Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Countdown läuft

16.07.2002

Europa wächst zusammen - auch im Bereich des internationalen Zahlungsverkehrs. Banken und Sparkassen müssen ab dem 1. Juli 2003 laut EU-Richtlinie ihre Gebühren für Auslandsüberweisungen auf Inlandsniveau absenken. Diese Standardisierung bringt große Vorteile. Aber auch viele Herausforderungen. Auf der European Banking Technology Fair (EBTF) 2002 zeigen spezialisierte Anbieter die passenden IT-Lösungen.

Der 1. Juli 2003 - ein Datum, das in den Chefetagen von Banken und Sparkassen längst rot im Kalender steht. Ab diesem Tag müssen die Geldinstitute ihren Kunden grenzüberschreitende Euro-Überweisungen in Länder der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) wesentlich günstiger anbieten als bisher: zum gleichen Preis wie Inlandsüberweisungen. Das sieht eine Verordnung der Europäischen Kommission vor.

... mehr zu:
»EBTF »STP »Zahlungsverkehr

Für Banken und Sparkassen bedeutet das: Sie müssen ihre internen Prozesse und Systeme so umstellen, dass die automatisierte Zahlungsverarbeitung vom Überweisenden bis zum Empfänger über Ländergrenzen hinweg möglich wird. Nur mit diesem Verfahren, dem so genannten Straight-Through-Processing (STP), können die Kosten für Auslandsüberweisungen gesenkt werden - und damit auch die Gebühren für die Kunden.

Dass Aufwand und Kosten für den Auslandszahlungsverkehr bisher so hoch sind, liegt daran, dass jedes Land sein eigenes Zahlungssystem hat. Eine Automatisierung der Überweisungen ist dadurch fast unmöglich. Wichtigste Voraussetzung für STP sind dementsprechend standardisierte Daten, die in allen EWWU-Ländern einheitlich erfasst werden.

"Mit der internationalen Bankleitzahl (BIC), der internationalen Kundennummer (IBAN) und dem international einheitlichen Zahlungsverkehrsvordruck IPI, der die nationalen Formulare ersetzen wird, hat die europäische Kreditwirtschaft nun Standards geschaffen, mit denen man grenzüberschreitende Überweisungen größtenteils automatisieren kann", erklärt Andreas Goralczyk vom Bundesverband deutscher Banken (BdB). "Kurzfristig geht es jetzt darum, diese Standards flächendeckend einzuführen."

Banken und Sparkassen, die den Auslandszahlungsverkehr auf STP umstellen wollen, müssen zunächst ihre Abläufe in diesem Bereich genau analysieren und den Veränderungsbedarf ermitteln, der sich aus der neuen Rechtslage in der EU ergibt. Erst auf der Grundlage dieser Analyse können IT-Dienstleister die passenden Tools auswählen und in die optimierten Prozesse einbinden. Denn: STP ist keine Software, sondern das softwaregestützte Zusammenspiel von verschiedenen Komponenten im Zahlungsverkehr.

Die Mühe und die Investitionen, die mit der Umstellung verbunden sind, lohnen sich aber. Denn durch die Einführung von STP-fähigen Komponenten ergeben sich zahlreiche Vorteile. Die schnelle Abwicklung zu günstigen und transparenten Preisen steigert die Kundenzufriedenheit - und ist bei der Akquise neuer Kunden ein überzeugendes Argument. Durch die stärkere Automatisierung im Zahlungsverkehr sinkt die Zahl der Fehlerquellen; die einheitliche Verarbeitungsphilosophie vermindert interne Reibungsver-luste.

Ganz oben steht natürlich die massive Kosteneinsparung durch eine effiziente Abwicklung der Überweisungen. "Mit unseren Tools lassen sich bei 600 STP-fähigen Euro-Zahlungen pro Tag Einsparungen von über 4.000 Euro erzielen", sagt Detlev Komnig vom IT-Dienstleister van den Berg AG. "Der Break-Even kann schon bei nur zwölf Transaktionen erreicht werden. Damit lohnt sich die Investition auch für kleine Banken und Sparkassen."

Die van den Berg AG ist einer von mehreren Anbietern, die auf der EBTF ihre STP-Solutions vorstellen. Mit am Start bei der wichtigsten europäischen Messe für Bankentechnologie sind unter anderem auch die Häuser IP-Systeme und ABK-Systeme.

Die EBTF 2002 findet vom 28. bis 31. Oktober in Frankfurt statt. Zeitgleich zur EBTF öffnet die LinuxWorld Conference & Expo in Frankfurt ihre Tore.

Alihan Sav | ots
Weitere Informationen:
http://www.eurobanktech.com
http://www.malekigroup.com

Weitere Berichte zu: EBTF STP Zahlungsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten