Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Gamma Knife Hirntumore sanft entfernen

03.03.2006


Experten informieren über moderne Radiochirurgie mit dem Gamma Knife auf einer Fortbildung der Landesärztekammer Hessen und des Universitätsklinikums Frankfurt am Main.

Mit der"sanften" Chirurgie des strahlenbasierten Eingriffs zerstört die radiochirurgische Medizin Tumore im menschlichen Gehirn, ohne operationstypische Spuren zu hinterlassen. Das so genannte Gamma Knife, auch "Strahlenskalpell" genannt, behandelt Erkrankungen im Schädelinnern des Patienten durch Bestrahlung schonend, effizient und sicher. Vom schwedischen Neurochirurgen Lars Leksell entwickelt und 1968 erstmals erprobt, wird diese Behandlungsmethode weltweit umfangreich als Alternative oder im Rahmen multimodaler, interdisziplinäre Therapiekonzepte in der Neurochirurgie zunehmend wichtiger und ihre Einsatzmöglichkeiten vielfältiger: Neben Gehirn- und Schädelbasistumoren, werden mit Hilfe des Gamma Knife unter anderem Gefäßmalformationen, Tumore im Auge und funktionelle Erkrankungen wie z. B. die Trigeminusneuralgie behandelt.

Diese Vielfalt ist Thema der gemeinsamen neurochirurgischen Fortbildung der Akademie für Ärztliche Fort- und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen und des Gamma Knife Zentrums am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, die am 04. März 2006 in Bad Nauheim stattfindet. Experten des Universitätsklinikums Frankfurt und weiterer Gamma Knife-Zentren in Deutschland und Österreich stellen in ihren Vorträgen aus neurochirurgischer und strahlentherapeutischer Sicht die Entwicklung, Technik und Anwendungsgebiete des Gamma Knife vor und diskutieren diese mit den Teilnehmern. Die Veranstaltung mit dem Titel "Gamma Knife Radiochirurgie - Einsatzmöglichkeiten im Rahmen moderner, interdisziplinärer Therapiestrategien" wird von Dr. med. Robert Wolff, Neurochirurg und Leiter des Gamma Knife Zentrums am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und Professor Dr. med. V. Seifert, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main geleitet.

Präzision bis in den Submillimeterbereich senkt Risiko

Besonders bei der chirurgischen Behandlung von Erkrankungen wie Schädelbasistumoren, Metastasen, arterio-venösen Angiomen sowie der Trigeminusneuralgie ist Präzision bis in den Submillimeterbereich erfolgsentscheidend. Tief liegende Tumore, Metastasen und Gefäßmissbildungen zu operieren ist mit einem hohen Risiko für das umliegende gesunde Gewebe im betroffenen Areal verbunden. Das Gamma Knife reduziert dieses Risiko, da es im Submillimeterbereich operiert und den "Eingriff" punktgenau auf den Krankheitsherd begrenzt. Ohne operativen Eingriff können mit Hilfe des Strahlenskalpells tief liegende Hirntumore von bis zu 3,5 Zentimetern Durchmesser oder Gefäßfehlbildungen inaktiviert werden. "Besonders bei der Entfernung von Akustikusneurinomen agiert das Gamma Knife als Ergänzung zur mikrochirurgischen Operation, wenn bei sehr großen Tumoren zunächst eine mikrochirurgische Teilentfernung mit anschließender Radiochirurgie erfolgt, um das Risiko niedrig zu halten", erklärt Neurochirurg Dr. Wolff.

Das Gerät funktioniert über 201 kreisförmig angeordnete Strahlenquellen, die nur in der Bündelung ihre volle Wirkung entfalten.

Die Behandlung, die fast immer ambulant oder im Rahmen eines kurzstationären Aufenthaltes erfolgt, teilt sich auf in Planungsphase und Strahlungsbehandlung. Zunächst wird der Kopf des Patienten in einem stereotaktischen Rahmen verankert. Spezielle Markierungen am Rahmen erlauben es dem Mediziner, mit Hilfe von Computerdaten ein dreidimensionales Bestrahlungsfeld zu berechnen. Dieses Feld bildet die Form des Krankheitsherdes möglichst exakt nach. Je nach Art der Erkrankung kann die bildgebende Diagnostik noch um zusätzliche Untersuchungstechnologien erweitert werden, die die Zuordnung von Bestrahlungsfeld und Krankheitsherd verfeinern: Eine Analyse der Feinanatomie des Gehirns des Patienten erfolgt mit Hilfe von Magnetresonanztomografie (MRT) oder Computertomografie (CT), eine Gefäßdarstellung nimmt der Mediziner mit Hilfe einer digitalen Subtraktionsangiografie (DSA) vor. Diese Bildinformationen stellen die Basis für die Diagnostik, Operationsplanung und Nachfolgeuntersuchung dar.

Den Erhalt gesunden Gewebes steigern

Bei der eigentlichen radiochirurgischen Behandlung wird der Patient mehrmals in das Bestrahlungsgerät gefahren, das den gesamten Krankheitsherd des Patienten Strahlenpunkt für Strahlenpunkt (Isozentren) bestrahlt. Nach circa ein bis zwei Stunden ist die Bestrahlung beendet. Nach erfolgter Abtötung des Krankheitsherds muss sich der Patient einer regelmäßigen Nachkontrolle unterziehen um den Behandlungserfolg immer wieder nachprüfen zu können. Das Strahlenskalpell erweist sich dabei sehr häufig als sehr effektives, präzises und sehr sicheres Instrument zur Bekämpfung im Kopf befindlicher Tumore, Angiome und anderer Läsionen. "Das Gamma Knife hilft dem Chirurgen, einen Tumor möglichst vollständig unter Erhaltung wichtiger funktioneller und vaskulärer Strukturen im Gehirn des Patienten zu inaktivieren. Dieses Therapiekonzept senkt die Morbidität und Mortalität neurochirurgischer Operationen ", bringt Professor Dr. Seifert den Vorteil des Gerätes auf den Punkt. Zudem könne die zeitlich langwierige herkömmliche Strahlentherapie von mehrmonatiger Dauer vermieden werden, so Professor Seifert.

Die enge Anbindung des Therapiezentrums an das Uniklinikum Frankfurt gewährleistet dem Patienten eine umfassende und interdisziplinäre Versorgung in Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Spezialisten der Bereiche Neurologie, Neurochirurgie, Neuroradiologie oder Onkologie kooperieren eng mit dem Gamma Knife-Team. Eben diesen therapeutischen Vorteil interdisziplinärer Behandlungskonzepte behandelt Professor Dr. Volker Seifert, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Uniklinikum Frankfurt, in seinem Vortrag über "Kombinierte neurochirurgische-radiochirurgische Therapie von Tumoren der Schädelbasis".

Die GKF GmbH - Gamma Knife Zentrum Frankfurt des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main bietet als einziges Therapiezentrum dieser Art in Hessen seit 2001 die lokal applizierte strahlenbasierte "sanfte" radiochirurgische Behandlung an. Mit der Fortbildung erhalten Mediziner wichtige Informationen, um sich in dieser fachlich sehr anspruchsvollen Therapieform weiterzubilden.

Für weitere Informationen:

Dr. med. Robert Wolff
Gamma Knife Zentrum
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 67735910
Fax (0 69) 667735911
E-Mail r.wolff@gkfrankfurt.de

Prof. Dr. med. Volker Seifert
Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 52 95
Fax (0 69) 63 01 - 63 22
E-Mail v.seifert@em.uni-frankfurt.de

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.kgu.de/neurochirurgie/

Weitere Berichte zu: Neurochirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie