Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jet-Spritze schießt Medikamente durch die Haut

25.05.2012
Bolzen-System erreicht beinahe Schallgeschwindigkeit

Am Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeiten Forscher am Ende der Injektionsnadel. Eine neue "Jet-Spritze" soll Medikamente mit hoher Geschwindigkeit durch die Haut schießen und punktgenau in verschiedene Tiefen liefern können.


Jet-Spritze: MIT entwickelt Alternative zur Injektionsnadel (Foto: MIT)

Herwig Kollaritsch, Experte vom Institut für spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der medizinischen Universität Wien http://www.meduniwien.ac.at/

tropenmedizin , sieht das Potenzial für derartige Systeme gegenüber pressetext vor allem im Bereich der Massenanwendung.

Spannung regelt Geschwindigkeit

Das neuartige Gerät ähnelt in ihrem Aufbau einer herkömmlichen Spritze. Statt einer Nadel befindet sich am Ende jedoch ein Aktuator, der mit dem Prinzip der Lorentz-Kraft arbeitet und von einer leitfähigen Spule umrundet wird. Bei Anlegen einer Spannung interagiert diese mit dem Magnetfeld und lässt eine Kraft entstehen, die wiederum einen Kolben antreibt. Dieser schießt eine Kapsel, in der sich das Medikament befindet, in den Patienten.

Wie stark die Feuerkraft der Spritze ist, hängt von der Höhe der Spannung ab. Die maximale Feuerkraft erreicht dabei beinahe Schallgeschwindigkeit, über sie lässt sich konfigurieren, wie tief die Kapsel in das Gewebe vordringt. Die Haut wird dabei durchstoßen, das dabei entstehende Loch ist jedoch nicht größer als ein Moskitostich.

Die Forscher haben zwei Prototypen getestet. Einer transportiert die Medizin mit hoher Geschwindigkeit tief unter die Haut, der andere ermöglicht eine langsame Absorption an der Oberfläche. Die Stärke muss allerdings für jeden Behandlungsempfänger individuell konfiguriert werden. "Um die Haut eines Babys zu durchbrechen, benötige ich nicht soviel Druck wie bei meiner eigenen Haut", erklärt MIT-Wissenschaftlerin Caroline Hogan. Im Gegensatz zu anderen, nadellosen Systemen ist keine Anpassung an das jeweilige Medikament erforderlich.

Schlechtere Abheilung bei Risswunden

"Die Idee ist alt, aber gut", sagt Kollaritsch im Gespräch mit pressetext unter Verweis auf die sogenannte "Impfpistole", die bereits in den 80er Jahren eingesetzt wurde. Das Gerät, das Impfstoffe mit einem konzentrierten Strahl unter die Haut schießt, konnte sich jedoch nicht durchsetzen. Insbesondere die Bedenken um Ansteckungsgefahr aufgrund der Mehrfachverwendung des Apparats sowie des aufkommenden Bewusstseins um die Gefährlichkeit von HIV machte der Alternative zu Nadel und Einwegspritze den Gar aus.

Kollaritsch findet den Zugang der MIT-Forscher interessant, ortet aber potenzielle Schwächen. "Zur Verabreichung des FSME-Impfstoffes bräuchte ich eine Kapsel, die eine Kapazität von 0,5 bis einen Milliliter aufweist", sagt der Experte. "Selbst bei großer technischer Raffinesse dürfte das zu einer relativ großen Läsion führen." Im Gegensatz zur Nadel, die mit ihrer scharfen Spitze durch das Gewebe schneidet, erzeugt ein solcher Schuss Risswunden, die wesentlich schlechter abheilen.

Parxis-Alltag: Nadel bleibt Mittel der Wahl

Zudem muss erst belegt werden, dass auf diese Weise verabreichte Medikamente die selbe Wirksamkeit erreichen wie bei einer normalen Injektion. Sollte dies gelingen und auch Bedenken hinsichtlich der Sterilität ausgeräumt werden können, so rechnet der Impf-Fachmann trotzdem nicht mit der Ablöse der Nadel im medizinischen Alltag. Große Vorteile sieht er allerdings dort, wo in kurzer Zeit viele Behandlungen durchgeführt werden müssen - etwa bei Serienimpfungen in der Grippesaison oder bei nationalen Impftagen in Entwicklungsländern. "Mit der Impfpistole konnte man 600 Patienten pro Stunde immunisieren. Mit Spritze und Nadel schafft man als sehr routinierter Arzt vielleicht 100", zieht Kollaritsch einen Vergleich.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Berichte zu: Feuerkraft Gewebe Jet-Spritze Kapsel Nadel Risswunden Schallgeschwindigkeit Spritze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics