Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der mit Paclitaxel beschichtete Ballonkatheter - eine Alternative zu mit Medikamenten beschichteten Stents?

13.11.2006
Bruno Scheller stellte Ergebnisse aus der Studie PACCOCATH ISR I beim Kongress der American Heart Association in Chicago vor

Die Wiederverengung (Restenose) nach Implantation zur Behandlung erkrankter Gefäße eingesetzter Stents (flexible Geflechte aus Edelstahl) ist das Hauptproblem der interventionellen Kardiologie und Angiologie. Eine Behandlung dieser Gefäße mit einem konventionellen Ballonkatheter ist limitiert wegen einer hohen Zahl erneuter Wiederverengungen.

Ein weiterer Ansatz, einen zweiten, mit einem Arzneimittel beschichteten Stent in den ersten zu implantieren, hat zur Folge, dass sich in einer Herzkranzarterie mehrere Schichten Metall befinden. In den vergangenen Monaten gerieten diese Stents daher in die Kritik der Wissenschaftler. Nun gibt es zu diesen beiden Möglichkeiten eine Alternative: Beim Kongress der American Heart Association (AHA), der in diesen Tagen in Chicago/USA stattfindet, stellte Privatdozent Dr. Bruno Scheller aus Bad Homburg mit der Studie PACCOCATH ISR I eine ganz neuartige Behandlungsmethode vor, nämlich die Verwendung eines Ballonkatheters, der mit Paclitaxel beschichtet ist.

Diesen Ansatz hält die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) für besonders bedeutend und zukunftsweisend. Auch das New England Journal of Medicine wird die Ergebnisse dieser ersten derartigen Studie am Menschen in diesen Tagen veröffentlichen.

Die PACCOCATH-ISR-I-Studie war die erste Untersuchung am Menschen mit dem Paclitaxel beschichteten Ballonkatheter. Ziel der randomisierten, doppelblinden klinischen Multizenter-Studie war der Vergleich eines Paclitaxel-beschichteten PTCA-Ballonkatheters mit einem konventionellen Ballonkatheter bei der Behandlung einer In-Stent Restenose (ISR). Primärer Endpunkt war der angiografische Lumenverlust (late lumen loss) nach sechs Monaten. 52 Patienten an den kardiologischen Abteilungen von fünf deutschen Universitätskliniken (Homburg/Saar, Freiburg, Berlin Charité Mitte und Charité Virchow, Mannheim) nahmen an der Studie teil. Leiter der klinischen Prüfung war Privatdozent Dr. Bruno Scheller; Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, der im April 2006 mit dem Andreas-Grüntzig-Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie ausgezeichnet wurde.

Nach sechs Monaten zeigte sich in der Kontrollgruppe ein mittlerer Lumenverlust von 0,74 Millimetern bei einer erneuten Restenoserate von 43 Prozent. Der mittlere Lumenverlust war mit dem beschichteten Ballonkatheter auf 0,03 Millimeter hochsignifikant vermindert. Die Restenoserate betrug lediglich fünf Prozent. Auch musste sich keiner der Patienten der PACCOCATH-Gruppe innerhalb eines Jahres einem erneuten Eingriff unterziehen, während dies bei jedem vierten der Patienten in der Kontrollgruppe erforderlich war. Die klinische Ereignisrate (Tod, Myokardinfarkt, Reintervention, Schlaganfall) war nach einem Jahr von 31 Prozent in der Kontrollgruppe auf vier Prozent in der Gruppe mit dem beschichteten Ballonkatheter vermindert.

PACCOCATH ist ein neuartiger, innovativer Ballonkatheter zur Behandlung von Herzkranzgefäßen und anderen Gefäßen. Der Ballon wurde in einer Forschungskooperation von PD Dr. med. Bruno Scheller (Universitätsklinikum des Saarlandes) und Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Speck (Charité, Berlin) entwickelt. Die Entwicklung beruht auf der überraschenden Entdeckung, dass eine lang anhaltende Restenose-Hemmung keine fortdauernde Arzneimittelfreisetzung erfordert wie sie von den beschichteten Stents gewährleistet wird. Die Arzneimittel-beschichteten Ballonkatheter stellen gegenwärtig die am weitesten entwickelte und möglicherweise bessere Alternative zu den beschichteten Stents dar.

Aktuelle Konzepte zur Prävention und Therapie der Restenose nach Angioplastie oder Stent-implantation beinhalten die über Tage oder Wochen verzögerte Freigabe wachstumshemmender Medikamente an die Gefäßwand. Medikamente-beschichtete Stents haben zu einer deutlichen Reduktion der Restenoserate geführt. Nachteil ist die unverzichtbare Implantation des Stents, die begrenzte Wiederholbarkeit (Stent in Stent), die verzögerte oder fehlende Endothelialisierung der Stentstreben sowie eine ungleichmäßige Verteilung des wachstumshemmenden Medikamentes in der Gefäßwand. Es konnte gezeigt werden, dass die eingesetzten Polymerträger über chronische Entzündungsreaktionen zu einer verzögerten Restenosierung führen können. Zur Überwindung der Nachteile einer Stent-basierten lokalen Medikamentenapplikation haben Ulrich Speck und Bruno Scheller ein Verfahren entwickelt, um einen Ballonkatheter mit einem das Zellwachstum hemmenden Mittel (Paclitaxel) zu beschichten. Wird der Ballonkatheter zur Erweiterung verengter Arterien eingesetzt, so wandert der Wirkstoff in die Gefäßwände. Dies führt einerseits zu einer ausgeprägten Hemmung der unerwünschten Wiederverengung. Andererseits verbleiben im Gegensatz zum Stent keine Wirkstoffe und Polymere zurück, die das Einheilen verhindern.

Die Ergebnisse der PACCOCATH-ISR-I-Studie und der nachfolgenden ISR-II-Studie wurden von Dr. Scheller am 13. November 2006 beim Kongress der American Heart Association (AHA) in Chicago/USA vorgestellt. Zeitgleich erscheint online die Publikation der PACCOCATH-ISR-I-Studie im New England Journal of Medicine, einer der wichtigsten medizinischen Fachzeitschriften; die gedruckte Version liegt am 16. November 2006 vor.

Kontakt:

Priv.-Doz. Dr. med. Bruno Scheller
Prof. Dr. med. Michael Böhm
Klinik für Innere Medizin III
Universitätsklinikum des Saarlandes
66421 Homburg/Saar
E-Mail: bruno.scheller@uks.eu
Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Speck
Institut für Radiologie, Campus Charité Mitte, Humboldt-Universität Berlin
Schumannstr. 20/21
10098 Berlin
E-Mail: ulrich.speck@charite.de

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: Ballonkatheter ISR Lumenverlust PACCOCATH-ISR-I-Studie Paclitaxel Restenose Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskopie der Zukunft
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics