Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Countdown läuft

16.07.2002

Europa wächst zusammen - auch im Bereich des internationalen Zahlungsverkehrs. Banken und Sparkassen müssen ab dem 1. Juli 2003 laut EU-Richtlinie ihre Gebühren für Auslandsüberweisungen auf Inlandsniveau absenken. Diese Standardisierung bringt große Vorteile. Aber auch viele Herausforderungen. Auf der European Banking Technology Fair (EBTF) 2002 zeigen spezialisierte Anbieter die passenden IT-Lösungen.

Der 1. Juli 2003 - ein Datum, das in den Chefetagen von Banken und Sparkassen längst rot im Kalender steht. Ab diesem Tag müssen die Geldinstitute ihren Kunden grenzüberschreitende Euro-Überweisungen in Länder der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) wesentlich günstiger anbieten als bisher: zum gleichen Preis wie Inlandsüberweisungen. Das sieht eine Verordnung der Europäischen Kommission vor.

... mehr zu:
»EBTF »STP »Zahlungsverkehr

Für Banken und Sparkassen bedeutet das: Sie müssen ihre internen Prozesse und Systeme so umstellen, dass die automatisierte Zahlungsverarbeitung vom Überweisenden bis zum Empfänger über Ländergrenzen hinweg möglich wird. Nur mit diesem Verfahren, dem so genannten Straight-Through-Processing (STP), können die Kosten für Auslandsüberweisungen gesenkt werden - und damit auch die Gebühren für die Kunden.

Dass Aufwand und Kosten für den Auslandszahlungsverkehr bisher so hoch sind, liegt daran, dass jedes Land sein eigenes Zahlungssystem hat. Eine Automatisierung der Überweisungen ist dadurch fast unmöglich. Wichtigste Voraussetzung für STP sind dementsprechend standardisierte Daten, die in allen EWWU-Ländern einheitlich erfasst werden.

"Mit der internationalen Bankleitzahl (BIC), der internationalen Kundennummer (IBAN) und dem international einheitlichen Zahlungsverkehrsvordruck IPI, der die nationalen Formulare ersetzen wird, hat die europäische Kreditwirtschaft nun Standards geschaffen, mit denen man grenzüberschreitende Überweisungen größtenteils automatisieren kann", erklärt Andreas Goralczyk vom Bundesverband deutscher Banken (BdB). "Kurzfristig geht es jetzt darum, diese Standards flächendeckend einzuführen."

Banken und Sparkassen, die den Auslandszahlungsverkehr auf STP umstellen wollen, müssen zunächst ihre Abläufe in diesem Bereich genau analysieren und den Veränderungsbedarf ermitteln, der sich aus der neuen Rechtslage in der EU ergibt. Erst auf der Grundlage dieser Analyse können IT-Dienstleister die passenden Tools auswählen und in die optimierten Prozesse einbinden. Denn: STP ist keine Software, sondern das softwaregestützte Zusammenspiel von verschiedenen Komponenten im Zahlungsverkehr.

Die Mühe und die Investitionen, die mit der Umstellung verbunden sind, lohnen sich aber. Denn durch die Einführung von STP-fähigen Komponenten ergeben sich zahlreiche Vorteile. Die schnelle Abwicklung zu günstigen und transparenten Preisen steigert die Kundenzufriedenheit - und ist bei der Akquise neuer Kunden ein überzeugendes Argument. Durch die stärkere Automatisierung im Zahlungsverkehr sinkt die Zahl der Fehlerquellen; die einheitliche Verarbeitungsphilosophie vermindert interne Reibungsver-luste.

Ganz oben steht natürlich die massive Kosteneinsparung durch eine effiziente Abwicklung der Überweisungen. "Mit unseren Tools lassen sich bei 600 STP-fähigen Euro-Zahlungen pro Tag Einsparungen von über 4.000 Euro erzielen", sagt Detlev Komnig vom IT-Dienstleister van den Berg AG. "Der Break-Even kann schon bei nur zwölf Transaktionen erreicht werden. Damit lohnt sich die Investition auch für kleine Banken und Sparkassen."

Die van den Berg AG ist einer von mehreren Anbietern, die auf der EBTF ihre STP-Solutions vorstellen. Mit am Start bei der wichtigsten europäischen Messe für Bankentechnologie sind unter anderem auch die Häuser IP-Systeme und ABK-Systeme.

Die EBTF 2002 findet vom 28. bis 31. Oktober in Frankfurt statt. Zeitgleich zur EBTF öffnet die LinuxWorld Conference & Expo in Frankfurt ihre Tore.

Alihan Sav | ots
Weitere Informationen:
http://www.eurobanktech.com
http://www.malekigroup.com

Weitere Berichte zu: EBTF STP Zahlungsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik