Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit erste Patienten mit neuester Generation von Herzschrittmachern versorgt

22.03.2007
Neue Schrittmacher sind unempfindlich gegen elektromagnetische Strahlung – Untersuchung mit Kernspintomographen jetzt auch für Herzschrittmacher-Patienten möglich – Neue Perspektiven in der Diagnostik

(BvT) Herzschrittmacher sind seit über 40 Jahren fester Bestandteil in der Therapie von langsamen Herzrhythmusstörungen. Sie überwachen, analysieren und zeichnen den Herzschlag auf. Bei Reizleitungs- oder Reizbildungsstörungen helfen sie dem Herzen, normal zu schlagen. Obwohl Herzschrittmacher zu den sichersten medizinischen Geräten gehören, gab es bisher eine wichtige technische Einschränkung: Schrittmacher reagieren sehr empfindlich auf stärkere elektromagnetische Felder.

„Aufgrund der Empfindlichkeit der bisher verwendeten Schrittmacher für elektromagnetische Strahlung blieb diesen Patienten eine Untersuchungsmethode wie die Kernspintomographie bisher verwehrt“, erläutert Privatdozent Dr. Thorsten Dill, Oberarzt in der Abteilung Kardiologie an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Doch gerade die Kernspintomographie (MRT) wird in der bildgebenden Diagnostik immer wichtiger, da sie eine sehr genaue Diagnostik über den Zustand von Herzgewebe und –gefäßen zulässt. Seit Anfang dieses Jahres wird in der Kerckhoff-Klinik für die bundesweit ersten Patienten eine neue Generation von Herzschrittmachern eingesetzt. Die neue Technologie ist unempfindlich gegenüber elektromagnetischer Strahlung und funktioniert auch in stärkeren Magnetfeldern wie dem eines Kernspintomographen.

„Mit dieser Generation von Schrittmachern wurde ein wichtiges Ziel in der so genannten Elektromedizin erreicht. Es ist jetzt möglich, Patienten mit einem neuen Herzschrittmacher im MRT zu untersuchen und den klinischen Verlauf mit diesem sehr exakten Bildgebungsverfahren genau zu analysieren. Das eröffnet neue diagnostische Möglichkeiten für die Beurteilung verschiedener Herzerkrankungen“.

Zunächst soll die Leistungsfähigkeit der neuen Geräte zwei Jahre lang geprüft werden. Dies ist Teil einer internationalen Studie, an der die Kerckhoff-Klinik als eines der führenden Zentren unter Leitung des Chefarztes der Abteilung Kardiologie und Ärztlichen Geschäftsführers der Kerckhoff-Klinik, Prof. Dr. Christian

Hamm, mit Unterstützung der Abteilung für Thoraxchirurgie (Prof. Dr. Wolf-Peter Klövekorn), der Abteilung für bildgebende Kardiologie (PD Dr. Torsten Dill) und der elektrophysiologischen Abteilung (Dr. Johannes Sperzel / Dr. D. Erkapic), teilnimmt.

In der Kerckhoff-Klinik werden als einem der führenden Herz- und Rheumazentren Deutschland jährlich ca. 600 Herzschrittmacher, 350 Defibrillatoren und 200 Systeme zur Verbesserung der Herzleistung (Kardiale Resynchronisationstherapie) implantiert.

Pressekontakt:

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Eva Sauer
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: Herzschrittmacher Kardiologie Schrittmacher Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie