Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intersolar 2002 zeigt Photovoltaik-Inselsysteme für den Weltmarkt

17.06.2002


Hohe Potentiale für Solartechnik in Entwicklungsländern


Die Intersolar 2002, vom 28. bis 30. Juni in der Solarhauptstadt Freiburg, präsentiert dieses Jahr die Sonderschau "Weltmarkt Solartechnik", die ganz im Zeichen von Photovoltaik-Inselsystemen steht. "Photovoltaik-Inselsysteme sind eine gute Möglichkeit, schnell und kostengünstig nicht erschlossene Gebiete mit Strom zu versorgen", betont Horst Dufner, verantwortlicher Koordinator der Sonderschau. Träger der Sonderschau sind der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS) und der Bundesverband Solarenergie(BSE). Die Deutsche Energie-Agentur (dena) unterstützt die Durchführung der Veranstaltung. Speziell für die außereuropäischen Regionen werden eine Fülle von Solarprodukten und Dienstleistungen vorgestellt. Eine Fachtagung ergänzt die Sonderschau und bietet eine Plattform für den Erfahrungsaustausch in der Entwicklungszusammenarbeit auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien. Die Intersolar ist die größte internationale Fachmesse für Solartechnik in Deutschland mit begleitendem Fachkongress.Der globale Photovoltaik-Markt wächst stetig. Bisher wurden weltweit PV-Anlagen mit einer Leistung von über 1.000 Megawatt installiert. Experten erwarten besonders in den Schwellen- und Dritte-Welt-Ländern enorme Potenziale für Solarenergie. "Vor allem in schwach besiedelten Gebieten sind sie eine schnelle und kostengünstige Möglichkeit, lebenswichtige Bedürfnisse wie Licht, Wasserpumpen, Bewässerungssysteme oder Kühlvorrichtungen für Medikamente bereit zu stellen", erklärt Dufner.

Einer der Aussteller der Sonderschau ist die im Rheinland ansässige Firma Energie Bau Köln. Energie Bau Köln rüstet Kranken- und Missionsstationen vor allem in Westafrika mit Solaranlagen aus. "Pro Woche verlassen rund ein bis zwei Lieferungen unser Lager RichtungSüden", sagt Bernd Wolff von der Energie Bau Köln. Dazu gehört künftig eine neu entwickelte Netzausfallsicherung für Solarmodule. "Interessant ist dieser Batteriespeicher für afrikanische Städte, die immer wieder von Stromausfällen bedroht sind", betont Wolff.


Ein weiteres neues Produkt für das Exportgeschäft hat die Freiburger Solar-Fabrik entwickelt: Ein solar betriebenes Wasserpump- und Trinkwasseraufbereitungs-System. Neben Solar Home-Systemen und Solar-Straßenleuchten ist das bereits das dritte Produkt, mit dem die Breisgauer in Afrika präsent sein werden. "Der Durchbruch der Solartechnik könnte in den Entwicklungsländern viel schneller vorangehen, wenn die Bevölkerung das nötige Geld hätte", versichert Vertriebsvorstand Burkhard Holder. Deshalb setzt der Solarexperte neben Förderprogrammen in Ländern wie Südafrika auf die Unterstützung der Bundesregierung, der Europäischen Union und der Weltbank.

"Immer mehr Entwicklungsländer führen Elektrifizierungsprogramme auf der Basis von Photovoltaik-Inselsystemen durch", weiß Dufner. "Die Weltbank unterstützt zunehmend derartige Programme , wenn die Qualität der Technik stimmt". Gelder von der Weltbank gibt es nur für zertifizierte Anlagen und Komponenten. Das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut mit Sitz in Offenbach ist derzeit eine von weltweit drei Prüf- und Zertifizierungsstellen im Rahmen des Global Approval Programm for Photovoltaics (PV-Gap). PV-Gap ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Genf. Ihr Ziel ist die Qualitätssicherung von Solarstromanlagen, Einzelkomponenten und Installationen.

"Bei der Technik darf es beim Solarexport allein nicht bleiben", sagt Jürgen Raach von der Firma Steca GmbH. Das Unternehmen bietet auch Pre-Payment-Systeme an, mit denen die Nutzer in Afrika die Solaraggregate je nach Strombedarf bezahlen - vergleichbar mit den Prepaid-Karten bei einigen Mobilfunk-Anbietern. Raach weiter: "Wir dürfen nicht vergessen, die Einheimischen in der für sie neuen Technik auszubilden - sonst gewinnen wir erst gar nicht die notwendige Akzeptanz."

Träger der Intersolar 2002:

Der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS) ist neben dem Bundesverband Solarenergie(BSE) e.V., der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V., der nternational Solar Energy Society (ISES), der European Solar Industry Federation (ESIF) und dem Sonnenenergie Fachverband Schweiz (SOFAS) Träger der Intersolar 2002. Informationen zu den Veranstaltern der Intersolar 2002:

Die Intersolar 2002 wird gemeinsam von der Messe Freiburg GmbH & Co. KG und der Solar Promotion GmbH, Pforzheim, veranstaltet.

E-Mail: a.guenter@pr-agentur-york.de

A.Günter | News
Weitere Informationen:
http://www.pvgap.org
http://www.intersolar.de

Weitere Berichte zu: Intersolar Solarenergie Solartechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte