Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schärfere Aufnahmen vom Tumor mit HD•PET-Technik

20.09.2007
Eine neue Technik für ein bildgebendes Verfahren kann die Diagnose von Krebs verbessern. Siemens hat eine Rekonstruktionstechnik für PET-Systeme (Positronen-Emissions-Tomographie) entwickelt, die unscharfe und verzerrte Aufnahmen automatisch korrigiert und die Auflösung verdoppelt. Der Arzt kann so die Entwicklung eines Tumors besser erkennen und früher die Behandlung einleiten.

Analog zum hochauflösenden Fernsehen HDTV heißt die Technik High-Definition-PET. Sie kommt Anfang 2008 auf den Markt. PET-Untersuchungen werden hauptsächlich zur Erkennung und Überwachung von Krebsgeschwüren und Metastasen eingesetzt. Dabei erhält der Patient eine Spritze mit einer sehr geringen Menge schwach radioaktiver Flüssigkeit, die sich in Zellen erhöhten Stoffwechsels anreichert und so genannte Positronen abstrahlt.


Ringförmig um den Patienten angeordnete Detektoren erfassen die von den Positronen ausgehende Strahlung – Tumorzellen können so aufgrund ihres Stoffwechsels abgebildet werden.

Während der Untersuchung erfassen die Detektoren die Positronen aus dem gesamten Aufnahmefeld des Scanners. Dabei tritt jedoch ein physikalisches Problem auf: Je weiter sich ein Objekt von der Mittelachse des Scanner entfernt, desto unschärfer wird das Bild – vor allem kleine Metastasen sind mit zunehmendem Abstand nur schwer oder gar nicht zu erkennen, das Stadium des Tumors nur vage abzuschätzen.

... mehr zu:
»Metastase »Positron

Die Lösung HD • PET von Siemens Medical Solutions korrigiert die unscharfen Bereiche der Aufnahme mit komplexen Algorithmen und zeigt das Bild in einer kontinuierlichen Auflösung auf dem Monitor an. Mit der hohen Auflösung verbessert sich auch der Kontrast des PET-Systems: Der so genannte Signal-Rausch-Abstand verdoppelt sich und ergibt schärfere Bilder als bisher. Der Onkologe kann im gesamten Aufnahmebild nicht nur kleinste Metastasen erkennen, sondern erstmals auch bisher schwer abzugrenzende Läsionen innerhalb von Lymphknoten, im Bauch, in der Kopf- und Halsregion oder im Gehirn sicherer unterscheiden.

Ob ein chirurgischer Eingriff, eine Chemo- oder Strahlentherapie – die für den Patienten geeignete Behandlung kann der Mediziner somit früher und gezielter einsetzen. Nach der Therapie hilft die bessere Bildschärfe bei der frühen Diagnose kleiner Rezidive – also dem Wiederauftreten – von Kopf- und Halstumoren. (IN 2007.09.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Metastase Positron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie