Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernspintomographie für Zappelphilipps

02.03.2007
Absolutes Stillhalten während einer Kernspinaufnahme in der »Röhre« fällt sehr schwer. Doch können schon kleinste Bewegungen Ergebnisse verfälschen. Das optische Erkennungssystem PROMO gleicht solche Fehler wieder aus.

Möglichst unbeweglich verharrt der Patient in der »Röhre« – das lange Stillhalten fällt ihm schwer. Bewegt er sich zu stark, riskiert er Fehler in der Kernspinaufnahme: Fachleute sprechen von Artefakten. Besonders schwierig ist es, wenn die Bilder hoch aufgelöst sein sollen wie bei der Untersuchung des Gehirns. Bei schwerkranken Menschen oder Kindern ist manchmal sogar eine Narkose nötig. Korrekturen von Artefakten sind bisher nur mit zeitlichen Verzögerungen von einigen Sekunden oder nach der Aufnahme möglich. Zudem verlängern und stören sie die Untersuchungen.

Bewegungsartefakte in der Kernspintomographie sollen bald der Vergangenheit angehören: Das Verfahren PROMO, das Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelt haben, korrigiert Fehler durch Bewegungen bereits während der Bildaufnahme. »PROMO ermittelt vor jeder Einzelaufnahme die aktuelle Kopfposition des Patienten«, erklärt Christian Dold, Projektleiter am IGD. »60 mal pro Sekunde überträgt das System die genaue Position an den Scanner des Tomographen. Bevor der Scanner eine neue Aufnahme macht, passt er den Bildausschnitt, den er aufnimmt, an die Kopfposition an.« PROMO ist ein optisches Erkennungssystem: Der Patient beisst wenige Sekunden auf ein ihm angepasstes Mundstück, das durch einen leichten Unterdurck fixiert wird. Daran ist ein Gestell mit reflektierenden Markern befestigt. PROMO stellt fest, wo sich die Marker befinden und übermittelt dem Scanner sogleich die Position im Raum. Jede Kopfbewegung wird auf diese Weise sofort erfasst und ausgeglichen.

Da die Positionsabweichungen selbst bei Patienten, die im Stillhalten geübt sind, ein bis drei Millimeter betragen können, verbessert PROMO die Aufnahmequalität auch bei ruhigen Personen. Damit könnte zum Beispiel die funktionelle Kernspintomographie fMRT zur Routine werden: Bei dieser Untersuchung werden Stoffwechselveränderungen sichtbar gemacht. Dafür sind sehr hoch aufgelöste Aufnahmen nötig, die sogar von kleinsten Kopfbewegungen unterhalb eines Millimeters verfälscht werden. Die ersten Tests von PROMO sind zusammen mit Kollegen am Universitätsklinikum Freiburg bereits er-folgreich abgeschlossen: Die Qualität der fMRT-Aufnahmen konnte selbst bei Patienten, die ihren Kopf stark bewegten, deutlich verbessert werden. In Deutschland ist PROMO bereits patentiert, die Patentierung für die USA läuft. Die Entwickler sind zuversichtlich, dass PROMO in den nächsten zwei Jahren in Kliniken zum Einsatz kommen wird.

Christian Dold | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de

Weitere Berichte zu: Kernspintomographie PROMO Scanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie