Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weil Helfen nicht zum Rätsel werden soll

27.05.2002


Auf der Welser RETTER 2002 treffen sich die Experten des Sicherheits-Wesens

Es ist schnell passiert: ein kurzer Moment der Unachtsamkeit, vielleicht hat noch die Sonne geblendet oder das Handy geklingelt. Und vielleicht kommt just in ebenjener Sekunde ein anderes Fahrzeug entgegen. Das Resultat liest man fast täglich in der Zeitung: Menschen werden bei Autounfällen schwer verletzt oder gar getötet. Die "Erlebnismessmesse RETTER 2002“ bittet vom 20. bis zum 22. September alle jene vor den Vorhang, die dafür sorgen, dass Unfälle, Brände und Naturkatastrophen für die Betroffenen möglichst glimpflich ausgehen.

Tausende Menschen haben sich in Österreich dem Dienst am Nächsten verschrieben: Ob es Polizisten und Gendarmen sind, Rettungssanitäter, Soldaten oder Feuerwehrmänner – es gibt immer viel zu tun, um die Folgen von großen und kleinen Ereignissen möglichst zu mildern. Und natürlich kommen Autounfälle oder Großbrände immer vollkommen unerwartet. Wenn es einmal passiert ist, darf nicht lange gezögert werden: Die Einsatzkräfte spulen ein Programm ab, das erst durch intensives Training, viel Erfahrung und bestmögliche technische Ausrüstung perfekt funktioniert. Wichtigstes Ziel: Menschen müssen gerettet werden, egal was es kostet und wie viel Risiko ein Einsatz birgt.

800.000 Kilometer im Dienst der Mitbürger

Auf der RETTER 2002 sind all jene versammelt, die rund um die Uhr, an Sonn- und Feiertagen im Dienste der Bevölkerung stehen – die Palette der Aussteller reicht von Polizei und Gendarmerie über das Rote Kreuz und den Arbeiter-Samariterbund bis hin zur Bergrettung.
Wie groß der Aufwand ist, der Jahr für Jahr betrieben werden muss, zeigt etwa das Beispiel des Welser Roten Kreuzes: Allein 2001 wurden im Bezirk rund 43.000 Einsätze absolviert und mehr als 800.000 Kilometer abgespult. "Und die Kurve zeigt nach wie vor leicht nach oben“, weiß Bezirks-Rettungskommandant Günter Hupfer.
Auf der RETTER 2002 kann man sich ein Bild von den vielfältigen Herausforderungen machen, die dabei gestellt werden: Gemeinsam mit der Feuerwehr wird vom Roten Kreuz ein Verkehrsunfall mit anschließendem Brand simuliert – und zwar vollkommen realistisch. Dazu kommen verschiedenste Vorführungen und Vorträge. Interessierte erhalten unter anderem Informationen über die Krisenintervention, die ihre große Bewährungsprobe bei der Betreuung von Angehörigen nach dem Drama von Kaprun hatte. "Dazu kommen noch Infos über unsere Bildungsakademie und Vorführungen der Wasserrettung“, schildert Hupfer. Auch ein Weltrekord-Versuch ist geplant – und dabei kann jeder mitmachen, der Zugang zu einem Internet-Anschluss hat. Im Internet-Portal www.erstehilfe.cc können Fragen zum Thema Erste Hilfe beantwortet werden. Hupfer: "Im Vorjahr verzeichneten wir 2,73 Millionen Klicks. Heuer wollen wir diese Zahl noch einmal deutlich steigern.“

Zum Glück sitzt ein Dummy hinter dem Steuer…

Vertreten ist auf der RETTER 2002 natürlich auch der Arbeitersamariterbund. Und auch diese Organisation bietet "Action“ hautnah: So wird ebenfalls ein Verkehrsunfall simuliert. "Ein Fahrzeug stößt gegen ein Hindernis, dabei wird der Airbag gezündet. Schließlich prallt noch ein Radfahrer gegen das stehende Wrack“, schildert Dienstbetriebsleiter Stefan Walchshofer. Detail: Während hinter dem Steuer des Autos ein "Dummy“ sitzt, wird das Fahrrad von einem "echten“ Menschen gelenkt. "Der hat allerdings die Fähigkeiten eines Stuntman“, betont Walchshofer.
Darüber hinaus bietet man ebenfalls Vorträge und eine umfangreiche Fahrzeug-Präsentation, geplant ist weiter eine gemeinsame Übung mit dem Bundesheer.

Von der Verkehrssicherheit bis zum Kriminalfall: Polizei hautnah

Groß ist natürlich auch das Aufgabengebiet der Polizei. Und entsprechend umfangreich ist demnach auch das Programm, das die Welser Bundespolizeidirektion auf der RETTER 2002 anbietet. So liefert etwa der Kriminalpolizeiliche Beratungsdienst wertvolle Tipps gegen Einbrecher, Diebe und andere Zeitgenossen, dazu wird ein allgemeines Berufsbild des Polizisten vermittelt, wie Major Kurt Berger, der Leiter des Zentralinspektorates, erzählt: "Man kann unsere Aktivitäten auf der Messe schnell beschreiben: Polizei zum Angreifen.“ Tatsächlich wird kein Bereich ausgespart: Ob es das Thema Stressbewältigung für Einsatzkräfte ist, der Mopedausweis für Jugendliche oder das heiße Thema Alkohol und Drogen am Steuer – wer Informationen sucht, wird sie beim Stand der Polizei finden. Dazu gehört natürlich auch die bereits erwähnte "Action“: Gemeinsam mit dem Landesgendarmeriekommando ist eine Hundevorführung geplant, eine breite Auswahl an Einsatzfahrzeugen ergänzt den schließlich Reigen. Und: Vorträge bieten ebenfalls wertvolle Anregungen. "Außerdem präsentieren wir die Schulungstätigkeit durch unsere Verkehrssicherheits-Experten und die Arbeit eines Jugend-Kontaktbeamten“, so Berger.

"Service“ für die Mitbürger ist keine Selbstverständlichkeit

Engagiert geht auch das Team der Welser Messe an die Vorbereitungsarbeiten für die RETTER 2002. "Für uns ist die Veranstaltung nicht einfach eine Messe. Sie soll vor allem auch zeigen, dass es nach wie vor Menschen gibt, die sich für ihre Mitbürger engagieren“, bringt es Messe-Geschäftsführer Mag. Arnold Wiesberger auf den Punkt. Nachsatz: "Obendrein wollen wir eine Plattform bieten, auf der man die neusten Entwicklungen und Trends austauschen kann.“
Messepräsident KommR Karl Bregartner weiß den hohen Stellenwert der Schau ebenfalls zu würdigen – immerhin hatte er als Bürgermeister der Stadt Wels jahrelang unmittelbaren Kontakt mit den verschiedensten Einsatzorganisationen: "Dabei habe ich nicht nur einmal feststellen müssen, wie groß die Belastungen für Polizisten, Sanitäter oder Feuerwehrmänner oftmals sind. Das kann man gar nicht hoch genug würdigen!“

Alexandra Wimmer, | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.welser-messe.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften