Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Zellkulturtests

09.11.2001


In vitro Prüfungen werden normgerecht in so genannten "Monolayer"-Zellkulturen durchgeführt. Für die schnelle und vergleichsweise kostengünstige Analyse zellbiologischer Parameter haben sich diese 2D-Techniken seit Jahren bewährt und sind deshalb Element verschiedener DIN-, EN-, und ISO-Normen.

... mehr zu:
»Epidermis »Epithel »Zellkultur

Für Aussagen der Interaktion von Medizinprodukten mit ganzen Geweben und Ihren verschiedenen Zelltypen reicht die Aussagekraft dieser Monolayer-Zellkultursysteme nicht aus. In vielen Fällen blieb hier in der Vergangenheit nur noch die Alternative des Tierversuchs. Viele Produktprüfungen an Tieren sind zumindest fragwürdig. Der umstrittene "okulare Irritationstest" am Kaninchen zur Prüfung der Augenreizung durch Kosmetika und Kontaktlinsen im Kaninchenauge wirft grundsätzliche gesundheitspolitische und ethische Fragen auf.

Eine echte Alternative zu diesen Tierversuchen bieten neuartige Zellkultursysteme, in denen ,je nach Testsystem, aus Biopsien gewonnene oder aus Zellkulturen stammende, humane Zellen durch spezielle Zellkulturtechniken ihre natürliche dreidimensionale Struktur erhalten und damit auch im histologischen Bild kaum Unterschiede zu der in vivo Situation zeigen. Mehrere dieser 3D-Zellkultursysteme (auch organotypische Zellkulturen genannt) sind derzeit in den Gremien Gegenstand intensiver Evaluation und stehen kurz vor der EU-weiten Zulassung als normgerechte Prüfsysteme.


CYTOX bietet Ihnen die Prüfung Ihrer Produkte in folgenden 3D-Zellkultursystemen:

humane Epidermis:

epidermale 3D-Zellkultursysteme sind geeignet für die Prüfung von Kosmetika, Verbandsmaterialien, Anti-Dekubitus-Produkten usw. Analog zu Phototoxizitätstests in Monolayerkulturen (siehe Normgerechte Prüfungen )sind auch Prüfungen mit UV-sensibilisierter Epidermis möglich. Die quantitative Erfassung von Entzündungsmediatoren zusätzlich zu zellbiologischen Daten erlaubt zudem die Erfassung von akut und chronisch hautirritierend wirkenden Substanzen.
  • Standardepidermis: dreidimensional rekonstituierte Keratinozytenzellkultur

  • gebräunte Epidermis: durch Kokultur von humanen Keratinozyten mit humanen Melanozyten erhaltenes, dreidimensionales Zellkultursystem als in vitro Testsystem von gebräunter(!) Haut. Drei verschiedene Bräunungsstufen verfügbar.


humanes Epithel:



Aus humanen Zelllinien dreidimensional rekonstituiertes Epithel. Mit allen Epitheltypen sind qualitative und quantitative Studien möglich.

corneales Epithel: das 3D-in vitro Modell für die Prüfung von ophthalmologischen Produkten und Kosmetika wie Shampoos und Seifen. Als validierte Alternative zum Draize-Test (Augenirritationstest am Kaninchenauge) geeignet.

orales Epithel: für die Prüfung von dentalen Materialien, Beatmungsschläuchen, Atemmasken etc.

gingivales Epithel: für die Prüfung von dentalen Materialien, kieferorthopädischen Produkten

vaginales Epithel: für die Prüfung von gynäkologischen Produkten, sowie Produkten aus der Reproduktionsmedizin

neu für spezifische Applikationen:

ösophageales Epithel

alveoläres Epithel

Kontaktieren sie uns für weitere Informationen zu diesen Testsystemen.

| CYTOX

Weitere Berichte zu: Epidermis Epithel Zellkultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie