Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besucher aus 54 Nationen auf Solar-Fachmesse in Freiburg

08.07.2002

Die Aussteller der Intersolar 2002 sind hochzufrieden. Das Konzept der bedeutendsten Solar-Fachmesse Europas und die Konzentration auf die Bereiche Solarthermie, Photovoltaik und solares Bauen kam bei Ausstellern wie Besuchern gut an. Mit mehr als 11.000 vorwiegend Fachbesuchern aus 54 Ländern sind die Veranstalter sehr zufrieden. "Das Konzept der Spezialmesse und der Standort Messe Freiburg haben sich bewährt. Die Intersolar konnte erneut Impulse für die Branche setzen", freuen sich die Veranstalter der Intersolar Markus Elsässer, Geschäftsführer der Solar Promotion GmbH und Klaus W. Seilnacht, Erster Geschäftsführer der Messe Freiburg GmbH & Co. KG. Insgesamt 240 Aussteller aus 17 Nationen präsentierten Neuheiten und Trends der internationalen Solartechnik. Die Sonderschau Weltmarkt Solartechnik fand große Resonanz beim Fachpublikum. Sie widmete sich dieses Jahr erstmals dem Thema Photovoltaik- Inselsysteme für den internationalen Handel.

Die Intersolar wird von Ausstellern und Besuchern mit viel Lob bedacht. Inzwischen hat sie sich durch die Spezialisierung auf die Kernbereiche der Solartechnik zur wichtigsten Plattform der Solarbranche in Europa entwickelt. Für Christoph Marx, Pressesprecher der Suntechnics GmbH präsentierte sich die Intersolar als eine qualitativ sehr hochwertige Messe. "Wir konnten viele Neukontakte knüpfen." Das gilt auch für Frank Schünzel, Vertriebsleiter des Geschäftsfeldes Solar der Schott Rohrglas GmbH: "Wir sind das erste Mal auf der Intersolar, um unser neues Produkt in der Branche vorzustellen und Geschäftspartner zu suchen - die Resonanz war überwältigend." Luis Augusto Ferrari Mazzon, Geschäftsführer der Soletrol Industria e Comercio Ltda aus Brasilien zeigt sich sehr zufrieden mit der Intersolar: "Wir haben jetzt eine Vorstellung vom europäischen Solarmarkt und konnten interessante Kontakte mit Firmen aus aller Welt knüpfen. Nächstes Jahr sind wir wieder dabei."

... mehr zu:
»Intersolar »Solartechnik

Zahlreiche Aussteller haben sich bereits für das kommende Jahr vormerken lassen. Einhelliges Lob auf Ausstellerseite fand die gestiegene Zahl der Fachbesucher und die Internationalisierung durch den großen Anteil ausländischer Besucher. "Die Intersolar ist die zentrale Fachmesse und Impulsgeber für die Branche", betont Thomas Keßeler, Marketingleiter von Thyssen Bausysteme GmbH. Auch Dr. Erik Rüland, Unternehmenssprecher der Firma Rosendahl Energietechnik GmbH befand: "Die Intersolar ist die richtige Messe am richtigen Ort."

Im Rahmen der Intersolar stellte die Deutsche Energie-Agentur (dena) die neue "Initiative Solarwärme plus" vor: "Unsere Marktkampagne hat zum Ziel, Solarwärme in Deutschland zu etablieren - in enger Zusammenarbeit mit Industrie, Handwerk und Politik", erklärt Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena. Die dena hat zudem die Sonderschau "Weltmarkt Solartechnik" auf der Intersolar unterstützt. Über 30 Firmen präsentierten auf der Sonderschau erstmals Photovoltaik-Inselsysteme für den Weltmarkt. Diese Zusammenarbeit soll im kommenden Jahr vor dem Hintergrund verstärkt werden, dass der Bundestag vergangene Woche die dena mit einer Exportinitiative für Erneuerbare Energien beauftragt hat.

solarpromotion über UVS e.V. | News

Weitere Berichte zu: Intersolar Solartechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie