Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intersolar 2008: Am neuen Standort München wächst die Intersolar stärker als je zuvor

13.06.2008
Zum neunten Mal eröffnet heute die Intersolar 2008 als weltweit größte Fachmesse für Solartechnik ihre Pforten. Am neuen Standort München hat die Messe abermals einen deutlichen Größenzuwachs mit einer Erweiterung der Ausstellungsfläche um über 120 Prozent erreicht.

Auf 76.000 qm präsentieren rund 1050 Aussteller aus 40 Nationen Innovationen der internationalen Solarbranche. Damit ist die Zahl der Aussteller auf dem Branchentreffpunkt für Solarthermie, Photovoltaik und Solares Bauen im Vergleich zum Vorjahr um rund 65 Prozent gestiegen.

Die Fachmesse hat durch den Umzug nach München eine neue Dimension der Internationalisierung bei den Ausstellern erreicht. Einen Hauptgrund sieht Markus Elsässer, Geschäftsführer der Solar Promotion GmbH, einem der Veranstalter der Intersolar, in der ausgezeichneten Infrastruktur und Attraktivität des Standorts München. Vor allem Spanien, Österreich, Frankreich und China sorgen für einen hohen Anteil internationaler Aussteller von fast 50 Prozent. Die Messe unterstreicht damit einmal mehr ihren Ruf als Drehscheibe der internationalen Solarbranche.

Auch das enorme Wachstum der Intersolar in München ist zu einem großen Teil dem Zuwachs an internationalen Aussteller zu verdanken.

Viele weltweit aufstrebende Auslandsmärkte für Solartechnik befördern das Wachstum der Branche und die Intersolar hat dem mit der Eröffnung zahlreicher internationaler Vertretungen Rechnung getragen. Aber auch das Profil der Messe wurde weiter geschärft. "Wir haben die Ausstellungsbereiche, Hallen und Themeninseln stärker thematisch zusammengefasst, um den Besuchern eine schnelle Orientierung zu ermöglichen", stellt Markus Elsässer das servicefokussierte Ausstellungskonzept vor.

"Nach dem Wachstum, das die Messe während der letzten Jahre in Freiburg verzeichnen konnte, war der Umzug jetzt die richtige Entscheidung. Allein der Zuwachs an internationalen Ausstellern bestätigt uns in dieser Entscheidung und wir sind froh, die weitere Entwicklung der Intersolar jetzt am neuen Messestandort München gestalten zu können," so Klaus W. Seilnacht, Geschäftsführer der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG und Mitveranstalter der Intersolar.

Zwei Fachmessen unter einem Dach: Intersolar und AUTOMATICA Die beiden ersten Tage der Intersolar 2008 sind den Fachbesuchern vorbehalten: Am 12. und 13. Juni von jeweils 9:00 bis 18:00 Uhr haben diese die Möglichkeit, sich über die neuesten Entwicklungen und Produkte zu informieren. Am dritten und letzten Tag ist die Intersolar von 9:00 bis 17:00 Uhr auch für das allgemeine Publikum geöffnet. In insgesamt sieben Messehallen sowie einem Freigelände präsentieren Hersteller und Dienstleister im Rahmen einer umfassenden Produkt- und Branchenschau ihre Lösungen für Solarstrom, Solarwärme und Solares Bauen.

Besucher der Intersolar 2008 haben außerdem die Möglichkeit, die parallel stattfindende Fachmesse AUTOMATICA 2008 kostenlos kennenzulernen. Die Industriemesse für Automation und Robotik präsentiert vom 10. bis 13. Juni ein internationales Angebot aus den Kernbereichen Montage- und Handhabungstechnik sowie Robotik und geht dabei auf die Thematik der Automatisierung in der Fertigung solartechnischer Produkte ein: Mehr als 40 Aussteller der Automatica zeigen in diesem Jahr Produkte und Services im Bereich Solartechnologie.

Kongress- und Rahmenprogramm der Intersolar 2008 Bereits im Vorfeld der Messe begann mit dem PV Industry Forum und dem neuen Solar Thermal Industry Forum das attraktive Kongress- und Rahmenprogramm der Intersolar 2008. Weitere Konferenzen wie die "Solar Gigawatts for North America" und "Solar Materials, Equipment & Technology Conference SMET? sowie Workshops und Seminare ergänzen das Programm. Mit den begleitenden Veranstaltungen werden Ausstellern und Besuchern neueste Informationen, praktisches Know-how und eine weltweit einmalige Plattform zum gegenseitigen Austausch angeboten.

Die Tagungen, Seminare und Workshops rund um die weltweit führende Fachmesse für Solartechnik ziehen vom 10. bis zum 14. Juni über 1500 internationale Besucher an.

Das Rahmenprogramm wird in diesem Jahr ergänzt durch die Möglichkeit, eine der weltweit größten PV-Aufdachanlangen auf den B-Hallen der Messe München zu besuchen, sowie dem Job & Karriere Forum der Intersolar. Durch eine Kooperation mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung kann die Intersolar ihr im vorigen Jahr eingeführtes Karriere-Angebot ausweiten: Zusätzlich zur Job-Plattform, die qualifizierte Arbeitssuchende und potentielle Arbeitergeber zusammenführt, bietet das Forum auch individuelle Karriereberatungsgespräche am Stand des ausschreibenden Unternehmens.

Neuheitenbörse und Intersolar AWARD Herausragenden Innovationen der Branche bietet die Intersolar mit der Neuheitenbörse eine zusätzliche Plattform. Aussteller können dort in 15-minütigen Vorträgen ihre neuartigen Produkte und Dienstleistungen aus der Solarthermie und der Photovoltaik einer breiten Fachöffentlichkeit vorstellen. In diesem Jahr loben die Veranstalter in Kooperation mit dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW -Solar) zudem erstmals den Intersolar AWARD aus, der die Innovationskraft der Branche besonders herausstellt. Die Verleihung des Intersolar AWARD findet am 12. Juni um 15 Uhr in Halle B 5 im Rahmen der Neuheitenbörse statt. Prämiert werden zukunftsweisende Technologien und Ideen, die Wirtschaftlichkeit mit Praxistauglichkeit vereinen.

Intersolar North America Seit Jahren verzeichnet auch die amerikanische Solarindustrie starke Wachstumsraten. Um der Branche auch vor Ort eine Plattform zum Austausch und zur Vernetzung zu bieten, findet vom 15. bis 17. Juli erstmals die Intersolar North America 2008 in San Francisco statt. Die Fachmesse konzentriert sich auf Photovoltaik, Solarthermie und Solararchitektur. Sie wird gemeinsam mit SEMI, dem internationalen Halbleiter- und Mikroelektronik-Verband organisiert, der zeitgleich zur Intersolar North America mit der SEMICON West eine Messe für die verwandten Märkte der Halbleiter- und der Nanoelektronik-Industrie veranstaltet.

Die Fachmesse belegt gemeinsam mit der SEMICON West im Moscone Center San Francisco eine Ausstellungsfläche von über 60.000 m². Erwartet werden 200 internationale Aussteller aus der Solarbranche und 1.400 Aussteller insgesamt. Die Veranstalter rechnen allein für die Intersolar North America mit über 10.000 Fachbesuchern. Das Informationsangebot der Messe wird von einem Kongress und einem vielfältigen Rahmenprogramm, wie Seminaren und Workshops begleitet.

Die Träger der Intersolar 2008 Träger der Intersolar 2008 sind die führenden Industrieverbände der Solarbranche: der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) e.V. als Exklusivpartner der Intersolar, die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V., die European Photovoltaic Industry Association (EPIA), die European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF) und die International Solar Energy Society (ISES).

Über die Intersolar Die internationale Fachmesse Intersolar ist die weltweit größte Fachmesse für Solartechnik und wird seit dem Jahr 2000 von der Solar Promotion GmbH, Pforzheim in Kooperation mit der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG veranstaltet.

2008 findet die Intersolar zum ersten Mal in München statt. Die Intersolar konzentriert sich auf die Bereiche Photovoltaik, Solarthermie und Solares Bauen und hat sich seit ihrer Gründung bei Herstellern, Zulieferern, Großhändlern und Dienstleistern als internationale Industrie-Leitmesse etabliert.

Kontakt:
Solar Promotion GmbH | Postfach 100 170 | 75101 Pforzheim
Herr Markus Elsässer | Tel.: +49(0)7231-58598-0 |
Fax: +49(0)7231-58598-28 | info@intersolar.de

Markus Elsässer | fischerAppelt
Weitere Informationen:
http://www.intersolar.de

Weitere Berichte zu: Intersolar Solarbranche Solartechnik Solarthermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten