Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitwachsende Bio-Herzklappe bewährt sich

02.11.2006
Zwei Mal Hoffnung für herzkranke Kinder - Nabelschnur-Stammzellen sollen bereits Kleinstkinder heilen

Die Stammzellenforschung in Deutschland kann mit Blick auf die jährlich etwa 7.000 Babys, die mit angeborenen Herzfehlern auf die Welt kommen, erste Erfolge aufweisen. Wissenschaftler aus Hannover und München nähern sich auf zwei Wegen der mitwachsenden Herzklappe.

An der Medizinischen Hochschule Hannover wurde eine Herzklappe entwickelt, die mit körpereigenen Zellen überzogen ist und mit dem Patienten wächst. Wie das „Deutsche Ärzteblatt“ in seiner Ausgabe 36/2006 berichtete, wurden 14 herzkranken Kindern die neuartigen Klappen im Lungenkreislauf (Pulmonalklappen) implantiert, ohne Abstoßungsreaktionen hervorzurufen. Zwei von ihnen lebten bereits über drei Jahre damit. Bisher unumgängliche, risikoreiche OPs zum Austausch zu klein gewordener künstlicher Herzklappen entfallen für sie ebenso wie die lebenslange Medikamenteneinnahme.

Noch früher wollen Forscher des Universitätsklinikums München-Großhadern gegen angeborene Herzfehler ansetzen. Ein Medizinerteam um Oberärztin Prof. Sabine Däbritz und Priv.-Doz. Dr. Ralf Sodian will die Erkrankung des Kindes bereits im Mutterleib diagnostizieren und später mit köpereigenen, unmittelbar nach der Geburt aus der Nabelschnur gewonnen, Zellen behandeln. Dabei sollen Klappen sowohl für das Niederdrucksystem (Lungenkreislauf) als auch für das Hochdrucksystem Körperkreislauf (Aortenklappe) gezüchtet werden.

Schon jetzt sei es gelungen, nach mehrwöchiger Tiefkühlung solche Zellen zu rekultivieren, erklärte Prof. Däbritz. Im Bioreaktor entstünde daraus eine vitale Herzklappe, die wächst und sich regeneriert. Obwohl bis zum klinischen Einsatz der Nabelschnur-Stammzellen noch drei bis fünf Jahre vergehen werden, könnte laut „Ärzteblatt“ für solche Fälle die Einlagerung von Nabelschnurblut „schon jetzt ein wichtiger Beitrag zur individuellen Gesundheitsfürsorge sein“.

Die Münchener Forschergruppe plant eine Zusammenarbeit mit den Zellexperten der Abteilung für Hämostaseologie und Transfusionsmedizin der Universität Erlangen (in Kooperation mit dem Spezialdienstleister eticur (Details: www.eticur.de), um betroffenen Familien diese Qualitätskriterien für die Einlagerung und spätere Nutzung der Stammzellen zu garantieren.

Die ethisch unstrittige Nabelschnurblut-Entnahme zum Zwecke der Stammzellengewinnung und langfristigen Einlagerung wird in Deutschland von mehreren spezialisierten Unternehmen angeboten. Der renommierte Hamburger Frauenarzt und Zytogenetiker Dr. Dirk Masson rät, bei ihrer Auswahl jedoch unbedingt einige Faktoren zu beachten. „Die nur bei der Geburt so einfach zu gewinnenden Zellen müssen vor der Konservierung im Labor sorgfältig von anderen Substanzen getrennt und durch einen Gefrier-Schnelltest auf ihre spätere Lebensfähigkeit überprüft werden.“

Nur so seien im Bedarfsfall Probleme auszuschließen, erklärt der Mediziner. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt er zudem die Teilung des Zellmaterials und Einlagerung in getrennten Tanks sowie eine Gewebetypisierung, die eine spätere Verwechselung ausschließt.

Eine Vergleichsübersicht der Stammzell-Dienstleister findet sich unter www.nabelschnurblutbanken.de im Internet. Während Eltern und Großeltern hierzulande die neue Vorsorgemöglichkeit erst allmählich entdecken, werden in den USA schon heute von zehn bis 15 Prozent aller Neugeborenen Nabelschnur-Stammzellen eingelagert.

Doro Mante | InnoMedia
Weitere Informationen:
http://www.innomedia-berlin.de

Weitere Berichte zu: Herzfehler Herzklappe Nabelschnur-Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise