Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tailored Optics - Hochpräzise Optikkomponenten für Massenmärkte

19.06.2008
Gemeinsam mit zwei weiteren Fraunhofer-Instituten nimmt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT auch in diesem Jahr wieder an der Optatec, der Fachmesse für optische Technologien, Komponenten, Systeme und Fertigung in Frankfurt/Main teil.

Auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 3, Stand D53, zeigt das Fraunhofer IPT vom 17. bis 21. Juni 2008 verschiedene Highlights seiner Forschungs- und Entwicklungsarbeit für die optische Industrie.

Präzisionsblankpressen von Kollimationsoptiken für Laserdioden

Violette und blaue Singlemode-Laserdioden erfüllen in der Datenspeicherung, aber auch in der Messtechnik und Sensorik wichtige Aufgaben. Viele Anwendungen fordern parallel gerichtetes Licht, um beispielsweise in dünnen Lichtwellenleitern auch über weite Distanzen Daten sicher übertragen zu können. Durch hochpräzise Kollimationslinsen, die speziell für die blauen und violetten Laserdioden gefertigt werden, lassen sich Lichtstrahlen entsprechend ausrichten.

Ziel des Fraunhofer IPT und seiner Partner im Fraunhofer-internen Projekt "Tailored Optics" ist es, mit neu entwickelten Werkzeugformeinsätzen bi-asphärische Kollimationslinsen in großen Stückzahlen jetzt auch durch Präzisionsblankpressen herzustellen. Für die Herstellung der Linsen soll ein Formeinsatz mit einer tiefen konkaven Geometrie dienen, der auf der anderen Seite durch einen weiteren konkaven flachen Einsatz ergänzt wird.

Die Herausforderung beim Werkzeugdesign: Während des Umformprozesses ist mit einer starken Schrumpfung der Glasoptik zu rechnen. Bisher waren zahlreiche Versuche und Nachbearbeitungsschritte am Werkzeug erforderlich, um sich nach dem Abkühlen der Glasoptiken der gewünschten Geometrie zu nähern. Das Fraunhofer IPT arbeitet daher an FEM-Simulationen, um die Schrumpfungseffekte für unterschiedlichste Bauteile präzise vorherzusagen. Durch einen Präzisionsschleifprozess lassen sich anhand der gewonnenen Daten angepasste asphärische Werkzeuge herstellen, die die Schrumpfung des Werkstoffes bereits im Vorfeld berücksichtigen.

Weitere Forschungs- und Entwicklungsaufgaben ergeben sich bei der Herstellung der Formeinsätze durch die steilen Flankenwinkel und die meist kleinen Durchmesser der zu fertigen Linsen. Bei der Abformung schließlich kommt es darauf an, die optischen Flächen bis auf 5 µm genau zu zentrieren und maximal 30 nm RMS Profilabweichung einzuhalten.

Wabenkondensor für Hochleistungsprojektoren

Doppelseitig geprägte Linsenarrays lassen sich für besonders kleine Hochleistungsprojektoren nutzen. Die so genannten Wabenkondensoren bestehen aus einem einzelnen runden Bauteil mit einer Vielzahl an Einzellinsen und können die Optiken der Projektoren deutlich verkürzen. Ein rechteckiges Feld lässt sich auf diese Weise mit hoher Effizienz einheitlich ausleuchten.

Bei der Herstellung der optischen Elemente ist es wichtig, dass die beiden Seiten des Glaswafers auf weniger als 20 µm zueinander zentriert werden. Durch das Präzisionsblankpressen mit Werkzeugen aus binderfreiem Hartmetall lassen sich zurzeit Bauteile mit bis zu 1760 Einzellinsen mit den Maßen 0,4 x 0,7 mm² fertigen. Die Formabweichung der Linsen beträgt dabei weniger als 200 nm bei einer Oberflächenrauheit von weniger als 4 nm. Besonders die Herstellung der Formeinsätze stellt die Fraunhofer-Forscher vor große Herausforderungen, denn das NC-Programm muss besonders genau arbeiten, damit die Werkzeuge später exakt das gewünschte Profil aufweisen. Bei der anschließenden Abformung ist darauf zu achten, dass die Funktionsflächen hochgenau zentriert werden, damit das Bild des Projektors im Einsatz gleichmäßig ausgeleuchtet wird.

"Tailored Optics" - Wirtschaftsorientierte strategische Allianz für Präzisionsoptiken

In der wirtschaftsorientierten strategischen Allianz (WISA) "Tailored Optics" arbeitet das Fraunhofer IPT gemeinsam mit vier weiteren Fraunhofer-Instituten an den Prozessen zur Herstellung hochpräziser, heiß geformter Optikkomponenten aus Glas. Ziel ist es, die Formwerkzeuge für den Replikationsprozess und die Prozesskette mit Blick auf höchste Präzision und möglichst niedrige Fertigungskosten weiterzuentwickeln. Denn nur so können sich europäische Optikhersteller in Massenmärkten wie der Medizin- und Lasertechnik, der Telekommunikation oder auch der Automobilindustrie gegenüber ihren sehr starken asiatischen Wettbewerbern behaupten.

Partner im Projekt "Tailored Optics"

- Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS, Dresden
- Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Jena
- Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
- Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
- Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, Chemnitz
Ihr Ansprechpartner
Dr.-Ing. Thomas Bergs
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 2 41/89 04 -1 05
Fax: +49 (0) 2 41/89 04 -61 05
thomas.bergs@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.ipt.fraunhofer.de/press/optatec08

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften