Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boom-Markt Indien: Premiere für die ENERGY INDIA

04.07.2008
Deutsche Messe bringt Energiethemen nach Indien

Vom 10. bis 13. Dezember finden in Bangalore neben der ENERGY INDIA drei weitere Messen zu den Industriethemen Automation, Intralogistik sowie Antriebs- und Fluidtechnik statt

Indiens Wirtschaft boomt. Das Land mit mehr als einer Milliarde Menschen entwickelt sich in rasantem Tempo und gilt neben China als Zukunftsmarkt mit dem größten Potenzial. Ein guter Grund für die Deutsche Messe Hannover, sich verstärkt in Indien zu engagieren. In Bangalore finden vom 10. bis 13. Dezember vier Messen statt, die sich optimal ergänzen und Fachbesuchern neue Trends und Technologien präsentieren.

"Bangalore ist ein Symbol für das Wirtschaftswachstum Indiens", erklärt Dr. Andreas Gruchow, als Vorstand der Deutschen Messe AG verant­wortlich für das Auslandsgeschäft. "Hier befindet sich eines der höchst­ent­wick­elten Wirtschaftszentren des Landes, was den Standort für internationale Unternehmen besonders inte­ressant macht. Unsere Messen bieten eine hervorragende Plattform für Firmen, die sich in Indien etablieren wollen."

... mehr zu:
»Automation »CeMAT »MDA

Premiere für ENERGY INDIA - indische Regierung setzt auf erneuerbare Energien

Ein Newcomer ist die ENERGY INDIA, International Trade Fair for Energy, die nach dem erfolgreichen Auftakt der drei Industriemessen MDA INDIA, CeMAT INDIA und IA INDIA im vergangenen Jahr eine perfekte Ergänzung zu den bisherigen Industriethemen bildet. Leistungsfähige und bedarfsge­rechte Energieversorgungskonzepte sind für die stetig wachsende Wirt­schaft Indiens eine elementare Voraussetzung. Allein die Kraft­werks­kapa­zität soll bis 2012 gegenüber heute um mehr als 100 Gigawatt - das sind fast 80 Prozent - erweitert werden. Aber auch der Anteil erneuerbarer Energien soll weiter erhöht werden, wobei die indische Regierung ver­stärkt private Investoren sucht. Bis 2010 soll der Anteil regenerativer Quellen an der gesamten Energieerzeugung von heute sieben auf zehn Prozent gesteigert werden, bis 2020 auf 20 Prozent. Um private Investo­ren zu gewinnen sind neben langfristigen Steuer- und Abschreibungsver­günstigungen auch Zertifikate für die Erzeugung von Ökostrom ange­dacht, die - ähnlich wie Emissionszertifikate des Kioto-Proto­kolls - frei handelbar sein sollen. Priorität hat bei den rege­ne­rativen Energien Wind­kraft. Rund 60 Prozent der bis 2012 geplanten zusätzlichen Erzeugungs­kapazität von zwölf Gigawatt sollen aus diesem Bereich kommen. Indien zählt nach Ein­schätzung von Ernst & Young zu den wachstumsstärksten Märkten für erneuerbare Energien.

CeMAT INDIA setzt mit Schwerpunkten Kontrakt- und Frischelogistik neue Akzente

Großer Bedarf an Flurförderzeugen, Gabelstaplern, Hebezeugen, Kränen, Software, Förder- und Lagertechnik besteht insbesondere auf dem indi­schen Markt für Logistik. Hier werden Steige­rungs­raten von 20 bis 30 Pro­zent sowie ein Umsatzvolumen von 140 Milliarden Euro bis zum Jahr 2015 erwartet. Mit den Schwer­punk­ten "Contract Logistics" und "Fresh Logistics" setzt die CeMAT INDIA, International Trade Fair for Intralo­gistics, in diesem Jahr neue Akzente. Erwartet werden mehr als 180 Aus­steller. Bereits die erste CeMAT INDIA 2007 mit mehr als 150 Ausstellern war ein voller Erfolg. Der neue Bereich "Fresh Logistics" befasst sich unter anderem mit dem Aufbau von Kühl­ketten, einem zurzeit sehr lukrativen Markt in Indien. Indus­trie­analys­ten rechnen hier mit Investitionen von 1,2 Milliarden Euro.

Da die Infrastruktur in Indien eher mangelhaft ist und Logis­tik­kosten im internationalen Vergleich sehr hoch sind, spielt die Bedeutung funktionie­render Logistik für die Wettbe­werbs­fähig­keit der Unternehmen eine immer größere Rolle. Viele Firmen lagern den Logistikbereich aus. Neben dem Transport sind auch Dienst­leistungen wie Verpackung, Etiket­tierung, Rechnungs­er­stel­lung und Artikelverfolgung gefragt. Der Gemein­schafts­stand "Contract Logistics" bietet Logistik-An­bie­tern auf der CeMAT INDIA ein ideales Forum, um ihre Dienstleistungen zu präsentieren.

IA INDIA - in der Automatisierungstechnik mehr Abnehmer aus neuen Branchen

Laut Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) wächst Indiens verarbei­tende Industrie jährlich durchschnittlich um elf Prozent. Immer mehr internationale Konzerne siedeln sich auf dem Subkontinent an. Um kon­kurrenzfähig zu werden beziehungsweise zu bleiben, müssen viele Her­steller aus den exportstarken Branchen wie Kfz- und Zulieferindustrie, Nahrungsmittel- und Verpackungsbranche sowie Konsumgütern den Auto­mati­sierungs­grad für die Produktion erhöhen und in neue Ausrüs­tungen und Steuerungssoftware investieren. Das Marktvolumen für Automatisierungstechnik wurde in der Branche für das Jahr 2007 auf knapp zwei Milliarden US-Dollar (1,3 Milliarden Euro) geschätzt. Der Umsatz soll bis 2012 um sieben Prozent pro Jahr wachsen. Neue Abneh­mer in der Automati­sierungs­tech­nik kommen aus der Informations- und Kommunikationstechnik, der Halbleiterindustrie, dem Energie­sektor oder dem Flugzeug­teilebau. Auf der IA INDIA, International Trade Fair for Pro­cess and Production Automation and Industrial Building Automation, fin­det das Fachpublikum vom elektrischen Generator bis zum Industrierobo­ter die neuesten Trends der Automatisierungstechnik. Weiter bietet die IA INDIA eine Plattform für neue Kontakte weltweit, bereits im vergangenen Jahr kamen 131 Aussteller aus zwölf Ländern. In diesem Jahr werden rund 150 Aussteller aus dem In- und Ausland erwartet. Die Nachfrage im Be­reich Automationstechnik wird jährlich um 25 Prozent steigen.

MDA INDIA - hoher Bedarf an Antriebs- und Fluidtechnik

Da der Bedarf an automatisierten Produktionsprozessen ständig steigt, wächst in Indien die Nachfrage für Antriebs- und Fluid­technik sowie moderne Steuerung jährlich um 20 Prozent. Gleichzeitig beträgt die Importrate für diese Techniken in Indien zurzeit 75 Prozent. Für deutsche, aber auch für weitere aus­län­dische Anbieter ist Indien als Absatzmarkt äußerst attraktiv. Auf der MDA INDIA, International Trade Fair for Motion Drive and Automation, zeigten bereits im vergangenen Jahr 219 Ausstel­ler neueste Produkte der elektrischen und mecha­nischen Antriebstechnik sowie moderne Komponenten und Systeme der Hydraulik und Pneumatik. In diesem Jahr werden auf der MDA INDIA 250 Aussteller auf 8 000 Quadratmetern erwartet. Mit dabei ist - wie bereits im vergangenen Jahr - auch das Unternehmen Bosch Rexroth. Markus Schwab, Fachreferent Messen im Global Marketing bei Bosch Rexroth, zuständig für den Bereich Asien: "Die MDA INDIA unterstützt uns, den Wachs­tums­markt Indien weiter zu erschließen. Wir zeigen unter anderem unsere Systeme und Komponenten für die Automation - auch Fluidtechnik wird ein Schwer­punkt sein. Im vergangenen Jahr hatten wir an vier Tagen 300 Besucher an unserem Stand. Unsere Erwartungen an diese erste Messe sind erfüllt worden. In diesem Jahr möchten wir weitere Kontakte knüpfen. Die MDA INDIA ist eine gute Plattform, um unser Gesamtportfolio zeigen zu können."

Job & Career Centre: Angebote für den Nachwuchs, neue Netzwerke und Karrierechancen für Fachkräfte

Unternehmen und Besucher profitieren zusätzlich vom Job & Career Centre. Viele Unternehmen haben in Indien das Problem, qualifizierten Nachwuchs sowie erfahrene Fachkräfte zu finden. Das Job & Career Centre bietet den Firmen hier professionelle Unterstützung und bringt Unternehmen und speziell geschultes Fachpersonal beziehungsweise Universitätsabsolventen zusammen. Es ist die ideale Plattform, um Perso­nalgespräche zu führen sowie Netzwerke und wichtige Kontakte zu knüpfen.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: Automation CeMAT MDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie