Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jet-Spritze schießt Medikamente durch die Haut

25.05.2012
Bolzen-System erreicht beinahe Schallgeschwindigkeit

Am Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeiten Forscher am Ende der Injektionsnadel. Eine neue "Jet-Spritze" soll Medikamente mit hoher Geschwindigkeit durch die Haut schießen und punktgenau in verschiedene Tiefen liefern können.


Jet-Spritze: MIT entwickelt Alternative zur Injektionsnadel (Foto: MIT)

Herwig Kollaritsch, Experte vom Institut für spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der medizinischen Universität Wien http://www.meduniwien.ac.at/

tropenmedizin , sieht das Potenzial für derartige Systeme gegenüber pressetext vor allem im Bereich der Massenanwendung.

Spannung regelt Geschwindigkeit

Das neuartige Gerät ähnelt in ihrem Aufbau einer herkömmlichen Spritze. Statt einer Nadel befindet sich am Ende jedoch ein Aktuator, der mit dem Prinzip der Lorentz-Kraft arbeitet und von einer leitfähigen Spule umrundet wird. Bei Anlegen einer Spannung interagiert diese mit dem Magnetfeld und lässt eine Kraft entstehen, die wiederum einen Kolben antreibt. Dieser schießt eine Kapsel, in der sich das Medikament befindet, in den Patienten.

Wie stark die Feuerkraft der Spritze ist, hängt von der Höhe der Spannung ab. Die maximale Feuerkraft erreicht dabei beinahe Schallgeschwindigkeit, über sie lässt sich konfigurieren, wie tief die Kapsel in das Gewebe vordringt. Die Haut wird dabei durchstoßen, das dabei entstehende Loch ist jedoch nicht größer als ein Moskitostich.

Die Forscher haben zwei Prototypen getestet. Einer transportiert die Medizin mit hoher Geschwindigkeit tief unter die Haut, der andere ermöglicht eine langsame Absorption an der Oberfläche. Die Stärke muss allerdings für jeden Behandlungsempfänger individuell konfiguriert werden. "Um die Haut eines Babys zu durchbrechen, benötige ich nicht soviel Druck wie bei meiner eigenen Haut", erklärt MIT-Wissenschaftlerin Caroline Hogan. Im Gegensatz zu anderen, nadellosen Systemen ist keine Anpassung an das jeweilige Medikament erforderlich.

Schlechtere Abheilung bei Risswunden

"Die Idee ist alt, aber gut", sagt Kollaritsch im Gespräch mit pressetext unter Verweis auf die sogenannte "Impfpistole", die bereits in den 80er Jahren eingesetzt wurde. Das Gerät, das Impfstoffe mit einem konzentrierten Strahl unter die Haut schießt, konnte sich jedoch nicht durchsetzen. Insbesondere die Bedenken um Ansteckungsgefahr aufgrund der Mehrfachverwendung des Apparats sowie des aufkommenden Bewusstseins um die Gefährlichkeit von HIV machte der Alternative zu Nadel und Einwegspritze den Gar aus.

Kollaritsch findet den Zugang der MIT-Forscher interessant, ortet aber potenzielle Schwächen. "Zur Verabreichung des FSME-Impfstoffes bräuchte ich eine Kapsel, die eine Kapazität von 0,5 bis einen Milliliter aufweist", sagt der Experte. "Selbst bei großer technischer Raffinesse dürfte das zu einer relativ großen Läsion führen." Im Gegensatz zur Nadel, die mit ihrer scharfen Spitze durch das Gewebe schneidet, erzeugt ein solcher Schuss Risswunden, die wesentlich schlechter abheilen.

Parxis-Alltag: Nadel bleibt Mittel der Wahl

Zudem muss erst belegt werden, dass auf diese Weise verabreichte Medikamente die selbe Wirksamkeit erreichen wie bei einer normalen Injektion. Sollte dies gelingen und auch Bedenken hinsichtlich der Sterilität ausgeräumt werden können, so rechnet der Impf-Fachmann trotzdem nicht mit der Ablöse der Nadel im medizinischen Alltag. Große Vorteile sieht er allerdings dort, wo in kurzer Zeit viele Behandlungen durchgeführt werden müssen - etwa bei Serienimpfungen in der Grippesaison oder bei nationalen Impftagen in Entwicklungsländern. "Mit der Impfpistole konnte man 600 Patienten pro Stunde immunisieren. Mit Spritze und Nadel schafft man als sehr routinierter Arzt vielleicht 100", zieht Kollaritsch einen Vergleich.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Berichte zu: Feuerkraft Gewebe Jet-Spritze Kapsel Nadel Risswunden Schallgeschwindigkeit Spritze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung

18.10.2017 | Seminare Workshops

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie