Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das "Repowering" in Deutschland beginnt: 2-Megawatt-Energieriesen ersetzen fünf 250-kW-Anlagen

31.05.2002


Sechs 2-MW-Anlagenhersteller auf der WindEnergy 2002 - International Trade Fair


Vom 18. bis 21. Juni 2002 auf dem Hamburger Messegelände seiner 2-Megawatt-Anlage MM 70 mit 70 Meter Rotordurchmesser errichtet. Der Energieriese ersetzt fünf kleine 250-kW-Anlagen der früheren Husumer Schiffswerft (HSW). Im Herbst sollen dort noch eine REpower MD 70 mit 1,5 Megawatt (MW) und eine weitere REpower MM 70 mit 2 MW Nennleistung gebaut werden. Dann wird der neue Windpark mit seinen drei Megawatt-Anlagen auf 5,5 MW Gesamtleistung und eine Produktion von jährlich mindestens 13 Millionen Kilowattstunden kommt - gegenüber den bisherigen fünf 250-kW-Anlagen mit 1,25 MW Gesamtleistung und jährlich "nur" 2,9 Millionen Kilowattstunden. Die REpower AG präsentiert sich auch auf der internationalen Windmesse WindEnergy 2002 in Hamburg, bei der vom 18. bis 21. Juni insgesamt rund 210 Aussteller aus mehr als zwölf Ländern ihre Weltneuheiten und Dienstleitungen rund um die Windenergie vorstellen.

Das "Repowering" stößt durchaus auf Schwierigkeiten: Da ein Großteil der "Pionieranlagen" in den windstarken Küstenregionen Nordfriesland und Dithmarschen vor Beginn einer Landesplanung errichtet wurden, stehen sie heute zum Teil auf nicht dafür ausgewiesenen Windflächen. Die Folge: Würden sie abgerissen werden, müssten die Betreiber befürchten, dass sie für die vorgesehenen neuen Megawatt-Anlagen keine neue Baugenehmigung mehr erhalten. Soweit Anlagen damals in den Anfangsjahren noch mit staatlicher Förderung errichtet wurden und ihr Betrieb mit dem Austausch vorzeitig beendet würde, müssten die Betreiber voraussichtlich die Fördergelder zurückzahlen. Ein weiteres Hindernis: Die heutigen Megawatt-Anlagen erreichen eine Flügelspitzenhöhe von 100 Metern und mehr, was nach Auskunft von Betreibern in Schleswig-Holstein bei den dortigen Genehmigungsbehörden auf wenig Gegenliebe stößt.


Im deutschen "Windpionierland" Schleswig-Holstein befinden sich noch 627 Windkraftanlagen mit einer Leistung bis zu 300 Kilowatt am Netz (Stand: 31. März 2002), die somit aufgrund ihres Alters und geringen Nennleistung im Vergleich zur heutigen Megawatt-Anlagengeneration erste Kandidaten "zum Auswechseln" wären:

Tabelle: Windkraftanlagen in Schleswig-Holstein nach Leistungsklassen

Bis 300 kW 627 Anlagen 119 Megawatt
301 bis 750 kW 1.150 Anlagen 644 Megawatt
751 bis 1.000 kW 110 Anlagen 104 Megawatt
1.001 bis 1.500 kW 288 Anlagen 406 Megawatt
Über 1.500 kW 158 Anlagen 270 Megawatt
Gesamt: 2.333 Anlagen 1.543 Megawatt

In Deutschland hat das erste, größere Repowering-Projekt, d.h. der Ersatz kleinerer Windkraftanlagen durch große, leistungsstarke Maschinen, begonnen: Im schleswig-holsteinischen Bosbüll hat der Hamburger Windkraftanlagenhersteller REpower AG jetzt den Prototypen (Stand 31.03.2002)

Die fünf kleinen HSW-Anlagen bei Bosbüll befanden sich seit Oktober 1993 in Betrieb, wurden bereits ohne staatliche Förderung errichtet und werden nun schrittweise ersetzt. Gondel und Rotorblätter der Altanlagen wurden an Betreiber der Region verkauft. Ihre Flügel haben bei einem Rotordurchmesser von 28,5 Metern eine bestrichene Rotorfläche von 638 Quadratmetern - der jetzt errichtete 2-Megawatt-Prototyp MM 70 hat bei 70 Meter Rotordurchmesser eine bestrichenen Fläche von 3850 Quadratmetern, also rund das Sechsfache.

Der nun ersetzte Anlagentyp HSW 250 wurde in Deutschland rund 100 mal errichtet. Der damalige Hersteller Husumer Schiffswerft ist über die Jacobs Energie GmbH in die heutige REpower Aktiengesellschaft mit ihrem Vorstand Dr. Fritz Vahrenholt übergegangen, die den neuen Prototypen MM 70 errichtet hat. Der REpower AG war der erfolgreichste Börsenstart in den vergangenen sechs Monaten am Neuen Markt geglückt. Sie will am 31. Mai erstmals ihr Quartalsergebnis 2002 nach dem Börsengang veröffentlichen. Letztes Jahr erzielte das Unternehmen mit seinen Produktionsstätten in Husum und Trampe (Brandenburg) und seiner bewusst internationalen Ausrichtung - unter anderem mit Niederlassungen in Spanien und Griechenland sowie Lizenzverträgen für Frankreich und Belgien - einen Umsatz von rund 142 Millionen Euro. REpower präsentiert sich auf der WindENergy in Halle 7 und wird dort unter anderem ein neues Rotorblatt für seine Megawatt-Anlagengeneration von der 1,5-MW-Anlage MD 70 bis zur 2-MW-Mühle MM 70 vorstellen.

Von den weltweit sieben Herstellern, die inzwischen Serienwindkraftanlagen mit zwei Megawatt und mehr Nennleistung errichtet haben und anbieten, werden sich sechs auf der WindEnergy 2002 in Hamburg auf großen Messeständen mit zum Teil jeweils über 300 Quadratmeter Ausstellungsfläche präsentieren: AN Windenergie, DeWind, Gamesa, NEG Micon, Nordex und Repower.

Gudrun Blickle | ots
Weitere Informationen:
http://www.windenergy-hamburg.de

Weitere Berichte zu: REpower Rotordurchmesser Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik