Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das "Repowering" in Deutschland beginnt: 2-Megawatt-Energieriesen ersetzen fünf 250-kW-Anlagen

31.05.2002


Sechs 2-MW-Anlagenhersteller auf der WindEnergy 2002 - International Trade Fair


Vom 18. bis 21. Juni 2002 auf dem Hamburger Messegelände seiner 2-Megawatt-Anlage MM 70 mit 70 Meter Rotordurchmesser errichtet. Der Energieriese ersetzt fünf kleine 250-kW-Anlagen der früheren Husumer Schiffswerft (HSW). Im Herbst sollen dort noch eine REpower MD 70 mit 1,5 Megawatt (MW) und eine weitere REpower MM 70 mit 2 MW Nennleistung gebaut werden. Dann wird der neue Windpark mit seinen drei Megawatt-Anlagen auf 5,5 MW Gesamtleistung und eine Produktion von jährlich mindestens 13 Millionen Kilowattstunden kommt - gegenüber den bisherigen fünf 250-kW-Anlagen mit 1,25 MW Gesamtleistung und jährlich "nur" 2,9 Millionen Kilowattstunden. Die REpower AG präsentiert sich auch auf der internationalen Windmesse WindEnergy 2002 in Hamburg, bei der vom 18. bis 21. Juni insgesamt rund 210 Aussteller aus mehr als zwölf Ländern ihre Weltneuheiten und Dienstleitungen rund um die Windenergie vorstellen.

Das "Repowering" stößt durchaus auf Schwierigkeiten: Da ein Großteil der "Pionieranlagen" in den windstarken Küstenregionen Nordfriesland und Dithmarschen vor Beginn einer Landesplanung errichtet wurden, stehen sie heute zum Teil auf nicht dafür ausgewiesenen Windflächen. Die Folge: Würden sie abgerissen werden, müssten die Betreiber befürchten, dass sie für die vorgesehenen neuen Megawatt-Anlagen keine neue Baugenehmigung mehr erhalten. Soweit Anlagen damals in den Anfangsjahren noch mit staatlicher Förderung errichtet wurden und ihr Betrieb mit dem Austausch vorzeitig beendet würde, müssten die Betreiber voraussichtlich die Fördergelder zurückzahlen. Ein weiteres Hindernis: Die heutigen Megawatt-Anlagen erreichen eine Flügelspitzenhöhe von 100 Metern und mehr, was nach Auskunft von Betreibern in Schleswig-Holstein bei den dortigen Genehmigungsbehörden auf wenig Gegenliebe stößt.


Im deutschen "Windpionierland" Schleswig-Holstein befinden sich noch 627 Windkraftanlagen mit einer Leistung bis zu 300 Kilowatt am Netz (Stand: 31. März 2002), die somit aufgrund ihres Alters und geringen Nennleistung im Vergleich zur heutigen Megawatt-Anlagengeneration erste Kandidaten "zum Auswechseln" wären:

Tabelle: Windkraftanlagen in Schleswig-Holstein nach Leistungsklassen

Bis 300 kW 627 Anlagen 119 Megawatt
301 bis 750 kW 1.150 Anlagen 644 Megawatt
751 bis 1.000 kW 110 Anlagen 104 Megawatt
1.001 bis 1.500 kW 288 Anlagen 406 Megawatt
Über 1.500 kW 158 Anlagen 270 Megawatt
Gesamt: 2.333 Anlagen 1.543 Megawatt

In Deutschland hat das erste, größere Repowering-Projekt, d.h. der Ersatz kleinerer Windkraftanlagen durch große, leistungsstarke Maschinen, begonnen: Im schleswig-holsteinischen Bosbüll hat der Hamburger Windkraftanlagenhersteller REpower AG jetzt den Prototypen (Stand 31.03.2002)

Die fünf kleinen HSW-Anlagen bei Bosbüll befanden sich seit Oktober 1993 in Betrieb, wurden bereits ohne staatliche Förderung errichtet und werden nun schrittweise ersetzt. Gondel und Rotorblätter der Altanlagen wurden an Betreiber der Region verkauft. Ihre Flügel haben bei einem Rotordurchmesser von 28,5 Metern eine bestrichene Rotorfläche von 638 Quadratmetern - der jetzt errichtete 2-Megawatt-Prototyp MM 70 hat bei 70 Meter Rotordurchmesser eine bestrichenen Fläche von 3850 Quadratmetern, also rund das Sechsfache.

Der nun ersetzte Anlagentyp HSW 250 wurde in Deutschland rund 100 mal errichtet. Der damalige Hersteller Husumer Schiffswerft ist über die Jacobs Energie GmbH in die heutige REpower Aktiengesellschaft mit ihrem Vorstand Dr. Fritz Vahrenholt übergegangen, die den neuen Prototypen MM 70 errichtet hat. Der REpower AG war der erfolgreichste Börsenstart in den vergangenen sechs Monaten am Neuen Markt geglückt. Sie will am 31. Mai erstmals ihr Quartalsergebnis 2002 nach dem Börsengang veröffentlichen. Letztes Jahr erzielte das Unternehmen mit seinen Produktionsstätten in Husum und Trampe (Brandenburg) und seiner bewusst internationalen Ausrichtung - unter anderem mit Niederlassungen in Spanien und Griechenland sowie Lizenzverträgen für Frankreich und Belgien - einen Umsatz von rund 142 Millionen Euro. REpower präsentiert sich auf der WindENergy in Halle 7 und wird dort unter anderem ein neues Rotorblatt für seine Megawatt-Anlagengeneration von der 1,5-MW-Anlage MD 70 bis zur 2-MW-Mühle MM 70 vorstellen.

Von den weltweit sieben Herstellern, die inzwischen Serienwindkraftanlagen mit zwei Megawatt und mehr Nennleistung errichtet haben und anbieten, werden sich sechs auf der WindEnergy 2002 in Hamburg auf großen Messeständen mit zum Teil jeweils über 300 Quadratmeter Ausstellungsfläche präsentieren: AN Windenergie, DeWind, Gamesa, NEG Micon, Nordex und Repower.

Gudrun Blickle | ots
Weitere Informationen:
http://www.windenergy-hamburg.de

Weitere Berichte zu: REpower Rotordurchmesser Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften