Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trockenbearbeitung auf der AMB 2002 - Mit Volldampf zur Serienreife

31.05.2002


Wenn vom 10. bis 14. September 2002 die AMB wieder ihre Tore öffnet, ist mit ihr ein Thema aktueller denn je: Die Trockenbearbeitung bzw. die damit eng verbundene Minimalmengenschmierung (MMS), die sich in der Vergangenheit langsam aber stetig vom Trendthema zur Serienreife entwickelt hat.

In den 50er Jahren eingeführt, erlaubte der Kühlschmierstoff (KSS) erstmals höhere Drehzahlen und Vorschübe an den damals eingesetzten Werkzeugmaschinen. Die neu entstehende Wärme wurde sicher abgeführt und nebenbei übernahm der KSS den Spänetransport. Die Werkzeugmaschinenhersteller richteten sich darauf ein und rüsteten ihre Maschinen mit immer umfassenderen KSS-Systemen aus. Doch was in den vergangenen Jahrzehnten seine Vorteile gehabt hat, ist mit wachsenden Umweltauflagen und gestiegenen Kosten heute vielfach mit Nachteilen verbunden. Neue Lösungen wurden gesucht und - schließlich auch gefunden.

Der Verzicht auf das Wunderwasser der 50er bedeutete zunächst die Rückkehr alter Probleme, doch waren ebensolche längst auch durch seinen Einsatz entstanden. Angefangen bei der zunehmenden Vernebelung durch weiter gestiegene Drehzahlen über Hautprobleme der Mitarbeiter bis hin zu der genannten Umwelt- und Kostenproblematik. Daher drehten findige Forscher und einige mutige Anwender den Kühlschmierstoffhahn kurzerhand ab. Die Ergebnisse waren zunächst zwar enttäuschend, doch anders als man hätte erwarten können. So floss ein Großteil der entstehenden Wärme in den Span, schlicht und einfach, da ihm unter den neuen Bedingungen die Zeit fehlte, auf das Werkzeug überzugehen. Das ließ Optimierungspotenziale aufkeimen und man konzentrierte sich auf alternative Schmiermethoden und insbesondere auf das Werkzeug und seine Geometrie. Letzterem kam die Tatsache zu Gute, dass zwischenzeitlich große Fortschritte in der Beschichtungstechnologie erzielt wurden. Als sich schließlich abzeichnete, dass mit geeigneten Werkzeugen und ggf. zusätzlicher Schmierung (z. B. in Form einer MMS) stabile Prozesse erreicht werden, stellten die ersten Maschinen- und Werkzeughersteller auch schon ihre trockenbearbeitungsgerechten Konzepte vor. Hier galt es vornehmlich, bei den hohen Zerspanleistungen für eine sichere Späneabfuhr zu sorgen. Für den universellen Einsatz erwies sich außerdem eine MMS, möglichst von innen durch die Spindel, als vorteilhaft.

Heute weiß man, dass auch vorhandene Maschinen vielfach mit vertretbarem Aufwand umgerüstet werden können. Vertretbar heißt, dass sich die Kosten der Umrüstung im Zeitraum von einem bis zwei Jahren durch die Einsparungen am Kühlschmierstoff amortisieren. Für viele Bearbeitungen reicht bereits eine von außen zugeführte MMS, so dass bei geeignetem Maschinenaufbau einer Quasi-Trockenbearbeitung nichts mehr im Wege steht. Ein idealer Einstieg in die neue Technologie für viele Anwender - erkannte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das bereits viele der grundlegenden Projekte zur Erforschung der Trockenbearbeitung gefördert hatte. So gründete es Anfang 2000 das "Technologienetz Trockenbearbeitung", welches sich aus vier erfahrenen Technologiezentren (WZL Aachen, wbk Karlsruhe, ISF Dortmund und GFE Schmalkalden) sowie den Verbänden VDW und VDMA zusammensetzt.

Das Technologienetz Trockenbearbeitung (www.trockenbearbeitung.de) kann seither von interessierten Anwendern kostenfrei für einen Expertenbesuch im eigenen Betrieb herangezogen werden und wird auch auf der AMB 2002 präsent sein. Im Falle einer positiven Einschätzung zur Möglichkeit von Trockenbearbeitung bzw. MMS lassen sich auf Wunsch des Anwenders Stichversuche am eigenen Bauteil in den Labors der Institute durchführen - ebenfalls kostenfrei. Lediglich für die Seminare des Technologienetzes wird seit Anfang 2002 eine Teilnahmegebühr erhoben. Diese variiert je nach Umfang der Veranstaltung und kann bei den durchführenden Technologiezentren erfragt werden. Interessant ist, dass das Technologienetz Trockenbearbeitung als unabhängiger Berater fungiert und gleichzeitig die Praxiserfahrungen der Hersteller mit einbindet. Mit Hilfe der vier Institute und der beiden Verbände wurde ein bislang einmaliger Wissenspool geschaffen, der die Erfahrungen aus Forschung und Praxis zusammenführt. Durch die Förderung des BMBF und mit Unterstützung unabhängiger Experten ist es für den Anwender möglich, zuerst eine Aussage zur Einsatzfähigkeit und Rentabilität von Trockenbearbeitung im eigenen Hause zu erhalten und bei Bedarf die optimale technische Umsetzung einzuleiten.

Ist der Einstieg erst einmal geschafft, schwinden oft die anfänglichen Bedenken gegenüber der neuen Technologie. In diesem Fall können die Institute des Technologienetzes auch für weiterführende bilaterale Projekte herangezogen werden, oder aber der Anwender entwickelt auf eigene Faust weitere Strategien zur Trockenlegung. Eine besondere Erfahrung der Fachleute im Technologienetz ist, dass bei der praktischen Umsetzung der Trockenbearbeitung oftmals die Zerspanleistung gesteigert werden konnte. In der Vergangenheit waren z. B. höhere Schnittgeschwindigkeiten von 40% prozesssicher möglich, noch ohne dass Optimierungen durchgeführt wurden. Es lohnt sich also für manchen Anwender, die Trockenbearbeitung in Zukunft fest mit einzuplanen. Einen Einstieg ermöglicht das Technologienetz Trockenbearbeitung auch auf der AMB 2002 im CCB, Stand CCB.311. Neben der ausführlichen Präsentation des Technologienetzes auf einem 45qm großen Stand wird das WZL weiterhin die Interessenten auf einer Vortragsveranstaltung umfassend zu den Möglichkeiten von MMS und Trockenbearbeitung informieren.

Weitere Informationen zur Trockenbearbeitung und MMS gibt es während der AMB 2002 auch bei den Anbietern dieser zwischenzeitlich zur Serienreife gelangten Technologie. Bei den Maschinenherstellern haben immer mehr Anbieter "trockene" Serienmaschinen im Programm. Doch auch bei den übrigen Herstellern lohnt sich ein Gespräch. Entsprechende Ausstattungen auf Kundenwunsch sind oftmals kein Problem. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Werkzeugherstellern: Nahezu alle Anbieter von Zerspanungswerkzeugen verfügen über umfangreiche Erfahrungen beim Trockenschnitt und haben entsprechende Werkzeuge im Angebot. Speziell ausgelegt auf Trockenbearbeitung oder MMS lassen sich damit in vielen Fällen höhere Standzeiten erreichen als bislang bei herkömmlicher Nassbearbeitung.

Umfragen haben ergeben, dass über drei Viertel der Automobilhersteller und -zulieferer bei Neumaschinen inzwischen auf die Befähigung zur Trockenbearbeitung bzw. MMS achten. Dies verwundert nicht, muss sich eine Maschine doch auf lange Sicht für den Anwender bezahlt machen. Da kommt nachhaltigen Einspareffekten auf der Betriebskostenseite - sowie mit steigendem Grad der Umstellung auch bei der Infrastruktur - eben eine besondere Bedeutung zu. Und wenn sich dann noch prozesssicher eine höhere Zerspanleistung einstellen lässt, hat der Anwender sprichwörtlich nicht nur seine Schäfchen, sondern auch seine Werkstücke endgültig im Trockenen.

Dipl.-Ing. (FH) Charlotte Sälzer | ots
Weitere Informationen:
http://www.trockenbearbeitung.de

Weitere Berichte zu: AMB MMS Technologienetz Trockenbearbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Lernen 4.0 – Digitale Potenziale für die Aus- und Weiterbildung
17.06.2018 | time4you GmbH

nachricht AchemAsia 2019 in Shanghai
15.06.2018 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz

18.06.2018 | Förderungen Preise

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics