Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet World 2002: Schaufenster der Internet-Wirtschaft

04.06.2002


  • Mobilität und IT-Sicherheit bestimmende Themen der Messe
  • Mobilfunk-, Daten- und Internet-Dienste die treibenden Kräfte im deutschen ITK-Markt
  • BITKOM: Rahmenbedingungen für Unternehmensgründer verbessern

Anlässlich der Eröffnung der Messe Internet World 2002 in Berlin appelliert der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) an ein stärkeres Engagement der Politik zu Gunsten junger Unternehmen. Gerade jetzt, wo es um die Erschließung neuer Märkte im Umfeld von UMTS ginge, könnten zahlreiche neue Dienstleistungs- und Hightech-Unternehmen entstehen – wenn der Netzaufbau voran komme und die Rahmenbedingungen für Gründer stimmten. Seit Beginn der neunziger Jahre sind in Deutschland rund 20.000 junge Technologie-Unternehmen gegründet worden. Diese Unternehmen haben nicht nur mehr als 150.000 Arbeitsplätze geschaffen, sondern wirken auch als wichtiger Innovationstreiber. Ein vergleichbarer Schub sei nun auch durch neue Mobilfunk-, Daten- und Internet-Dienste möglich. In dem zurzeit schwierigen Marktumfeld müsse die Politik aber ihre Anstrengungen zur Förderung der deutschen Gründerkultur erhöhen. BITKOM fordert den zügigen Abbau bürokratischer Hindernisse und eine Verbesserung der steuerlichen Rahmenbedingungen. Weiterhin müssten die öffentlichen Förderprogramme für Gründer optimiert werden. "In die bestehenden 3.000 verschiedenen Förderinitiativen muss Transparenz", so BITKOM-Geschäftsführer Bernhard Rohleder.

... mehr zu:
»Schaufenster

Starkes Wachstum bei Internet- und Online-Diensten lässt E-Commerce- Umsätze in die Höhe schnellen

Die neuen Telekommunikationsdienste, also insbesondere Mobilfunk-, Daten- und Internet-Dienste, sind weiterhin die treibenden Kräfte im deutschen ITK-Markt. Für diese Segmente erwartet BITKOM im laufenden Jahr ein Umsatzwachstum um 13,1% auf 31,8 Mrd. Euro und für 2003 um 17,7% auf 37,4 Mrd. Euro. Das größte Potenzial liegt bei den Internet- und Onlinediensten. Dieser Markt soll im laufenden Jahr um 20% auf 6,4 Mrd. Euro und in 2003 um 22% auf ein Volumen von 7,8 Mrd. Euro wachsen. Die elektronische Geschäftstätigkeit (E-Commerce) hat in Europa im vergangenen Jahr ein Volumen von 171,6 Mrd. Euro erreicht. Der deutsche Anteil daran beträgt 26% (44,9 Mrd. Euro). Bis zum Jahr 2005 soll sich der Umsatz verzehnfachen. Neueste Technologien und Anwendungen in diesem Umfeld sind auf der Internet World zu sehen. „Die Internet World bleibt ein wichtiges Schaufenster der deutschen Internet-Wirtschaft und eine ausgezeichnete Plattform für Kontakte zu Kunden, Partnern und Wettbewerbern“, so Bernhard Rohleder, Vorsitzender BITKOM-Geschäftsführung. Die Messe werde zeigen, welche Unternehmen und Geschäftsideen sich im gegenwärtigen Marktumfeld durchsetzen können. Aus technologischer Sicht sind auf der Internet World 2002 die Angebote für den BereichMobile Business und insbesondere UMTS mit ersten Applikationen, Diensten und Endgeräten von besonderer Bedeutung. Damit eng verbunden ist auch das Thema IT-Sicherheit. 


Im Jahr 2001 entstanden allein durch Computerviren weltweit Schäden in Höhe von 15 Mrd. Euro. Leistungsfähigkeit und Sicherheitder IT-Infrastruktur entscheiden über die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens, eine effiziente Sicherheitsarchitektur ist somit unverzichtbar geworden. Auf dem Markt für IT-Security geht der Trend hin zu kleineren, pragmatischen Lösungen, die einen angemessenen Grundschutz der IT-Systeme gewährleisten. Aussteller aus diesem Bereich können auf der Internet World mit einem besonders starken Publikumsinteresse rechnen. Vergleichbare Entwicklungen lassen sich auch für Content Management Systeme feststellen, wo zahlreiche Aussteller mit kostengünstigen Lösungen verstärkt kleine und mittelständische Unternehmen ansprechen. Die Neupositionierung der Internet World als Kongressmesse für das Business-Segment sowie die nun weitgehend abgeschlossene Konsolidierung bei den traditionellen Ausstellergruppen führten jedoch zu einer deutlichen gesunkenen Ausstellerzahl. Der Veranstalter rechnet nunmehr nur noch mit 500 Ausstellern, nachdem im Vorjahr noch annähernd 1000 Unternehmen ihre Angebote präsentierten. Entscheidend für den Erfolg der Messe wird daher sein, inwieweit Fachbesucher und Kunden diese Neuausrichtung annehmen. BITKOM erwartet keine großen Delegationen auf der Messe, sondern wenige, zumeist hochrangige und gut vorbereitete Führungskräfte, die über IT-Investitionen in ihren Unternehmen entscheiden können.

Deutscher Internetpreis

Ein wichtiger Impuls geht gleich zu Messebeginn von der Verleihung des Deutschen Internetpreises am 4. Juni 2002 durch den Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Werner Müller, aus. Der Wettbewerb widmete sich in diesem Jahr dem Thema "Mittelstand im Internet" und stieß mit fast  500 Teilnehmern auf ein deutlich gewachsenes Interesse. BITKOM hat den Deutschen Internetpreis 2002 als Jurymitglied unterstützt. "Die hohe Beteiligung am Wettbewerb belegt, dass der deutsche Mittelstand das Internet immer stärker in seine Unternehmensaktivitäten integriert und intensiv nutzt - und dies entgegen der aktuellen Stimmungslage im Markt und entgegen der öffentlichen Wahrnehmung", beobachtet Bernhard Rohleder. Die acht für den Preis nominierten Unternehmen und insbesondere die drei Preisträger zeigten, wie gerade mittelständische Unternehmen internetbasierte Technologien intelligent und überaus Gewinn bringend nutzen könnten. Dabei werde deutlich, dass nicht primär üppige IT-Budgets oder die technische Komplexität kundenseitig über den wirtschaftlichen Erfolg einer Internetlösung entscheiden – maßgeblich sei vielmehr ein kundengerechtes Konzept und eine zuverlässige Implementierung.

Thomas Mosch |

Weitere Berichte zu: Schaufenster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften