Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernspintomographie für Zappelphilipps

02.03.2007
Absolutes Stillhalten während einer Kernspinaufnahme in der »Röhre« fällt sehr schwer. Doch können schon kleinste Bewegungen Ergebnisse verfälschen. Das optische Erkennungssystem PROMO gleicht solche Fehler wieder aus.

Möglichst unbeweglich verharrt der Patient in der »Röhre« – das lange Stillhalten fällt ihm schwer. Bewegt er sich zu stark, riskiert er Fehler in der Kernspinaufnahme: Fachleute sprechen von Artefakten. Besonders schwierig ist es, wenn die Bilder hoch aufgelöst sein sollen wie bei der Untersuchung des Gehirns. Bei schwerkranken Menschen oder Kindern ist manchmal sogar eine Narkose nötig. Korrekturen von Artefakten sind bisher nur mit zeitlichen Verzögerungen von einigen Sekunden oder nach der Aufnahme möglich. Zudem verlängern und stören sie die Untersuchungen.

Bewegungsartefakte in der Kernspintomographie sollen bald der Vergangenheit angehören: Das Verfahren PROMO, das Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelt haben, korrigiert Fehler durch Bewegungen bereits während der Bildaufnahme. »PROMO ermittelt vor jeder Einzelaufnahme die aktuelle Kopfposition des Patienten«, erklärt Christian Dold, Projektleiter am IGD. »60 mal pro Sekunde überträgt das System die genaue Position an den Scanner des Tomographen. Bevor der Scanner eine neue Aufnahme macht, passt er den Bildausschnitt, den er aufnimmt, an die Kopfposition an.« PROMO ist ein optisches Erkennungssystem: Der Patient beisst wenige Sekunden auf ein ihm angepasstes Mundstück, das durch einen leichten Unterdurck fixiert wird. Daran ist ein Gestell mit reflektierenden Markern befestigt. PROMO stellt fest, wo sich die Marker befinden und übermittelt dem Scanner sogleich die Position im Raum. Jede Kopfbewegung wird auf diese Weise sofort erfasst und ausgeglichen.

Da die Positionsabweichungen selbst bei Patienten, die im Stillhalten geübt sind, ein bis drei Millimeter betragen können, verbessert PROMO die Aufnahmequalität auch bei ruhigen Personen. Damit könnte zum Beispiel die funktionelle Kernspintomographie fMRT zur Routine werden: Bei dieser Untersuchung werden Stoffwechselveränderungen sichtbar gemacht. Dafür sind sehr hoch aufgelöste Aufnahmen nötig, die sogar von kleinsten Kopfbewegungen unterhalb eines Millimeters verfälscht werden. Die ersten Tests von PROMO sind zusammen mit Kollegen am Universitätsklinikum Freiburg bereits er-folgreich abgeschlossen: Die Qualität der fMRT-Aufnahmen konnte selbst bei Patienten, die ihren Kopf stark bewegten, deutlich verbessert werden. In Deutschland ist PROMO bereits patentiert, die Patentierung für die USA läuft. Die Entwickler sind zuversichtlich, dass PROMO in den nächsten zwei Jahren in Kliniken zum Einsatz kommen wird.

Christian Dold | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de

Weitere Berichte zu: Kernspintomographie PROMO Scanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht

25.07.2017 | Physik Astronomie

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie