Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"A Bridge for Life" - schnelle Rettung bei Herz-Lungen-Versagen

13.07.2007
Auf einem hochkarätig besetzten Symposium stellt die Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie heute eine neue Technologie vor, die zukünftig vielen Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden, das Leben retten kann. Das weltweit erste portable und schnell einsatzfähige Herz-Lungen-Unterstützungssystem LIFEBRIDGE B2T® stabilisiert den Patienten im kardiogenen Schock soweit, dass er rechtzeitig einer adäquaten Therapie zugeführt werden kann. Damit wird es für eine Vielzahl von Patienten in Zukunft eine "Brücke zum Leben" sein.

Herzkreislaufversagen ist weltweit die Todesursache Nr. 1. In Deutschland sterben jährlich nahezu 370.000 Menschen an den Folgen eines Herzkreislaufversagens. Patienten, die bei einem akuten Herzinfarkt in den kardiogenen Schockzustand geraten, erleiden eine Unterversorgung lebenswichtiger Organe mit Blut und damit Sauerstoff.

Oft können diese Patienten nicht rechtzeitig medizinisch behandelt
werden: Die technische Bereitstellung lebensrettender Herz-Lungen-Maschinen dauert schlicht zu lange, wertvolle Zeit geht verloren. Die Folge: Von den bis zu 28.000 Menschen, die jährlich in Deutschland einen kardiogenen Schock erleiden, überleben innerhalb der ersten 30 Tage und je nach Versorgungslage nur etwa ein Drittel der Betroffenen. Viele dieser Patienten könnten überleben, wenn sie rechtzeitig einer mechanischen Kreislaufunterstützung zugeführt würden.

"Diese Versorgungslücke zu schließen, ist ein Anliegen von höchster Dringlichkeit", so Prof. Dr. med. Rüdiger Lange, Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie am Deutschen Herzzentrum München. Herz-Lungen-Maschinen, die in hoch spezialisierten Zentren bei Herzoperationen zur Aufrechterhaltung des Herz-Lungen-Kreislaufes eingesetzt werden, müssen von eigens dafür ausgebildeten Kardiotechnikern aufgebaut und bedient werden und sind allein schon aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts für den mobilen Notfalleinsatz nicht geeignet. Der Patient im kardiogenen Schock benötigt also ein anderes Konzept für die Unterstützung seiner Herz-Lungen-Funktion: eine leichte, im Prinzip überall verfügbare und einfach zu bedienende Lösung, die schnell einsatzbereit ist.

Die Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie ist Teil des medizinischen Kompetenznetzwerkes, in dem eine solche Lösung entwickelt wurde und gehört zu den ersten Anwendern des neuen portablen Herz-Lungen-Unterstützungssystems. "Die ersten Erfahrungen sind durchweg positiv", resümiert Prof. Dr. med. Robert Bauernschmitt, Geschäftsführender Oberarzt der Klinik. Durch den Einsatz des neuen Systems können instabile Patienten nicht nur innerhalb einer Klinik - beispielsweise von der Intensivstation in den OP - transportiert werden, sondern auch zwischen den einzelnen Krankenhäusern: so z.B. von der Notaufnahme eines Kreiskrankenhauses in eine Spezialklinik mit Katheterlabor und Operationssaal. Neben diesen Transportsituationen eignet sich das System aber auch für den notfallmäßigen Einsatz im Operationssaal oder Katheterlabor selbst.

Damit wird die anspruchsvolle Technik der Herz-Lungen-Maschine für einen breiten Anwenderkreis verfügbar.

Das Deutsche Herzzentrum München (DHM) der Technischen Universität München ist eines der führenden Spezialzentren zur Behandlung von Herz- und Kreislauferkrankungen bei Erwachsenen und Kindern in Deutschland. Die Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie des Deutschen Herzzentrums München ist international wegweisend auf dem Gebiet der operativen Behandlung erworbener Herzfehler, wie z. B. der Bypasschirurgie und der Herzklappenchirurgie. Darüber hinaus ist das DHM das größte Zentrum zur Behandlung angeborener Herzfehler in Deutschland. In der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie wird lückenlos das gesamte Spektrum der Eingriffe am Herzen und an den großen Blutgefäßen von der Säuglingschirurgie über Klappenrekonstruktionsverfahren, Herzkranzarterien-Revaskularisation und operative Rekonstruktion bzw. interventionelle Stentbehandlung der großen intrathorakalen Körperschlagader bis hin zur Herztransplantation und zum Kunstherzen durchgeführt. Prof. Dr. Rüdiger Lange ist seit 1999 Direktor der Klinik.

Ulrike v. Wolffersdorff | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dhm.mhn.de

Weitere Berichte zu: DHM Gefäßchirurgie Herz-Lungen-Maschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie