Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Countdown läuft

16.07.2002

Europa wächst zusammen - auch im Bereich des internationalen Zahlungsverkehrs. Banken und Sparkassen müssen ab dem 1. Juli 2003 laut EU-Richtlinie ihre Gebühren für Auslandsüberweisungen auf Inlandsniveau absenken. Diese Standardisierung bringt große Vorteile. Aber auch viele Herausforderungen. Auf der European Banking Technology Fair (EBTF) 2002 zeigen spezialisierte Anbieter die passenden IT-Lösungen.

Der 1. Juli 2003 - ein Datum, das in den Chefetagen von Banken und Sparkassen längst rot im Kalender steht. Ab diesem Tag müssen die Geldinstitute ihren Kunden grenzüberschreitende Euro-Überweisungen in Länder der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) wesentlich günstiger anbieten als bisher: zum gleichen Preis wie Inlandsüberweisungen. Das sieht eine Verordnung der Europäischen Kommission vor.

... mehr zu:
»EBTF »STP »Zahlungsverkehr

Für Banken und Sparkassen bedeutet das: Sie müssen ihre internen Prozesse und Systeme so umstellen, dass die automatisierte Zahlungsverarbeitung vom Überweisenden bis zum Empfänger über Ländergrenzen hinweg möglich wird. Nur mit diesem Verfahren, dem so genannten Straight-Through-Processing (STP), können die Kosten für Auslandsüberweisungen gesenkt werden - und damit auch die Gebühren für die Kunden.

Dass Aufwand und Kosten für den Auslandszahlungsverkehr bisher so hoch sind, liegt daran, dass jedes Land sein eigenes Zahlungssystem hat. Eine Automatisierung der Überweisungen ist dadurch fast unmöglich. Wichtigste Voraussetzung für STP sind dementsprechend standardisierte Daten, die in allen EWWU-Ländern einheitlich erfasst werden.

"Mit der internationalen Bankleitzahl (BIC), der internationalen Kundennummer (IBAN) und dem international einheitlichen Zahlungsverkehrsvordruck IPI, der die nationalen Formulare ersetzen wird, hat die europäische Kreditwirtschaft nun Standards geschaffen, mit denen man grenzüberschreitende Überweisungen größtenteils automatisieren kann", erklärt Andreas Goralczyk vom Bundesverband deutscher Banken (BdB). "Kurzfristig geht es jetzt darum, diese Standards flächendeckend einzuführen."

Banken und Sparkassen, die den Auslandszahlungsverkehr auf STP umstellen wollen, müssen zunächst ihre Abläufe in diesem Bereich genau analysieren und den Veränderungsbedarf ermitteln, der sich aus der neuen Rechtslage in der EU ergibt. Erst auf der Grundlage dieser Analyse können IT-Dienstleister die passenden Tools auswählen und in die optimierten Prozesse einbinden. Denn: STP ist keine Software, sondern das softwaregestützte Zusammenspiel von verschiedenen Komponenten im Zahlungsverkehr.

Die Mühe und die Investitionen, die mit der Umstellung verbunden sind, lohnen sich aber. Denn durch die Einführung von STP-fähigen Komponenten ergeben sich zahlreiche Vorteile. Die schnelle Abwicklung zu günstigen und transparenten Preisen steigert die Kundenzufriedenheit - und ist bei der Akquise neuer Kunden ein überzeugendes Argument. Durch die stärkere Automatisierung im Zahlungsverkehr sinkt die Zahl der Fehlerquellen; die einheitliche Verarbeitungsphilosophie vermindert interne Reibungsver-luste.

Ganz oben steht natürlich die massive Kosteneinsparung durch eine effiziente Abwicklung der Überweisungen. "Mit unseren Tools lassen sich bei 600 STP-fähigen Euro-Zahlungen pro Tag Einsparungen von über 4.000 Euro erzielen", sagt Detlev Komnig vom IT-Dienstleister van den Berg AG. "Der Break-Even kann schon bei nur zwölf Transaktionen erreicht werden. Damit lohnt sich die Investition auch für kleine Banken und Sparkassen."

Die van den Berg AG ist einer von mehreren Anbietern, die auf der EBTF ihre STP-Solutions vorstellen. Mit am Start bei der wichtigsten europäischen Messe für Bankentechnologie sind unter anderem auch die Häuser IP-Systeme und ABK-Systeme.

Die EBTF 2002 findet vom 28. bis 31. Oktober in Frankfurt statt. Zeitgleich zur EBTF öffnet die LinuxWorld Conference & Expo in Frankfurt ihre Tore.

Alihan Sav | ots
Weitere Informationen:
http://www.eurobanktech.com
http://www.malekigroup.com

Weitere Berichte zu: EBTF STP Zahlungsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten