Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Arm ermöglicht präzise Schmerztherapie

23.02.2006


Anwendung bei Tumoren und chronischen Schmerzen

Die Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) hat das europaweit erste Assistenzsystem in der Magnetresonanztomografie (MRT) in Betrieb genommen. Das Gerät besteht aus einem mit Druckluft angetriebenen Arm, der an der Patientenliege angebracht ist und in der engen Röhre des MRT minimal invasive Eingriffe präzise durchführen kann. "Das Assistenzsystem Innomotion kann ein Instrument halten und zielgenau ausrichten und unterstützt so den behandelnden Arzt", erklärt Michael Bock, Leiter der Arbeitsgruppe Interventionelle Verfahren des DKFZ, im Gespräch mit pressetext. Die Behandlung direkt im MRT bietet den Vorteil, dass der Arzt anhand der MRT-Schnittbilder den Eingriff genau planen kann und eine ständige Bildkontrolle des Vorgehens hat. Das MRT kommt im Gegensatz zum Computertomographen ohne Röntgenstrahlung aus.

"Zunächst soll das System bei der lokalen Schmerztherapie eingesetzt werden", erklärt Bock. Dabei wird eine dünne Kanüle durch die Haut gestochen, welche die Schmerzmitteldepots direkt zum Organ bringt und sie an die Nervenknoten setzt. Diese Methode ist besonders für die Schmerzbehandlung bei Tumoren und die Therapie chronischer Schmerzen interessant. Den Patienten bleibt dadurch eine medikamentöse Schmerztherapie mit Morphinen erspart. Mittelfristig soll das System gezielt an weitere onkologische Anwendungen wie die Behandlung von Lebermetastasen angepasst und auch bei Gewebeentnahmen eingesetzt werden. "Für Operationen kann das Assistenzsystem grundsätzlich auch verwendet werden, dies ist jedoch eine sehr teure Angelegenheit", erläutert Bock. "Das Problem hierbei ist, dass die Instrumente wegen des MRT nicht magnetisch sein dürfen."

An dem Assistenzsystem arbeiten die Wissenschaftler bereits seit sechs Jahren, berichtet Michael Bock. Zusammen mit der Heidelberger Universitätsklinik für Anästhesiologie hat Bock´s Arbeitsgruppe den High-Tech-Arm bereits im Tierversuch getestet. Die Studien mit Patienten laufen am DKFZ nun an, Auslieferungen des Systems an andere Kliniken in Deutschland und den USA sind bereits geplant. Zur Zeit arbeiten die Wissenschaftler des DKFZ an neuen Technologien für die Instrumentenverfolgung, die es dem behandelnden Arzt ermöglichen sollen, allein durch die Bewegung des Assistenzsystems sowohl das Instrument als auch die Bildgebung steuern zu können.

Das Assistenzsystem wurde von der Firma Innomedic in Herxheim zusammen mit dem Forschungszentrum Karlsruhe und dem Radiologen Andreas Melzer von der Fachhochschule Gelsenkirchen entwickelt. "Das DKFZ ist von Anfang an beteiligt und war schon bei den Materialtests mit dabei", so Michael Bock.

Verena Töpper | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem MRT Schmerztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik