Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MR-Tomograph macht Eingriff am Herzen sicherer

12.12.2006
Operationen zur Heilung von Herzrhythmusstörungen können bald schneller und sicherer sein. Wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet, hat Siemens zusammen mit den renommierten Johns Hopkins Instituten ein Verfahren entwickelt, bei dem ein Magnetresonanztomograph (MRT) während eines Kathetereingriffs zur Aufnahme von Bildern verwendet wird. Damit verkürzt sich der Eingriff von bis zu sechs auf ein bis zwei Stunden.

Millionen Menschen leiden unter Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen). Allein in den USA leben zwei bis drei Millionen Erkrankte – jährlich sterben nahezu 300.000 an der Krankheit. Sie ist mit Medikamenten behandelbar, kann indes nur mit einem operativen Eingriff geheilt werden.


Dabei verödet ein ins Herz geführter Katheter jene Gewebestellen, die die Rhythmusstörungen verursachen.

Diese Katheterablation ist aber so kompliziert und langwierig, dass sie vergleichsweise selten ausgeführt wird. Die Position des Katheters wird lediglich aus Röntgenbildern ersichtlich, die in regelmäßigen Abständen gemacht werden. Der Arzt ist daher stark auf seine Erfahrung angewiesen. Der Eingriff ist zudem für den Patienten risikoreich.

... mehr zu:
»Kardiologie »Katheter

Mit dem MRT bekommt ein Kardiologe dagegen einen detailreichen Einblick ins Herz – dreidimensional und in Echtzeit. Damit können Ärzte den Katheter am Monitor verfolgen und zudem erstmals die exakte Position kranker Gewebestellen erkennen. Um den Katheter sichtbar zu machen, verwenden die Experten von Johns Hopkins in Baltimore eine spezielle Spitze aus nichtmagnetischem Metall.

Im Katheter sind MR-Spulen integriert, die zur Bildgebung beitragen. Somit kann der Arzt die Katheterspitze punktgenau zu den kranken Gewebestellen führen.

Besonders wichtig für das in der Erprobung befindliche Verfahren ist, dass es auch für Kardiologen einfach zu bedienen sein muss, die in der Regel keine radiologischen Spezialkenntnisse haben. Daher hat Siemens eine neue Bedienoberfläche entwickelt, die intuitiv bedienbar ist.

Nach Aussage der Experten von Johns Hopkins ist diese Schnittstelle zwischen dem Aufnahmegerät und dem Arzt wesentlich besser als alle anderen verfügbaren Systeme. Ein Kardiologe kann ohne großes Training mit dem Eingriff beginnen und die neuen interventionellen Anwendungen voll ausschöpfen. (IN 2006.12.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Kardiologie Katheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften