Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hüftgelenksersatz in schonender Technik

28.03.2006


Leipziger Orthopäden erhalten in vielen Fällen die Gelenkkapsel

In Deutschland werden jährlich rund 130.000 Hüftgelenke durch Endoprothesen, also dauerhaft im Körper verbleibende Implantate, ersetzt. Zahlreiche Krankenhäuser bieten diese Operation an. An der Orthopädischen Klinik und Poliklinik der Universität Leipzig wurde vom Team um Dr. Torsten Prietzel eine modifizierte minderinvasive Operationsmethode entwickelt.

Ihre Herangehensweise wurde von der Fachwelt mit Interesse aufgenommen. Was ist denn neu daran?

Ein derzeit sehr aktuelles Thema ist das minimalinvasive Operieren, worunter in der Hüftendoprothetik bisher ein Eingriff mit möglichst knappem Hautschnitt und Schonung der Muskulatur verstanden wird. Unsere modifizierte Technik zielt auf eine Schonung aller hüftumgebenden Weichteile. Dabei kommt nach unserer Auffassung dem Erhalt der Hüftgelenkkapsel die größte Bedeutung zu. Der sparsame Hautschnitt, den wir gleichfalls immer anstreben, besitzt unseres Erachtens einen geringeren Stellenwert. Den Ausdruck "minimalinvasive Technik" benutzen wir nicht, da durch ein sogenanntes Knopfloch zwar eine Kniegelenksspiegelung aber keine Hüftendoprothesenimplantation zu bewältigen ist. Unsere minderinvasive Methode zeichnet sich durch eine Reihe von Modifikationen aus, welche zum Teil auch andernorts angewendet werden. Ausnahmen stellen sicherlich der Erhalt und die Wiederherstellung der Hüftgelenkskapsel dar. Während in der bisher üblichen OP-Technik und auch bei der Mehrzahl der "minimalinvasiven" Techniken die Kapsel zum Großteil entfernt wird, können wir diese in fast allen Fällen schonen und mit Hilfe einer Naht wiederherstellen. Das Einsetzen eine Hüftpfanne wird zwar durch den Kapselerhalt technisch anspruchsvoller, ist jedoch in gleicher Qualität möglich. Wir erzielen damit eine höhere Gelenkstabilität, dass heißt, die Gefahr einer Ausrenkung des künstlichen Hüftgelenkes ist geringer. Dadurch wird auch die exakte Wiederherstellung der Beinlänge erleichtert, da eine straffe Gelenkeinstellung unter Beinverlängerung nicht notwendig ist.

Was bedeutet das für den Patienten?

Bei Entfernung der Kapsel ist die Stabilität in der Frühphase nach einer Hüftendoprothesenimplantation herabgesetzt. Versucht man dies durch eine straffe Gelenkeinstellung zu kompensieren, bedeutet das in der Regel eine Verlängerung des operierten Beines und somit einen Beckenschiefstand. Der müsste durch eine Schuherhöhung auf der Gegenseite ausgeglichen werden. Die minderinvasive OP-Technik haben wir inzwischen bei über 200 Patienten in einem Zeitraum von drei Jahren angewendet. Bisher ist in dieser Patientengruppe keine Gelenkausrenkung bekannt geworden und postoperative Beinverlängerungen sind eine Seltenheit.

Was ist besonders wichtig beim minderinvasiven Operieren?

Neben dem Kapselerhalt ist die schonende Behandlung von Muskulatur und Traktus das Ziel. Der Traktus ist eine seitliche Verstärkung der Bindegewebshaut, welche die Oberschenkelmuskulatur umgibt. Wir durchtrennen diese Strukturen ausschließlich parallel zur Faserrichtung, wodurch - nachdem sie wieder zusammengenäht sind - deren Reißfestigkeit wesentlich höher ist. Die Länge des Hautschnittes beträgt meist sieben bis zehn Zentimeter und ist somit etwa halb so lang wie bei der herkömmlichen Operationsmethode. Eine wichtige Unterstützung bietet außerdem ein eigenständig entwickeltes Computerprogramm, mit welchem wir die Operation planen und begleiten. Es kommt übrigens auch in der Knieendoprothetik zur Anwendung.

Das hat nichts zu tun mit den Roboter-Operationen, die vor einigen Monaten durch eine hohe Komplikationsrate in Verruf geraten waren?

Überhaupt nicht. Wir planen und simulieren die Hüft- und Knieendoprothesenimplantation am PC, das heißt, wir passen Implantatschablonen in digitale Röntgenbilder ein, welche nach einem speziellen Verfahren kalibriert werden. Dies ermöglicht es, mit hoher Präzision, die für den betreffenden Patienten am besten geeigneten Implantate im Vorfeld der Operation zu ermitteln und die Auswirkung auf Hüftmechanik sowie Beinlänge zu überprüfen. Während der Operation werden wichtige Orientierungspunkte mit der Planung verglichen. Notfalls kann die Planung auch während der Operation verändert werden. Dies kommt allerdings relativ selten vor.

Wird das Einbringen eines künstlichen Hüftgelenkes somit zu einer unproblematischen Operation?

Dies wäre sicher übertrieben. Eine primäre Hüftendoprothesenimplantation ist als mittlerer operativer Eingriff einzustufen. Auch wenn sie statistisch gesehen zu den erfolgssichersten Operationen zählt, bestehen Risiken seitens der Operation und der Anästhesie. Es muss auch erwähnt werden, dass die minderinvasive Technik, insbesondere der Kapselerhalt, die Dauer des Eingriffes gegenüber der herkömmlichen Technik um etwa 20 Minuten verlängert, jedoch ohne erkennbare Nachteile für den Patienten. Ob Verankerung und Verschleiß der Implantate durch die modifizierte OP-Technik beeinflusst werden, kann gegenwärtig nicht abschließend beurteilt werden. Durch die optimierte Implantatauswahl erwarten wir jedoch eher eine geringere Rate von Frühlockerungen bei den zementfrei implantierten Hüftendoprothesen.

Marlis Heinz

weitere Informationen:
Dr. Torsten Prietzel
Telefon: 0341/97-23 103
E-Mail: Torsten.Prietzel@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Hüftendoprothesenimplantation Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) überwindet Schluckstörungen und vermehrte Speichelbildung
10.08.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie