Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue Schlagrotor-Einsatz der "pulverisette 14"

28.06.2001


In der neuen Rotor-Schnellmühle "pulverisette 14" haben wir einige neue Funktionen einbringen können, die das Mahlen von schwierigen Materialien möglich macht. Das neue Zubehör mit der Bezeichnung Schlagrotor-Einsatz, Best.-Nr. 14.285.00 besteht aus einem 8-Rippen-Rotor, dem Schlagleisteneinsatz und einem 1 mm Trapezlochsieb. Für verschiedene Anwendungen sind auch andere Rotoren und Trapezlochsiebe erhältlich.


Durch die Anwendung eines Schlagleisteneinsatzes wird der Siebring geschont, das grobe mittelharte und spröde Mahlgut wird am Schlagleisteneinsatz vorzerkleinert und durch den größeren Abstand zwischen Siebring und Rotor schonender vermahlen.

Ein paar Beispiele aus dem Laboralltag verdeutlichen die neue Anwendungsmöglichkeit. Die max. Aufgabegröße für die "pulverisette 14" lag früher bei 8 - 10 mm. Jetzt können auch Proben bis zu 2 cm aufgegeben werden: 100 g Futtermittel-Pellets < 20 mm wurden im 1. Durchgang mit dem Schlagleisteneinsatz (ohne Siebring) innerhalb 3 min auf ca. 5 mm vorzerkleinert und im 2. Durchgang mit einem 0,5 mm Trapezlochsieb in 8 min fein vermahlen.


In der Vergangenheit war es nicht möglich, z.B. Rohlakritz auf der "pulverisette 14" zu vermahlen. Das Mahlgut verschmolz und verklebte schon - mit dem gröbsten Siebring - nach wenigen Gramm. Mit dem Schlagleisteneinsatz, einem 1 mm Trapezlochsieb und einem Rotor mit 12 Rippen kann nun 70 g Rohlakritz < 15 mm in einem Arbeitsgang innerhalb 1 min problemlos fein vermahlen werden. Der eingesetzte Siebring ist frei von Ablagerungen oder Verklebungen, so dass auch größere Mengen gemahlen werden können.
Ein letztes Beispiel verdeutlicht noch einmal den interessanten Einsatz: Eine Alginatprobe < 300 µm sollte so vermahlen werden, dass die mittlere Korngröße bei etwa 30-40 µm liegt. Mit dem Umrüstsatz für größere Mengen, dem Standard-Siebring 80 µm und einem 24-Rippenrotor können über die Zuteilrinne "laborette 24" max. 25 g in 90 min gemahlen werden. Auch durch diese extrem langsame Zugabe verfärbte sich das Alginat, die Temperaturentwicklung zwischen Rotor und Siebring war noch zu groß.
Im 2. Versuch wurde der Standard-Siebring mit dem Schlagleisteneinsatz und dem im Ø etwas größeren 80 µm-Trapezlochsieb vermahlen: 100g der fast weißen Alginatprobe konnten innerhalb 1 Std. ohne Verfärbung des Musters gemahlen werden. 

Zu erwarten sind auch günstigere Mahlverhalten von leicht fettigen oder Proben mit Restfeuchte, wie Samen oder Nüsse.


Kontakt:

Fritsch GmbH
Laborgerätebau
Andrea Köhler
Industriestraße 8
D-55743 Idar-Oberstein

Tel.: 0 67 84/70-146 
Fax: 0 67 84/70-11
E-Mail: info@fritsch.de
Internet: http://www.fritsch.de

| Fritsch GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neuer Ansatz zur Behandlung von Mitralklappen-Erkrankungen: Erste Patientendaten
22.08.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore

22.08.2017 | Förderungen Preise

Förderung IMS CHIPS mit 3 Millionen Euro für die Umstellung auf 8-Zoll-Wafertechnologie

22.08.2017 | Förderungen Preise