Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der mit Paclitaxel beschichtete Ballonkatheter - eine Alternative zu mit Medikamenten beschichteten Stents?

13.11.2006
Bruno Scheller stellte Ergebnisse aus der Studie PACCOCATH ISR I beim Kongress der American Heart Association in Chicago vor

Die Wiederverengung (Restenose) nach Implantation zur Behandlung erkrankter Gefäße eingesetzter Stents (flexible Geflechte aus Edelstahl) ist das Hauptproblem der interventionellen Kardiologie und Angiologie. Eine Behandlung dieser Gefäße mit einem konventionellen Ballonkatheter ist limitiert wegen einer hohen Zahl erneuter Wiederverengungen.

Ein weiterer Ansatz, einen zweiten, mit einem Arzneimittel beschichteten Stent in den ersten zu implantieren, hat zur Folge, dass sich in einer Herzkranzarterie mehrere Schichten Metall befinden. In den vergangenen Monaten gerieten diese Stents daher in die Kritik der Wissenschaftler. Nun gibt es zu diesen beiden Möglichkeiten eine Alternative: Beim Kongress der American Heart Association (AHA), der in diesen Tagen in Chicago/USA stattfindet, stellte Privatdozent Dr. Bruno Scheller aus Bad Homburg mit der Studie PACCOCATH ISR I eine ganz neuartige Behandlungsmethode vor, nämlich die Verwendung eines Ballonkatheters, der mit Paclitaxel beschichtet ist.

Diesen Ansatz hält die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) für besonders bedeutend und zukunftsweisend. Auch das New England Journal of Medicine wird die Ergebnisse dieser ersten derartigen Studie am Menschen in diesen Tagen veröffentlichen.

Die PACCOCATH-ISR-I-Studie war die erste Untersuchung am Menschen mit dem Paclitaxel beschichteten Ballonkatheter. Ziel der randomisierten, doppelblinden klinischen Multizenter-Studie war der Vergleich eines Paclitaxel-beschichteten PTCA-Ballonkatheters mit einem konventionellen Ballonkatheter bei der Behandlung einer In-Stent Restenose (ISR). Primärer Endpunkt war der angiografische Lumenverlust (late lumen loss) nach sechs Monaten. 52 Patienten an den kardiologischen Abteilungen von fünf deutschen Universitätskliniken (Homburg/Saar, Freiburg, Berlin Charité Mitte und Charité Virchow, Mannheim) nahmen an der Studie teil. Leiter der klinischen Prüfung war Privatdozent Dr. Bruno Scheller; Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, der im April 2006 mit dem Andreas-Grüntzig-Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie ausgezeichnet wurde.

Nach sechs Monaten zeigte sich in der Kontrollgruppe ein mittlerer Lumenverlust von 0,74 Millimetern bei einer erneuten Restenoserate von 43 Prozent. Der mittlere Lumenverlust war mit dem beschichteten Ballonkatheter auf 0,03 Millimeter hochsignifikant vermindert. Die Restenoserate betrug lediglich fünf Prozent. Auch musste sich keiner der Patienten der PACCOCATH-Gruppe innerhalb eines Jahres einem erneuten Eingriff unterziehen, während dies bei jedem vierten der Patienten in der Kontrollgruppe erforderlich war. Die klinische Ereignisrate (Tod, Myokardinfarkt, Reintervention, Schlaganfall) war nach einem Jahr von 31 Prozent in der Kontrollgruppe auf vier Prozent in der Gruppe mit dem beschichteten Ballonkatheter vermindert.

PACCOCATH ist ein neuartiger, innovativer Ballonkatheter zur Behandlung von Herzkranzgefäßen und anderen Gefäßen. Der Ballon wurde in einer Forschungskooperation von PD Dr. med. Bruno Scheller (Universitätsklinikum des Saarlandes) und Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Speck (Charité, Berlin) entwickelt. Die Entwicklung beruht auf der überraschenden Entdeckung, dass eine lang anhaltende Restenose-Hemmung keine fortdauernde Arzneimittelfreisetzung erfordert wie sie von den beschichteten Stents gewährleistet wird. Die Arzneimittel-beschichteten Ballonkatheter stellen gegenwärtig die am weitesten entwickelte und möglicherweise bessere Alternative zu den beschichteten Stents dar.

Aktuelle Konzepte zur Prävention und Therapie der Restenose nach Angioplastie oder Stent-implantation beinhalten die über Tage oder Wochen verzögerte Freigabe wachstumshemmender Medikamente an die Gefäßwand. Medikamente-beschichtete Stents haben zu einer deutlichen Reduktion der Restenoserate geführt. Nachteil ist die unverzichtbare Implantation des Stents, die begrenzte Wiederholbarkeit (Stent in Stent), die verzögerte oder fehlende Endothelialisierung der Stentstreben sowie eine ungleichmäßige Verteilung des wachstumshemmenden Medikamentes in der Gefäßwand. Es konnte gezeigt werden, dass die eingesetzten Polymerträger über chronische Entzündungsreaktionen zu einer verzögerten Restenosierung führen können. Zur Überwindung der Nachteile einer Stent-basierten lokalen Medikamentenapplikation haben Ulrich Speck und Bruno Scheller ein Verfahren entwickelt, um einen Ballonkatheter mit einem das Zellwachstum hemmenden Mittel (Paclitaxel) zu beschichten. Wird der Ballonkatheter zur Erweiterung verengter Arterien eingesetzt, so wandert der Wirkstoff in die Gefäßwände. Dies führt einerseits zu einer ausgeprägten Hemmung der unerwünschten Wiederverengung. Andererseits verbleiben im Gegensatz zum Stent keine Wirkstoffe und Polymere zurück, die das Einheilen verhindern.

Die Ergebnisse der PACCOCATH-ISR-I-Studie und der nachfolgenden ISR-II-Studie wurden von Dr. Scheller am 13. November 2006 beim Kongress der American Heart Association (AHA) in Chicago/USA vorgestellt. Zeitgleich erscheint online die Publikation der PACCOCATH-ISR-I-Studie im New England Journal of Medicine, einer der wichtigsten medizinischen Fachzeitschriften; die gedruckte Version liegt am 16. November 2006 vor.

Kontakt:

Priv.-Doz. Dr. med. Bruno Scheller
Prof. Dr. med. Michael Böhm
Klinik für Innere Medizin III
Universitätsklinikum des Saarlandes
66421 Homburg/Saar
E-Mail: bruno.scheller@uks.eu
Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Speck
Institut für Radiologie, Campus Charité Mitte, Humboldt-Universität Berlin
Schumannstr. 20/21
10098 Berlin
E-Mail: ulrich.speck@charite.de

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: Ballonkatheter ISR Lumenverlust PACCOCATH-ISR-I-Studie Paclitaxel Restenose Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau