo und Networking - bietet die TeleHealth für Hersteller, Dienstleister und Anbieter von ITK-Technologien eine effiziente, internationale Präsentationsfläche.

Wo überall im Gesundheitswesen IT zur praktischen Unterstützung der ärztlichen Behandlung eingesetzt wird und welche Zukunftsszenarien es gibt, wird auch auf dem Fachkongress der TeleHealth diskutiert. Messebesucher können den Kongress kostenfrei nutzen und sich entscheidende Impulse für ihr Business holen. Der TeleHealth-Fachkongress wird am Donnerstag, 5. und Freitag, 6. März

2009 veranstaltet.

Die im Rahmen des TeleHealth-Kongresses angebotenen Symposien, Workshops und Best-Practice-Vorträge bieten Ärzten, Pflege- und Verwaltungspersonal und Dienstleistern in Serviceeinrichtungen eine praxisnahe Fortbildung auf höchstem Niveau. Auch Patienten nutzen das umfangreiche Konferenzprogramm der TeleHealth, um sich über neue IT- gestützte Therapieformen zu informieren. "Mit dem Besuch der TeleHealth erhalten Patienten die Chance, neue und innovative Behandlungsmethoden kennen zu lernen und diese anschließend bei ihrem behandelnden Arzt oder ihrer Krankenkasse nachzufragen", sagte Raue.

Anne-Kathrin Seibt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: TeleHealth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit