Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderschau ‚Bioplastics in Packaging’ erneut Publikumsmagnet der interpack

07.05.2008
Vom 24. bis 30. April 2008 zog die Ausstellung der Biokunststoffbranche ‚Bioplastics in Packaging’ zahlreiche interessierte Besucher an. Aussteller und Fachpublikum vergaben Bestnoten. 96 Prozent der Aussteller sind sehr zufrieden mit der Sonderschau und wollen 2011 wieder dabei sein.

Die vom Industrieverband European Bioplastics zusammen mit der Messe Düsseldorf veranstaltete Sonderschau ‚Bioplastics in Packaging’ während der Weltleitmesse interpack 2008 ist nach Aussage der Veranstalter sehr erfolgreich verlaufen.

Auf einer Ausstellungsfläche von 1000 m2 zeigten 40 Aussteller Rohstoffe, Halbzeuge, Produkte, Verfahren, Maschinen und Dienstleistungen der Biokunststofftechnologie. Die vom Verband durchgeführte Ausstellerbefragung ergab eine allgemeine Zufriedenheit von 96 Prozent.

Neben der mehr als verdreifachten Ausstellungsfläche im Vergleich zur letzten interpack im Jahr 2005 hat sich die Anzahl der Aussteller nahezu verdoppelt. Das Besucherinteresse in der Halle war enorm. Dies unterstreicht Harald Kaeb, Vorstandsvorsitzender des Industrieverbands European Bioplastics: „Wir sind sehr erfreut über die positive Resonanz zu unserer Ausstellung. Die Besucher haben uns regelrecht die Türen eingerannt. Auch bei dem Bühnenprogramm mit Fachvorträgen rund ums Thema Biokunststoff verzeichneten wir rege Beteiligung. Unsere Aussteller zeigten sich begeistert und kündigten bereits ihre Teilnahme zur nächsten interpack an.“ Die Biokunststoff-Show war bereits im September 2007 ausverkauft.

Führende Vertreter europäischer Branchenverbände besuchten die Ausstellung vor Ort und informierten sich beim Industrieverband European Bioplastics. Wilfried Hänsel von PlasticsEurope, Alexandre Dangis, EuPC (European Plastics Converter) und Julian Carroll, EUROPEN (The European Organization for Packaging and the Environment) schauten sich die Sonderschau an.

Reges Interesse seitens der Politik

Gert Lindemann, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) lobte die Sonderausstellung als „einen Höhepunkt der Messe“. „In diesen Produkten stecken Innovationen aus Rohstoffen wie Industriestärke, Cellulose, Zucker und pflanzliche Öle, die wir in unserer heimischen Landwirtschaft nachhaltig erzeugen können und damit einen Beitrag zu Einsparung fossiler Ressourcen- und zum Klimaschutz leisten“, so Lindemann weiter.

Die Bundestagsabgeordneten Sylvia Kotting-Uhl (Bündnis 90/Die Grünen) und Gerd Boll-mann (SPD) informierten sich vor Ort und zeigten sich begeistert über die viel versprechen-den Entwicklungen der Biokunststoffbranche. Zudem wurde die Ausstellung von zahlreichen Fachbeamten des Bundes und der Länder besucht.

Die Interpack PROCESSES AND PACKAGING 2008 zählte in diesem Jahr insgesamt 2.744 Aussteller und 179.000 Besucher. Die nächste interpack in Düsseldorf wird vom 12. - 18. Mai 2011 stattfinden.

European Bioplastics ist die Interessenvertretung der europäischen Biokunststoffindustrie. Der Verband wird von 78 führenden Unternehmen der Agrarrohstoff-, Chemie- und Kunst-stoffindustrie, Lebensmittelproduzenten und Entsorgern getragen.

Melanie Gentzik | European Bioplastics
Weitere Informationen:
http://www.european-bioplastics.org

Weitere Berichte zu: Biokunststoffbranche Industrieverband Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie