Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues CT-System röntgt schneller, als das Herz schlägt

02.08.2006
Dual-Source-Computertomograph weltweit erstmalig in München im klinischen Einsatz

Die Computertomographie hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Bild geben-den Verfahren entwickelt. Und es sind längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft: Die jüngste Innovation, das Dual-Source-Computertomographiesystem (DSCT), bedeutet einen weiteren medizinischen Quantensprung – vor allem für die Herzdiagnostik. Erstmalig können nun selbst schnell oder unregelmäßig schlagende Herzen präzise aufgenommen werden – und dies mit der Hälfte der bisher nötigen Strahlung. Möglich machen dies zwei parallel rotierende Röntgenstrahler. Seit einigen Tagen ist das DSCT am Institut für Klinische Radiologie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München-Großhadern in Betrieb.

In der bayerischen Metropole befindet sich damit die weltweit erste Klinik, in der das innovative System für die Krankenversorgung eingesetzt wird. Gestern Abend wurde das Dual-Source-CT feierlich an der Universität eingeweiht.

Am Münchener Institut für Klinische Radiologie der LMU können die Herzen der Patienten jetzt schneller schlagen als anderswo. Seit einigen Tagen arbeitet hier die jüngste radiologische Innovation: das Dual-Source-CT. Durch die Integration zweier Röntgenstrahler und Detektoren ermöglicht das Gerät präzise Bilder schnell oder unregelmäßig schlagender Herzen in höchster

Auflösung. Damit erhalten jetzt auch Patienten mit hoher Herzfrequenz oder Herzunregelmäßigkeiten eine sichere Diagnose. Und die bisher übliche Einnahme von Betablockern zum Herabsetzen der Herzfrequenz vor der CT entfällt.

Das DSCT ermöglicht zudem ein besseres Erkennen und Bewerten von Plaques – den Vorboten der koronaren Herzkrankheit. Aufgrund seiner Schnelligkeit ist das neue System vor allem auch für die Notfallmedizin von großem Nutzen, z.B. bei der Schwerverletztendiagnostik. Die Radiologie der LMU ist das weltweit erste Institut, an dem das DSCT zum klinischen Einsatz kommt. „Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland immer noch die Todesursache Nummer eins.

Das Dual-Source-CT wird entscheidend dazu beitragen, die Frühdiagnostik in diesem Bereich zu verbessern“, freut sich Institutsdirektor Prof. Dr. Maximilian Reiser über die neue Investition. „Zudem können wir mit dem DSCT die Strahlenexposition um ca. 50 Prozent reduzieren“, betonte Prof. Reiser auf der feierlichen Einweihung am gestrigen Abend die Patientenfreundlichkeit des Systems. Das Gerät wurde im Beisein von Dr. Klaus Kleinfeld, dem Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG, offiziell eingeweiht.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Professor Dr. Dr. h.c. Maximilian Reiser, Tel. 089-7095-2750 oder Email Maximilian.Reiser@med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 85.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über etwa 2.500 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Jährlich finden zahlreiche medizinische und wissenschaftliche Kongresse und Tagungen, sowie Kurse und Informationsveranstaltungen für Patienten statt. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2004 mehr als 52 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: DSCT Dual-Source-CT Herzfrequenz LMU Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik