Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weil Helfen nicht zum Rätsel werden soll

27.05.2002


Auf der Welser RETTER 2002 treffen sich die Experten des Sicherheits-Wesens

Es ist schnell passiert: ein kurzer Moment der Unachtsamkeit, vielleicht hat noch die Sonne geblendet oder das Handy geklingelt. Und vielleicht kommt just in ebenjener Sekunde ein anderes Fahrzeug entgegen. Das Resultat liest man fast täglich in der Zeitung: Menschen werden bei Autounfällen schwer verletzt oder gar getötet. Die "Erlebnismessmesse RETTER 2002“ bittet vom 20. bis zum 22. September alle jene vor den Vorhang, die dafür sorgen, dass Unfälle, Brände und Naturkatastrophen für die Betroffenen möglichst glimpflich ausgehen.

Tausende Menschen haben sich in Österreich dem Dienst am Nächsten verschrieben: Ob es Polizisten und Gendarmen sind, Rettungssanitäter, Soldaten oder Feuerwehrmänner – es gibt immer viel zu tun, um die Folgen von großen und kleinen Ereignissen möglichst zu mildern. Und natürlich kommen Autounfälle oder Großbrände immer vollkommen unerwartet. Wenn es einmal passiert ist, darf nicht lange gezögert werden: Die Einsatzkräfte spulen ein Programm ab, das erst durch intensives Training, viel Erfahrung und bestmögliche technische Ausrüstung perfekt funktioniert. Wichtigstes Ziel: Menschen müssen gerettet werden, egal was es kostet und wie viel Risiko ein Einsatz birgt.

800.000 Kilometer im Dienst der Mitbürger

Auf der RETTER 2002 sind all jene versammelt, die rund um die Uhr, an Sonn- und Feiertagen im Dienste der Bevölkerung stehen – die Palette der Aussteller reicht von Polizei und Gendarmerie über das Rote Kreuz und den Arbeiter-Samariterbund bis hin zur Bergrettung.
Wie groß der Aufwand ist, der Jahr für Jahr betrieben werden muss, zeigt etwa das Beispiel des Welser Roten Kreuzes: Allein 2001 wurden im Bezirk rund 43.000 Einsätze absolviert und mehr als 800.000 Kilometer abgespult. "Und die Kurve zeigt nach wie vor leicht nach oben“, weiß Bezirks-Rettungskommandant Günter Hupfer.
Auf der RETTER 2002 kann man sich ein Bild von den vielfältigen Herausforderungen machen, die dabei gestellt werden: Gemeinsam mit der Feuerwehr wird vom Roten Kreuz ein Verkehrsunfall mit anschließendem Brand simuliert – und zwar vollkommen realistisch. Dazu kommen verschiedenste Vorführungen und Vorträge. Interessierte erhalten unter anderem Informationen über die Krisenintervention, die ihre große Bewährungsprobe bei der Betreuung von Angehörigen nach dem Drama von Kaprun hatte. "Dazu kommen noch Infos über unsere Bildungsakademie und Vorführungen der Wasserrettung“, schildert Hupfer. Auch ein Weltrekord-Versuch ist geplant – und dabei kann jeder mitmachen, der Zugang zu einem Internet-Anschluss hat. Im Internet-Portal www.erstehilfe.cc können Fragen zum Thema Erste Hilfe beantwortet werden. Hupfer: "Im Vorjahr verzeichneten wir 2,73 Millionen Klicks. Heuer wollen wir diese Zahl noch einmal deutlich steigern.“

Zum Glück sitzt ein Dummy hinter dem Steuer…

Vertreten ist auf der RETTER 2002 natürlich auch der Arbeitersamariterbund. Und auch diese Organisation bietet "Action“ hautnah: So wird ebenfalls ein Verkehrsunfall simuliert. "Ein Fahrzeug stößt gegen ein Hindernis, dabei wird der Airbag gezündet. Schließlich prallt noch ein Radfahrer gegen das stehende Wrack“, schildert Dienstbetriebsleiter Stefan Walchshofer. Detail: Während hinter dem Steuer des Autos ein "Dummy“ sitzt, wird das Fahrrad von einem "echten“ Menschen gelenkt. "Der hat allerdings die Fähigkeiten eines Stuntman“, betont Walchshofer.
Darüber hinaus bietet man ebenfalls Vorträge und eine umfangreiche Fahrzeug-Präsentation, geplant ist weiter eine gemeinsame Übung mit dem Bundesheer.

Von der Verkehrssicherheit bis zum Kriminalfall: Polizei hautnah

Groß ist natürlich auch das Aufgabengebiet der Polizei. Und entsprechend umfangreich ist demnach auch das Programm, das die Welser Bundespolizeidirektion auf der RETTER 2002 anbietet. So liefert etwa der Kriminalpolizeiliche Beratungsdienst wertvolle Tipps gegen Einbrecher, Diebe und andere Zeitgenossen, dazu wird ein allgemeines Berufsbild des Polizisten vermittelt, wie Major Kurt Berger, der Leiter des Zentralinspektorates, erzählt: "Man kann unsere Aktivitäten auf der Messe schnell beschreiben: Polizei zum Angreifen.“ Tatsächlich wird kein Bereich ausgespart: Ob es das Thema Stressbewältigung für Einsatzkräfte ist, der Mopedausweis für Jugendliche oder das heiße Thema Alkohol und Drogen am Steuer – wer Informationen sucht, wird sie beim Stand der Polizei finden. Dazu gehört natürlich auch die bereits erwähnte "Action“: Gemeinsam mit dem Landesgendarmeriekommando ist eine Hundevorführung geplant, eine breite Auswahl an Einsatzfahrzeugen ergänzt den schließlich Reigen. Und: Vorträge bieten ebenfalls wertvolle Anregungen. "Außerdem präsentieren wir die Schulungstätigkeit durch unsere Verkehrssicherheits-Experten und die Arbeit eines Jugend-Kontaktbeamten“, so Berger.

"Service“ für die Mitbürger ist keine Selbstverständlichkeit

Engagiert geht auch das Team der Welser Messe an die Vorbereitungsarbeiten für die RETTER 2002. "Für uns ist die Veranstaltung nicht einfach eine Messe. Sie soll vor allem auch zeigen, dass es nach wie vor Menschen gibt, die sich für ihre Mitbürger engagieren“, bringt es Messe-Geschäftsführer Mag. Arnold Wiesberger auf den Punkt. Nachsatz: "Obendrein wollen wir eine Plattform bieten, auf der man die neusten Entwicklungen und Trends austauschen kann.“
Messepräsident KommR Karl Bregartner weiß den hohen Stellenwert der Schau ebenfalls zu würdigen – immerhin hatte er als Bürgermeister der Stadt Wels jahrelang unmittelbaren Kontakt mit den verschiedensten Einsatzorganisationen: "Dabei habe ich nicht nur einmal feststellen müssen, wie groß die Belastungen für Polizisten, Sanitäter oder Feuerwehrmänner oftmals sind. Das kann man gar nicht hoch genug würdigen!“

Alexandra Wimmer, | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.welser-messe.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie