Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet World Germany 2002

06.06.2002


Mehr als 32.500 Besucher zeugen vom ungebrochenen Interesse am Internet

Fünf Fachmessen schließen heute ihre Tore: Rund 32.500 Besucher bestätigen das große Interesse an Themen wie IT-Sicherheit, Mobile Business, Wireless Technologien, eBusiness, Content Management und eLearning. Durch die integrierte Veranstaltung der Internet World Germany und der Streaming Media Germany mit den Fachmessen Mobile World, Call Center Trends und ISPCON / ASPCON konnten die insgesamt 550 Aussteller den Besuchern einen umfassenden Marktausblick geben. Darüber hinaus informierten sich ca. 1.500 Teilnehmer im Rahmen der parallel laufenden Kongresse über aktuelle Trends und Technologien. Im nächsten Jahr finden die Veranstaltungen vom 24.-26. Juni wieder auf dem Berliner Messegelände statt.

Durch das neue Konzept des Veranstalters ComMunic - die Zusammenlegung aller fünf Messen - konnten in diesem Jahr zu 90 Prozent Fachbesucher begrüßt werden, die das ideale Umfeld für Geschäftskontakte bildeten. Die Qualität der Besucher ist merklich gestiegen. Eine Ausstellerumfrage an allen drei Messetagen bestätigte, dass die Quantität der Geschäftskontakte deutlich höher war und qualitativ besser als im letzten Jahr bewertet wurde. "Die Euphorie der Anfangszeit des Internet Business ist inzwischen unternehmerischem Kalkül und soliden Marktstrategien gewichen. Dies spiegelt auch die Messe sowohl auf Ausstellerseite als auch in der Besucherstruktur wider," sagt Michaela Voltenauer, Geschäftsführerin der ComMunic.

"Auf Grund der hohen Fachkompetenz der Besucher konnten wir eine Reihe von interessanten Kontakten knüpfen," schätzt Karin Dull, Marketing Manager bei AT & T, die Messe-Teilnahme ein. "Die dpa-infocom hat sich auch im derzeit schwierigen Marktumfeld bewusst für die Internet World entschieden. Wir sehen uns nach dem Verlauf der drei Messetage bestätigt. Durch eine Fülle substanzieller und viel versprechender Kunden- und Partnerkontakte konnten wir uns erfolgreich als führender Anbieter für aktuelle Inhalte für das offene Web und firmeninterne Netze präsentieren. Die Internet World ist für uns deshalb nach wie vor der richtige Messeplatz," bestätigt Meinolf Ellers, Managing Director dpa-infocom. "Für uns als Berliner Unternehmen hat es sich gelohnt, auf der Internet World 2002 auszustellen. Gerade in schwierigen Zeiten ist es wichtig, Präsenz zu zeigen und ein positives Signal zu setzen," resümiert Anja Frey, Geschäftsführerin blue orange. "Auch in diesem Jahr nutzte die Commerzbank wieder das Forum der Internet World, um ihre neusten Entwicklungen im Bereich Internet Banking vorzustellen. Besonders die neuen Portale für Privatkunden und den Mittelstand stießen auf großes Interesse der Besucher," schätzt die Commerzbank AG ihren Messeauftritt ein.

"Wir sind begeistert von der Internet World: Die Resonanz der Besucher und die Qualität sowie Quantität der Geschäftskontakte übertraf im Gegensatz zu anderen Messen alle unsere Erwartungen," stellt Wilfried Wortmann von EINSTEINet fest. Christian Schmitz, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Aktion Mensch, die ihre Initiative "Einfach für @alle" vorstellten, bestätigt: "Die drei Messe-Tage in Berlin ermöglichten uns vor allem qualitativ sehr hochwertige Gespräche mit Fachbesuchern. Die Internet World bot uns die ideale Möglichkeit, sowohl mit Anwendern als auch Unternehmen zu sprechen."

"Gerade für den Mittelstand ist die Internet World die B2B-Messe," schätzt Dr. Christian Fiebig, Leiter Kommunikation der Medienentwicklung Baden-Württemberg, die Teilnahme ein. "Die Internet World ist eine spannende Plattform, um den IT- und Medienstandort Baden-Württemberg vorzustellen." Die Besucher der Fachmessen kamen vor allem aus geschäftlichen Gründen nach Berlin. "Die Internet World bietet uns die optimale Plattform, unsere Produkte im E-Mail-Marketing-Bereich dem fachkundigen Publikum näher zu bringen. Das große Interesse bestätigt wieder einmal unsere Entscheidung, auf der Internet World auszustellen," sagt Yildirim Balci, Marketing Manager bei Falk eSolutions. Die Resonanz vor allem von Ausstellerseite zeigt eindeutig, dass sich die Veranstaltungen als B2B-Treffpunkt etablieren konnten.

Auch das Münchner Unternehmen 4D schätzt ein: "Die Anzahl der Fachbesucher an unserem Stand war erfreulich hoch, so dass wir unser direktes Messeziel in diesem Jahr bereits nach den ersten beiden Veranstaltungstagen erreicht haben," so Achim Peschke, Leiter Technischer Support. "Die Internet World ist ein voller Erfolg. Wir waren ständig mit potentiellen Kunden und Interessenten im Gespräch. Für Security Unternehmen ein Muss!" bestätigt Dr. Burkhard Wiegel, Geschäftsführer von bone labs.

Der Messe-Veranstalter ComMunic ist sehr zufrieden mit dem Verlauf aller Veranstaltungen. "Bereits jetzt liegen uns zahlreiche Reservierungen von Unternehmen für 2003 vor. Aus diesem Grund gehen wir von einer Steigerung der Ausstellerzahl von 15 Prozent aus," gibt Michaela Voltenauer einen Ausblick für das nächste Jahr.

Iris Lohmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.euromarcom.com

Weitere Berichte zu: Fachmessen Geschäftskontakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie