Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MR-Tomograph macht Eingriff am Herzen sicherer

12.12.2006
Operationen zur Heilung von Herzrhythmusstörungen können bald schneller und sicherer sein. Wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet, hat Siemens zusammen mit den renommierten Johns Hopkins Instituten ein Verfahren entwickelt, bei dem ein Magnetresonanztomograph (MRT) während eines Kathetereingriffs zur Aufnahme von Bildern verwendet wird. Damit verkürzt sich der Eingriff von bis zu sechs auf ein bis zwei Stunden.

Millionen Menschen leiden unter Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen). Allein in den USA leben zwei bis drei Millionen Erkrankte – jährlich sterben nahezu 300.000 an der Krankheit. Sie ist mit Medikamenten behandelbar, kann indes nur mit einem operativen Eingriff geheilt werden.


Dabei verödet ein ins Herz geführter Katheter jene Gewebestellen, die die Rhythmusstörungen verursachen.

Diese Katheterablation ist aber so kompliziert und langwierig, dass sie vergleichsweise selten ausgeführt wird. Die Position des Katheters wird lediglich aus Röntgenbildern ersichtlich, die in regelmäßigen Abständen gemacht werden. Der Arzt ist daher stark auf seine Erfahrung angewiesen. Der Eingriff ist zudem für den Patienten risikoreich.

... mehr zu:
»Kardiologie »Katheter

Mit dem MRT bekommt ein Kardiologe dagegen einen detailreichen Einblick ins Herz – dreidimensional und in Echtzeit. Damit können Ärzte den Katheter am Monitor verfolgen und zudem erstmals die exakte Position kranker Gewebestellen erkennen. Um den Katheter sichtbar zu machen, verwenden die Experten von Johns Hopkins in Baltimore eine spezielle Spitze aus nichtmagnetischem Metall.

Im Katheter sind MR-Spulen integriert, die zur Bildgebung beitragen. Somit kann der Arzt die Katheterspitze punktgenau zu den kranken Gewebestellen führen.

Besonders wichtig für das in der Erprobung befindliche Verfahren ist, dass es auch für Kardiologen einfach zu bedienen sein muss, die in der Regel keine radiologischen Spezialkenntnisse haben. Daher hat Siemens eine neue Bedienoberfläche entwickelt, die intuitiv bedienbar ist.

Nach Aussage der Experten von Johns Hopkins ist diese Schnittstelle zwischen dem Aufnahmegerät und dem Arzt wesentlich besser als alle anderen verfügbaren Systeme. Ein Kardiologe kann ohne großes Training mit dem Eingriff beginnen und die neuen interventionellen Anwendungen voll ausschöpfen. (IN 2006.12.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Kardiologie Katheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie