Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netze für das Licht - Präsentation auf der Optatec 2002

14.06.2002


OptecNet Deutschland und die regionalen Kompetenznetze für Optische Technologien aus acht Bundesländern bieten Start-Up Unternehmen und innovativen Produkten der Photonik-Branche eine Präsentations-Plattform auf der diesjährigen Optatec, der internationalen Fachmesse für Optik und Optoelektronik vom 18. - 21. Juni in Frankfurt


Datenübertragung durch Glasfasertechnologie
(Quelle: Getty Images GmbH)



Datenübertragung durch Glasfasertechnologie (Quelle: Getty Images GmbH)


Optische Technologien gelten heute als Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts - sie finden als ’enabling technologies’ in praktisch allen industriellen Bereichen Anwendung. Längst sind zu den klassischen Feldern der Mikroskopie, Spektroskopie oder Beleuchtungstechnik vielfältige Anwendungsmöglichkeiten hinzugekommen: Das Werkzeug Licht schneidet, schweißt, fügt, analysiert, transportiert Informationen und erobert immer mehr Forschungs- und Industriezweige. Deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich Optischer Technologien verfügen über eine herausragende Leistungsfähigkeit, die auch im internationalen Vergleich einen hohen Stellenwert hat.

Einen aktuellen Ausschnitt aus dem breiten Spektrum der Optischen Technologien möchten die Kompetenznetze auf rund 70 qm bei der 6. internationalen Fachmesse für Optik und Optoelektronik in Frankfurt zeigen. Die Varianz der ausgestellten Exponate gibt einen kleinen Eindruck von der Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten:


Exponat aus Bayern

Optocraft stellt mit dem SHSLab ein neues System zur Vermessung von Lichtwellen und damit zur Qualitätssicherung für optische Labore vor. Das Besondere an SHSLab ist seine messtechnische Bandbreite: Sogar extrem gekrümmte Wellenfronten können sehr schnell und mit hoher Genauigkeit vermessen werden.

Die Optocraft GmbH wurde im August 2001 vom Lehrstuhl Optik der Universität Erlangen- Nürnberg ausgegründet. Das junge Start-Up-Unternehmen bietet Systeme und Komponenten der optischen Messtechnik für die Qualitätssicherung und Diagnose in der Optik, Lasertechnologie und Medizin.

Exponat aus Niedersachsen

Ein online kontrolliertes Lasertherapiesystem eröffnet die Möglichkeit einer differenzierten Tumorentfernung an Nervengewebe bei funktionellem und strukturellem Erhalt der Nervenbahn. Die Laserinduzierte Erregung der Nervenfaser steuert ein optisches Skalpell, das bei kritischer Belastung des Nervens intraoperativ automatisch unterbrochen wird.

Das Lasertherapiesystem wurde 2001 unter der Federführung der Lasergruppe an der Medizinischen Hochschule Hannover (HNO-Klinik) in Kooperation mit der Fachhochschule Hannover, dem Laser Zentrum Hannover sowie die Firmen Zeiss und Nicolet Biomedical entwickelt und zum Patent angemeldet.

Exponat aus Hessen

Unter dem Motto "Farben ohne Farbe" lässt sich das brandneue Verfahren der Merck KG zur Farbgebung von Oberflächen beschreiben. Nicht die üblichen Lacke, sondern ein weißes Kunststoff-Granulat mit Nano-Sphären, das unter Druck in eine beliebige Form gebracht wird. Dabei entstehen photonische Kristalle, die je nach Einfallswinkel des Lichtes verschiedene Farben reflektieren. Ein interessantes Verfahren für eine Vielzahl von Anwendungen.

Die Merck KG in Darmstadt ist eines der ältesten forschenden Unternehmen der Arzneimittel- und Chemiebranche weltweit.

Exponate aus Thüringen

1. MINOS - eine Familie miniaturisierter optischer Spektrometer für den ultravioletten bis zum nahen infraroten Spektralbereich wurde für den Einsatz in Labor, Umwelt und Prozessüberwachung entwickelt. Die Spektrometer zeichnen sich durch eine robuste Konstruktion, hohen Miniaturisierungsgrad und der Möglichkeit einer preiswerten Herstellung durch Polymer-Spritzguss aus.
MINOS ist eine Gemeinschaftsentwicklung des IPHT Jena, Jenoptik L.O.S., Analytik Jena, Wahl optoparts GmbH Triptis und dem Fraunhofer IOF Jena.


2. unique m.o.d.e. laser technology stellt Diodenlaser hoher Strahlqualität für Informationsübertragung, medizinische Anwendungen, Materialbearbeitung und als Pumplaser aus. Diese Lasersysteme ermöglichen es erstmals fast die gesamte Abstrahlung von Breitstreifenlasern (Einzelemitter, 1-10 W) in einem hochkollimierten Strahl zu konzentrieren.

Die unique m.o.d.e. AG ist ein global agierendes High-Tech-Unternehmen, das im Februar 2000 als Spin-off des Fraunhofer IOF Jena gegründet wurde und das Know-How aus den Bereichen Mikrooptik, Mikrosystemtechnik und Mikromontage vereinigt.


OptecNet Deutschland e.V. ist ein Zusammenschluss der sieben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (bmb+f) geförderten, regionalen Kompetenznetze Optische Technologien in Deutschland. Hauptaufgaben der Netze sind ein zielgerichteter Transfer von Forschungsergebnissen in marktfähige Produkte, eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit für die Optischen Technologien, eine bedarfsorientierte Aus- und Weiterbildung auf allen Qualifikationsebenen sowie die Förderung des Dialoges zwischen Forschung, Ausbildung und Wirtschaft.

Inzwischen haben sich auch das aus Eigenmitteln finanzierte Regionalnetz HansePhotonik, sowie das in Aachen neu gegründete Kompetenznetz Photonaix e.V. der Initiative zur bundesweiten Vernetzung der Kompetenzen rund um das Werkzeug Licht angeschlossen.

Sie finden OptecNet Deutschland e.V. auf der 6. Optatec, der Internationale Fachmesse für Optik und Optoelektronik

in Halle 3.0 / Stand C60

Außerdem organisiert OptecNet Deutschland im Rahmen der Messe am 19. Juni einen Workshop zum Thema: "Optische Messtechnik für die Fertigungstechnik und berührungslose Oberflächenmesstechnik." Ein ausführliches Programm ist unter http://www.schall-messen.de/optatec/ (’Kongress’) zu finden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Kontakt:

Anja Nieselt-Achilles
PhotonicNet GmbH
Kompetenznetz Optische Technologien in Niedersachsen
Garbsener Landstr. 10
30419 Hannover

Tel.: 0511-2771640
Fax: 0511-2771650
anja.nieselt@photonicnet.de
www.photonicnet.de


Weitere Informationen OptecNet Deutschland:
OptecNet Deutschland e.V.
c/o Photonics BW
Dr. Robert A. Grub
Carl - Zeiss - Str. 1
73447 Oberkochen

Tel.: 07364 / 20 49 06
Fax: 07364 / 20 49 03
info@optecnet.de

Dipl. Biol. A. Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de
http://www.schall-messen.de/optatec
http://www.optecnet.de

Weitere Berichte zu: Fachmesse Optatec OptecNet Optoelektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie