Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aluminium bildet Legierungen für chirurgische Implantate

16.01.2007
Im Rahmen des ALUSI-Projekts untersuchte man die Möglichkeiten von Aluminiumlegierungen mit ausgezeichneter Verschleißbeständigkeit, um für chirurgische Hüft- oder Knieimplantate als Biomaterialien eingesetzt zu werden.

Durch einen thermischen Oxidationsprozess besitzt eine mit Aluminiumoxid beschichtete, hoch spezialisierte Legierung, Fe-20Cr-5Al (PM 2000), das Potenzial, um als Biomaterial verwendet zu werden. Anders als bislang verwendete Biomaterialien besteht diese Neuheit weder aus Nickel, der als potenziell allergenes und krebsauslösendes Element gilt, noch aus dem geostrategischen Element Kobalt.

Das entstandene Produkt ist durch hervorragende mechanische Eigenschaften gekennzeichnet, die gleich- oder sogar höherwertig als bei den meisten allgemein verwendeten Biomaterialien sind. Es wurde nachgewiesen, dass besonders die Legierung in ihrem Zustand vor der Oxidierung hinsichtlich der Korrosionsbeständigkeit sehr leistungsfähig ist und auch bei Reibung nur eine sehr geringe Ionenfreisetzung aufweist. Vor allem ist das Bioverträglichkeitsverhalten des neuen Materials sehr gut und ähnelt dem von bekannten Stoffen wie Aluminiumoxid. Im Vergleich zu anderen Materialien mit bioinerten Beschichtungen besitzt PM2000 eine äußerst hohe Ermüdungsgrenze und es kommt auch bei der Verformung der Beschichtung nur sehr schwer zu Rissen.

Das fortgeschrittene thermische Oxidationsverfahren verstärkt die Möglichkeiten zur Entwicklung einer sehr dünnen, etwa 5 Mikrometer starken äußeren Aluminiumoxidschicht. Durch das Verfahren kann auch die Dichte im Vergleich mit Kobalt-Chrom-Legierungen deutlich reduziert werden. Durch diese Methode zur Oberflächenveränderung entsteht ein einfaches, verschmutzungsfreies und kosteneffektives Verfahren. Trotz der Form des Bauteils ist bei der Beschichtungsdicke die Homogenität gegeben, ohne dass die Abmessungstoleranz des Bauteils verändert wird.

... mehr zu:
»Biomaterial »Implantat

Aufgrund seines weichen ferromagnetischen Verhaltens kann PM2000 nicht in starken Magnetfeldern wie in der nuklearmagnetischen Resonanz (NMR) verwendet werden. Deshalb eignet es sich nicht zur Benutzung in bestimmten medizinischen Geräten. Doch zu diesem Zweck strebt man nach alternativen Steuerungsverfahren. Es wird nach einer Zusammenarbeit mit Herstellern von chirurgischen Implantaten für die Anwendung von spezialisierten Komponenten gesucht.

Dr. Jose Luis Gonzalez | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cenim.csic.es

Weitere Berichte zu: Biomaterial Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik