Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scharfe MR-Bilder trotz schneller Bewegungen

02.04.2007
Mit einer speziellen Software können MR-Tomographen von Siemens jetzt auch scharfe Bilder liefern, obwohl sich die Patienten während der Untersuchung bewegen.

Die syngo Blade genannte Technik kommt besonders Kindern zugute, die bisher bei Untersuchungen im Magnetresonanztomographen (MRT) Beruhigungsmittel verabreicht bekamen. Während der mehrere Minuten dauernden Aufnahme durften Patienten sich nicht bewegen oder mussten bei Lungenuntersuchungen sogar kurzzeitig die Luft anhalten. Der Vorteil des neuen Verfahrens liegt für Kliniken und Praxen darin, dass sie Patienten jetzt einfacher und schneller untersuchen können.


Laut Statistik wird jedes dritte Kind unter zehn Jahren im MR-Tomographen unter Beruhigungsmittel gesetzt. Bei Kindern bis zwei Jahre werden drei Viertel der kleinen Patienten sogar unter Vollnarkose untersucht. Da es relativ wenige, auf Kinder spezialisierte Narkoseärzte gibt, ist es häufig nicht einfach, rasch einen Termin für eine Untersuchung zu bekommen. Kinder in dem Alter sind zudem oft erkältet; dann muss die Untersuchung verschoben werden. Ebenso, wenn das Kind trotz ärztlicher Anweisung zur Narkose nicht völlig nüchtern ist. Überhaupt erst möglich wird die MR-Tomographie nun für Patienten, die wegen einer Erkrankung zittern oder geistig verwirrt sind.

Die neue Technik funktioniert mit MR-Tomographen von Siemens Medical Solutions, die das Aufnahmeprinzip Tim verwenden. Tim steht für Total Imaging Matrix. Diese Aufnahmespulen können sehr flexibel gehandhabt werden und erlauben Messungen mit höchster Genauigkeit und gleichzeitig hoher Geschwindigkeit. So sind unter anderem Ganzkörperaufnahmen in einem Schritt bis zu einer Körpergröße von mehr als zwei Metern möglich, ohne dass der Patient umgelagert werden muss.

... mehr zu:
»MR-Tomograph

Bei syngo Blade ermittelt das Aufnahmesystem in schneller Wiederholung die Kontur des untersuchten Körperteils in geringerer Auflösung und verwendet diese Umrissbilder zur kontinuierlichen Justierung, wenn sich der Patient bewegt. Die Software errechnet dann die Bilder so, als wäre die Person ruhig gelegen. Das funktioniert bei raschen links-rechts Kopfdrehungen und bei Bewegungen aller anderen Körperteile wie Gelenke oder Bauch. (IN 2007.04.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: MR-Tomograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie