Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet World 2002: Schaufenster der Internet-Wirtschaft

04.06.2002


  • Mobilität und IT-Sicherheit bestimmende Themen der Messe
  • Mobilfunk-, Daten- und Internet-Dienste die treibenden Kräfte im deutschen ITK-Markt
  • BITKOM: Rahmenbedingungen für Unternehmensgründer verbessern

Anlässlich der Eröffnung der Messe Internet World 2002 in Berlin appelliert der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) an ein stärkeres Engagement der Politik zu Gunsten junger Unternehmen. Gerade jetzt, wo es um die Erschließung neuer Märkte im Umfeld von UMTS ginge, könnten zahlreiche neue Dienstleistungs- und Hightech-Unternehmen entstehen – wenn der Netzaufbau voran komme und die Rahmenbedingungen für Gründer stimmten. Seit Beginn der neunziger Jahre sind in Deutschland rund 20.000 junge Technologie-Unternehmen gegründet worden. Diese Unternehmen haben nicht nur mehr als 150.000 Arbeitsplätze geschaffen, sondern wirken auch als wichtiger Innovationstreiber. Ein vergleichbarer Schub sei nun auch durch neue Mobilfunk-, Daten- und Internet-Dienste möglich. In dem zurzeit schwierigen Marktumfeld müsse die Politik aber ihre Anstrengungen zur Förderung der deutschen Gründerkultur erhöhen. BITKOM fordert den zügigen Abbau bürokratischer Hindernisse und eine Verbesserung der steuerlichen Rahmenbedingungen. Weiterhin müssten die öffentlichen Förderprogramme für Gründer optimiert werden. "In die bestehenden 3.000 verschiedenen Förderinitiativen muss Transparenz", so BITKOM-Geschäftsführer Bernhard Rohleder.

... mehr zu:
»Schaufenster

Starkes Wachstum bei Internet- und Online-Diensten lässt E-Commerce- Umsätze in die Höhe schnellen

Die neuen Telekommunikationsdienste, also insbesondere Mobilfunk-, Daten- und Internet-Dienste, sind weiterhin die treibenden Kräfte im deutschen ITK-Markt. Für diese Segmente erwartet BITKOM im laufenden Jahr ein Umsatzwachstum um 13,1% auf 31,8 Mrd. Euro und für 2003 um 17,7% auf 37,4 Mrd. Euro. Das größte Potenzial liegt bei den Internet- und Onlinediensten. Dieser Markt soll im laufenden Jahr um 20% auf 6,4 Mrd. Euro und in 2003 um 22% auf ein Volumen von 7,8 Mrd. Euro wachsen. Die elektronische Geschäftstätigkeit (E-Commerce) hat in Europa im vergangenen Jahr ein Volumen von 171,6 Mrd. Euro erreicht. Der deutsche Anteil daran beträgt 26% (44,9 Mrd. Euro). Bis zum Jahr 2005 soll sich der Umsatz verzehnfachen. Neueste Technologien und Anwendungen in diesem Umfeld sind auf der Internet World zu sehen. „Die Internet World bleibt ein wichtiges Schaufenster der deutschen Internet-Wirtschaft und eine ausgezeichnete Plattform für Kontakte zu Kunden, Partnern und Wettbewerbern“, so Bernhard Rohleder, Vorsitzender BITKOM-Geschäftsführung. Die Messe werde zeigen, welche Unternehmen und Geschäftsideen sich im gegenwärtigen Marktumfeld durchsetzen können. Aus technologischer Sicht sind auf der Internet World 2002 die Angebote für den BereichMobile Business und insbesondere UMTS mit ersten Applikationen, Diensten und Endgeräten von besonderer Bedeutung. Damit eng verbunden ist auch das Thema IT-Sicherheit. 


Im Jahr 2001 entstanden allein durch Computerviren weltweit Schäden in Höhe von 15 Mrd. Euro. Leistungsfähigkeit und Sicherheitder IT-Infrastruktur entscheiden über die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens, eine effiziente Sicherheitsarchitektur ist somit unverzichtbar geworden. Auf dem Markt für IT-Security geht der Trend hin zu kleineren, pragmatischen Lösungen, die einen angemessenen Grundschutz der IT-Systeme gewährleisten. Aussteller aus diesem Bereich können auf der Internet World mit einem besonders starken Publikumsinteresse rechnen. Vergleichbare Entwicklungen lassen sich auch für Content Management Systeme feststellen, wo zahlreiche Aussteller mit kostengünstigen Lösungen verstärkt kleine und mittelständische Unternehmen ansprechen. Die Neupositionierung der Internet World als Kongressmesse für das Business-Segment sowie die nun weitgehend abgeschlossene Konsolidierung bei den traditionellen Ausstellergruppen führten jedoch zu einer deutlichen gesunkenen Ausstellerzahl. Der Veranstalter rechnet nunmehr nur noch mit 500 Ausstellern, nachdem im Vorjahr noch annähernd 1000 Unternehmen ihre Angebote präsentierten. Entscheidend für den Erfolg der Messe wird daher sein, inwieweit Fachbesucher und Kunden diese Neuausrichtung annehmen. BITKOM erwartet keine großen Delegationen auf der Messe, sondern wenige, zumeist hochrangige und gut vorbereitete Führungskräfte, die über IT-Investitionen in ihren Unternehmen entscheiden können.

Deutscher Internetpreis

Ein wichtiger Impuls geht gleich zu Messebeginn von der Verleihung des Deutschen Internetpreises am 4. Juni 2002 durch den Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Werner Müller, aus. Der Wettbewerb widmete sich in diesem Jahr dem Thema "Mittelstand im Internet" und stieß mit fast  500 Teilnehmern auf ein deutlich gewachsenes Interesse. BITKOM hat den Deutschen Internetpreis 2002 als Jurymitglied unterstützt. "Die hohe Beteiligung am Wettbewerb belegt, dass der deutsche Mittelstand das Internet immer stärker in seine Unternehmensaktivitäten integriert und intensiv nutzt - und dies entgegen der aktuellen Stimmungslage im Markt und entgegen der öffentlichen Wahrnehmung", beobachtet Bernhard Rohleder. Die acht für den Preis nominierten Unternehmen und insbesondere die drei Preisträger zeigten, wie gerade mittelständische Unternehmen internetbasierte Technologien intelligent und überaus Gewinn bringend nutzen könnten. Dabei werde deutlich, dass nicht primär üppige IT-Budgets oder die technische Komplexität kundenseitig über den wirtschaftlichen Erfolg einer Internetlösung entscheiden – maßgeblich sei vielmehr ein kundengerechtes Konzept und eine zuverlässige Implementierung.

Thomas Mosch |

Weitere Berichte zu: Schaufenster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie