Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glaukomstent – Vorrichtung zur Ableitung von Kammerwasser im Auge

12.11.2007
Ein Glaukom, umgangssprachlich auch als Grüner Star bezeichnet, beschreibt eine Gruppe von Augenkrankheiten, die durch einen zeitweise oder dauernd erhöhten Augeninnendruck gekennzeichnet sind.

Die Blutversorgung des Sehnervs wird behindert, welcher bei lang andauernder Unterversorgung Schaden nimmt oder in Extremfällen abstirbt. Das Glaukom zählt zu den häufigsten Erblindungsursachen und man geht davon aus, dass es in Deutschland rund eine Millionen Erkrankte gibt, wovon 10% der Betroffenen die Erblindung droht.

Weltweit geht man von 50 Millionen Erkrankten aus. In Europa werden jährlich ca. 76.800 Offenwinkelglaukomoperationen durchgeführt, was bei einem Preis von 500 Euro pro Stent einem Marktvolumen von 38,4 Millionen Euro entspricht.

Allen Glaukomen ist gemein, dass aufgrund verschiedener Ursachen das Kammerwasser, eine spezielle Flüssigkeit, welche Linse und Hornhaut mit Nährstoffen versorgt und zugleich Stoffwechselprodukte heraustransportiert, nicht ausreichend abfließen kann.

Da das Kammerwasser ständig neu gebildet wird, führt der behinderte Abfluss dazu, dass sich der Druck im geschlossenen System Auge erhöht.

Problemstellung

Bei der Therapie von Glaukomen unterscheidet man zunächst zwischen medikamentösen Therapien, Laserbehandlung und operativen Methoden. Letztere zielt darauf ab, chirurgisch eine Abflussmöglichkeit für das Kammerwasser zu schaffen. Hier lässt sich auch die vorliegende Erfindung einordnen.

Dabei kommen bisher Drainageimplantate zum Einsatz, welche das Kammerwasser drainieren und ableiten. Bisherige Implantate weisen jedoch zwei Probleme auf. Durch einen unkontrollierten Abfluss kann es zu einer Hypotonie (zu niedriger Augendruck) kommen. Andererseits kann sich durch Fibrosen die eingangs angestrebte Flussrate wieder verringern und die Druckregulation ist wieder gestört. Erneute Eingriffe oder einer irreversiblen Vergrößerung des verfügbaren Querschnitts wären die Folge.

Die Innovation / Technologie

Wissenschaftler der Universität Rostock, darunter der Direktor der Augenklinik Herr Professor Guthoff, haben einen Glaukomstent erfunden, welcher durch ein druckgesteuertes Ventil die Flussrate an den Augeninnendruck anpassen kann. Damit kann der Abfluss reguliert und eine jederzeit optimal angepasste Flussrate erreicht werden.

Die neuartige Technologie unterscheidet sich durch die Verwendung von druckgesteuerten Membranventilen von herkömmlichen Methoden. Die Anwendung von druckgesteuerten Ventilen zur Flussregulation ist in dieser Form grundlegend neuartig.

Nutzen/Commercial Opportunity

Durch diese medizintechnische Innovation wurde eine Lösung geschaffen, welche sowohl bei verändertem Augendruck als auch bei erhöhtem Flusswiderstand einen optimal angepassten Kammerwasserabfluss gewährleist und einen konstanten Augeninnendruck erzielt. Es stellt eine deutliche Verbesserung der bisher bestehenden Behandlungsmethoden von Glaukomen dar. Die Verwendung von druckgesteuerten Membranventilen, die an den Außenwänden des Stents angebracht werden, stellt sicher, dass der Abfluss des Kammerwassers erstmals wirklich dauerhaft reguliert wird.

Bei anderen Stents notwenige spätere Eingriffe entfallen durch die vorliegende Erfindung und bieten damit eine große Erleichterung für den Patienten, da schwerwiegende Komplikationen durch Hypotonien verhindert werden.

Entwicklungsstand

Die Entwicklung eines funktionsfähigen Musters ist Gegenstand eines langfristigen Förderprojekts.

Tobias Parikh
Innovationsmanager

PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Strasse 23
18055 Rostock
Germany
Tel.: +49 (0)381 4974741
Fax: +49 (0)381 4974749
Email: t.parikh@pva-mv.de

Friedrich Bielfeldt | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Berichte zu: Augeninnendruck Glaukom Glaukomstent Kammerwasser Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise