Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"A Bridge for Life" - schnelle Rettung bei Herz-Lungen-Versagen

13.07.2007
Auf einem hochkarätig besetzten Symposium stellt die Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie heute eine neue Technologie vor, die zukünftig vielen Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden, das Leben retten kann. Das weltweit erste portable und schnell einsatzfähige Herz-Lungen-Unterstützungssystem LIFEBRIDGE B2T® stabilisiert den Patienten im kardiogenen Schock soweit, dass er rechtzeitig einer adäquaten Therapie zugeführt werden kann. Damit wird es für eine Vielzahl von Patienten in Zukunft eine "Brücke zum Leben" sein.

Herzkreislaufversagen ist weltweit die Todesursache Nr. 1. In Deutschland sterben jährlich nahezu 370.000 Menschen an den Folgen eines Herzkreislaufversagens. Patienten, die bei einem akuten Herzinfarkt in den kardiogenen Schockzustand geraten, erleiden eine Unterversorgung lebenswichtiger Organe mit Blut und damit Sauerstoff.

Oft können diese Patienten nicht rechtzeitig medizinisch behandelt
werden: Die technische Bereitstellung lebensrettender Herz-Lungen-Maschinen dauert schlicht zu lange, wertvolle Zeit geht verloren. Die Folge: Von den bis zu 28.000 Menschen, die jährlich in Deutschland einen kardiogenen Schock erleiden, überleben innerhalb der ersten 30 Tage und je nach Versorgungslage nur etwa ein Drittel der Betroffenen. Viele dieser Patienten könnten überleben, wenn sie rechtzeitig einer mechanischen Kreislaufunterstützung zugeführt würden.

"Diese Versorgungslücke zu schließen, ist ein Anliegen von höchster Dringlichkeit", so Prof. Dr. med. Rüdiger Lange, Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie am Deutschen Herzzentrum München. Herz-Lungen-Maschinen, die in hoch spezialisierten Zentren bei Herzoperationen zur Aufrechterhaltung des Herz-Lungen-Kreislaufes eingesetzt werden, müssen von eigens dafür ausgebildeten Kardiotechnikern aufgebaut und bedient werden und sind allein schon aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts für den mobilen Notfalleinsatz nicht geeignet. Der Patient im kardiogenen Schock benötigt also ein anderes Konzept für die Unterstützung seiner Herz-Lungen-Funktion: eine leichte, im Prinzip überall verfügbare und einfach zu bedienende Lösung, die schnell einsatzbereit ist.

Die Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie ist Teil des medizinischen Kompetenznetzwerkes, in dem eine solche Lösung entwickelt wurde und gehört zu den ersten Anwendern des neuen portablen Herz-Lungen-Unterstützungssystems. "Die ersten Erfahrungen sind durchweg positiv", resümiert Prof. Dr. med. Robert Bauernschmitt, Geschäftsführender Oberarzt der Klinik. Durch den Einsatz des neuen Systems können instabile Patienten nicht nur innerhalb einer Klinik - beispielsweise von der Intensivstation in den OP - transportiert werden, sondern auch zwischen den einzelnen Krankenhäusern: so z.B. von der Notaufnahme eines Kreiskrankenhauses in eine Spezialklinik mit Katheterlabor und Operationssaal. Neben diesen Transportsituationen eignet sich das System aber auch für den notfallmäßigen Einsatz im Operationssaal oder Katheterlabor selbst.

Damit wird die anspruchsvolle Technik der Herz-Lungen-Maschine für einen breiten Anwenderkreis verfügbar.

Das Deutsche Herzzentrum München (DHM) der Technischen Universität München ist eines der führenden Spezialzentren zur Behandlung von Herz- und Kreislauferkrankungen bei Erwachsenen und Kindern in Deutschland. Die Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie des Deutschen Herzzentrums München ist international wegweisend auf dem Gebiet der operativen Behandlung erworbener Herzfehler, wie z. B. der Bypasschirurgie und der Herzklappenchirurgie. Darüber hinaus ist das DHM das größte Zentrum zur Behandlung angeborener Herzfehler in Deutschland. In der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie wird lückenlos das gesamte Spektrum der Eingriffe am Herzen und an den großen Blutgefäßen von der Säuglingschirurgie über Klappenrekonstruktionsverfahren, Herzkranzarterien-Revaskularisation und operative Rekonstruktion bzw. interventionelle Stentbehandlung der großen intrathorakalen Körperschlagader bis hin zur Herztransplantation und zum Kunstherzen durchgeführt. Prof. Dr. Rüdiger Lange ist seit 1999 Direktor der Klinik.

Ulrike v. Wolffersdorff | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dhm.mhn.de

Weitere Berichte zu: DHM Gefäßchirurgie Herz-Lungen-Maschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten