Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glaukomstent – Vorrichtung zur Ableitung von Kammerwasser im Auge

12.11.2007
Ein Glaukom, umgangssprachlich auch als Grüner Star bezeichnet, beschreibt eine Gruppe von Augenkrankheiten, die durch einen zeitweise oder dauernd erhöhten Augeninnendruck gekennzeichnet sind.

Die Blutversorgung des Sehnervs wird behindert, welcher bei lang andauernder Unterversorgung Schaden nimmt oder in Extremfällen abstirbt. Das Glaukom zählt zu den häufigsten Erblindungsursachen und man geht davon aus, dass es in Deutschland rund eine Millionen Erkrankte gibt, wovon 10% der Betroffenen die Erblindung droht.

Weltweit geht man von 50 Millionen Erkrankten aus. In Europa werden jährlich ca. 76.800 Offenwinkelglaukomoperationen durchgeführt, was bei einem Preis von 500 Euro pro Stent einem Marktvolumen von 38,4 Millionen Euro entspricht.

Allen Glaukomen ist gemein, dass aufgrund verschiedener Ursachen das Kammerwasser, eine spezielle Flüssigkeit, welche Linse und Hornhaut mit Nährstoffen versorgt und zugleich Stoffwechselprodukte heraustransportiert, nicht ausreichend abfließen kann.

Da das Kammerwasser ständig neu gebildet wird, führt der behinderte Abfluss dazu, dass sich der Druck im geschlossenen System Auge erhöht.

Problemstellung

Bei der Therapie von Glaukomen unterscheidet man zunächst zwischen medikamentösen Therapien, Laserbehandlung und operativen Methoden. Letztere zielt darauf ab, chirurgisch eine Abflussmöglichkeit für das Kammerwasser zu schaffen. Hier lässt sich auch die vorliegende Erfindung einordnen.

Dabei kommen bisher Drainageimplantate zum Einsatz, welche das Kammerwasser drainieren und ableiten. Bisherige Implantate weisen jedoch zwei Probleme auf. Durch einen unkontrollierten Abfluss kann es zu einer Hypotonie (zu niedriger Augendruck) kommen. Andererseits kann sich durch Fibrosen die eingangs angestrebte Flussrate wieder verringern und die Druckregulation ist wieder gestört. Erneute Eingriffe oder einer irreversiblen Vergrößerung des verfügbaren Querschnitts wären die Folge.

Die Innovation / Technologie

Wissenschaftler der Universität Rostock, darunter der Direktor der Augenklinik Herr Professor Guthoff, haben einen Glaukomstent erfunden, welcher durch ein druckgesteuertes Ventil die Flussrate an den Augeninnendruck anpassen kann. Damit kann der Abfluss reguliert und eine jederzeit optimal angepasste Flussrate erreicht werden.

Die neuartige Technologie unterscheidet sich durch die Verwendung von druckgesteuerten Membranventilen von herkömmlichen Methoden. Die Anwendung von druckgesteuerten Ventilen zur Flussregulation ist in dieser Form grundlegend neuartig.

Nutzen/Commercial Opportunity

Durch diese medizintechnische Innovation wurde eine Lösung geschaffen, welche sowohl bei verändertem Augendruck als auch bei erhöhtem Flusswiderstand einen optimal angepassten Kammerwasserabfluss gewährleist und einen konstanten Augeninnendruck erzielt. Es stellt eine deutliche Verbesserung der bisher bestehenden Behandlungsmethoden von Glaukomen dar. Die Verwendung von druckgesteuerten Membranventilen, die an den Außenwänden des Stents angebracht werden, stellt sicher, dass der Abfluss des Kammerwassers erstmals wirklich dauerhaft reguliert wird.

Bei anderen Stents notwenige spätere Eingriffe entfallen durch die vorliegende Erfindung und bieten damit eine große Erleichterung für den Patienten, da schwerwiegende Komplikationen durch Hypotonien verhindert werden.

Entwicklungsstand

Die Entwicklung eines funktionsfähigen Musters ist Gegenstand eines langfristigen Förderprojekts.

Tobias Parikh
Innovationsmanager

PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Strasse 23
18055 Rostock
Germany
Tel.: +49 (0)381 4974741
Fax: +49 (0)381 4974749
Email: t.parikh@pva-mv.de

Friedrich Bielfeldt | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Berichte zu: Augeninnendruck Glaukom Glaukomstent Kammerwasser Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Neue Studienergebnisse zur Tiefenhyperthermie-Behandlung
15.02.2018 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics