Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schärfere Aufnahmen vom Tumor mit HD•PET-Technik

20.09.2007
Eine neue Technik für ein bildgebendes Verfahren kann die Diagnose von Krebs verbessern. Siemens hat eine Rekonstruktionstechnik für PET-Systeme (Positronen-Emissions-Tomographie) entwickelt, die unscharfe und verzerrte Aufnahmen automatisch korrigiert und die Auflösung verdoppelt. Der Arzt kann so die Entwicklung eines Tumors besser erkennen und früher die Behandlung einleiten.

Analog zum hochauflösenden Fernsehen HDTV heißt die Technik High-Definition-PET. Sie kommt Anfang 2008 auf den Markt. PET-Untersuchungen werden hauptsächlich zur Erkennung und Überwachung von Krebsgeschwüren und Metastasen eingesetzt. Dabei erhält der Patient eine Spritze mit einer sehr geringen Menge schwach radioaktiver Flüssigkeit, die sich in Zellen erhöhten Stoffwechsels anreichert und so genannte Positronen abstrahlt.


Ringförmig um den Patienten angeordnete Detektoren erfassen die von den Positronen ausgehende Strahlung – Tumorzellen können so aufgrund ihres Stoffwechsels abgebildet werden.

Während der Untersuchung erfassen die Detektoren die Positronen aus dem gesamten Aufnahmefeld des Scanners. Dabei tritt jedoch ein physikalisches Problem auf: Je weiter sich ein Objekt von der Mittelachse des Scanner entfernt, desto unschärfer wird das Bild – vor allem kleine Metastasen sind mit zunehmendem Abstand nur schwer oder gar nicht zu erkennen, das Stadium des Tumors nur vage abzuschätzen.

... mehr zu:
»Metastase »Positron

Die Lösung HD • PET von Siemens Medical Solutions korrigiert die unscharfen Bereiche der Aufnahme mit komplexen Algorithmen und zeigt das Bild in einer kontinuierlichen Auflösung auf dem Monitor an. Mit der hohen Auflösung verbessert sich auch der Kontrast des PET-Systems: Der so genannte Signal-Rausch-Abstand verdoppelt sich und ergibt schärfere Bilder als bisher. Der Onkologe kann im gesamten Aufnahmebild nicht nur kleinste Metastasen erkennen, sondern erstmals auch bisher schwer abzugrenzende Läsionen innerhalb von Lymphknoten, im Bauch, in der Kopf- und Halsregion oder im Gehirn sicherer unterscheiden.

Ob ein chirurgischer Eingriff, eine Chemo- oder Strahlentherapie – die für den Patienten geeignete Behandlung kann der Mediziner somit früher und gezielter einsetzen. Nach der Therapie hilft die bessere Bildschärfe bei der frühen Diagnose kleiner Rezidive – also dem Wiederauftreten – von Kopf- und Halstumoren. (IN 2007.09.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Metastase Positron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung

19.01.2017 | Materialwissenschaften

Verkehrsstau im Nichts

19.01.2017 | Physik Astronomie